Gelesen: “Four Keys – Die Stadt im Schatten” von Christine Lynn Herman

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (25. Oktober 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423740485
ISBN-13: 978-3423740487
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: The Devouring Gray

Auf den ersten Blick ist Four Keys eine friedliche Kleinstadt …
Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg …
(Quelle: dtv Verlagsgesellschaft)

Bisher war mir die Autorin Christine Lynn Herman noch vollkommen unbekannt. Nun also stand mit „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ ein Buch von ihr auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover hat mich aufs Buch aufmerksam gemacht, es gefiel mir wirklich sehr gut. Und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich das Buch dann auch nach Erhalt ganz flott gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hat hier sehr interessante und an sich gut beschriebene Charaktere ins Geschehen eingesetzt. Mir haben sie alle sehr gut gefallen.
Violet und Harper, die beiden Mädchen, mochte ich sehr gerne. Harper nimmt hier ein wenig den stärkeren Part ein. Sie muss zwar so einiges einstecken, lässt sich aber ebenso wenig unterkriegen und kämpft für ihre Sache. Sie ist mutig und versteht es die anderen von sich zu überzeugen.
Die beiden Jungen Justin und Isaac haben es mir nicht ganz so einfach gemacht. Sie wirkten beide irgendwie doch unnahbar und mir fehlte leider auch wenig die Tiefe bei ihnen. Das ging auch leider nicht vollkommen weg im Handlungsverlauf. Isaac habe ich zwar im Verlauf ein wenig mehr gemocht, doch weder mit ihm noch mit Justin wurde ich ganz warm.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und insgesamt recht ruhig gehalten. Man kann als Leser alles gut verstehen und auch nachvollziehen.
Die Handlung selbst gefiel mir dann wirklich gut. Es kommt insgesamt auch gut Spannung auf, auch wenn es hier und da in der Umsetzung etwas haperte. Irgendwie wirkte es auf mich doch recht viel, was die Autorin hier in ihr Geschehen eingebracht hat. Dadurch kam ich manches Mal ins Stocken und musste mich nach dem Lesen etwas sammeln.
Von der Grundidee war ich sehr angetan. Sie hat es geschafft das ich immer wissen wollte was weiter passiert, denn es gibt doch immer wieder Wendungen, die man nicht wirklich erwartet.

Das Ende fand ich dann wiederum wirklich gut. Hier fügen sich die einzelnen Puzzleteile gut zusammen, ergeben ein Ganzes mit dem man als Leser leben kann. Es bleiben aber noch ein paar Dinge offen, die dann hoffentlich in zweiten Teil, der wohl im Mai 2020 erscheint, eine Antwort finden.

Insgesamt gesagt ist „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ von Christine Lynn Herman ein guter Auftakt, der mich aber nicht vollkommen von sich überzeugen konnte.
Interessante Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich zwar als spannend empfunden habe, die mich aber durch ihre Komplexität doch auch das ein oder andere Mal ziemlich überfordert hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.