Gelesen: “Das Juwel der Finsternis” von Mara Lang

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4117 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Bookspot Verlag (11. September 2019)
Sprache: Deutsch

Drei verfeindete Völker. Ein sagenumwobener Kristall, der größte Macht verheißt. Eine mutige junge Frau, die das Schicksal des Reichs in ihren Händen hält.
Die Sklavin Kea hat eine mächtige Gabe: Sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. In den Dienst der Königsfamilie gestellt, soll sie dazu ausgebildet werden, die Feinde der Herrscherin zu manipulieren. Bald weckt sie das Interesse des Rittmeisters bei Hofe. Und obwohl sie einem anderen versprochen ist, fühlt sie sich zu dem mysteriösen Mann hingezogen. Doch der Konflikt zwischen den Völkern droht zu eskalieren, und Kea will nicht zum Spielball werden – sie plant ihre Flucht …
(Quelle: amazon)

Von Mara Lang habe ich bereits ein paar Romane gelesen und auch immer für wirklich gut empfunden. Jetzt stand mit „Das Juwel der Finsternis“ ein weiteres Buch von ihr auf meinem Leseplan und ich war wirklich gespannt darauf.
Das Cover und der Klappentext jedenfalls haben mich sehr neugierig gemacht und so habe ich das Buch nach dem Laden auch flott gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier anschaulich und wirklich gut dargestellt. Sie alle sind wunderbar ins Geschehen integriert und ich konnte sie mir vorstellen und die Handlungen auch gut verstehen.
Kea ist eine Shedis, ein Gedankenformer. Auf Umwegen gelangt sie an den königlichen Hof. Kea will endlich frei sein und nicht mehr als Sklavin arbeiten. Man merkt ihr als Leser richtig an wie verzweifelt sie ist. Und dann sind da noch die Geheimnisse, die sie umgeben, Kea ist gefangen in alldem.
Weiterhin lernt man Zadjan kennen. Er hat wichtige Verpflichtungen, dadurch erkennt er seine wahre Stärke nicht. Er nach und nach will er sich dann beweisen, auch für Kea.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es noch andere, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen. Jeder bringt ganz eigene Dinge mit, die ins Geschehen passen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ich bin sehr gut ins Geschehen hineingekommen, konnte problemlos folgen und auch alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen zunächst aus Keas Sichtweise. Je weiter man aber vorankommt desto mehr Perspektiven kommen noch hinzu. Dies ist passend gewählt, denn gerade am Hof gibt es ja auch verschiedene Charaktere, die eine Rolle spielen.
Die Handlung selbst empfand ich als wirklich faszinierend. Einmal richtig drin wird man von der Magie, die diese verströmt, erfasst und kann sich nicht mehr entziehen. Die Autorin schafft es hier Spannung aufzubauen, es geht um Krieg und um Macht, genauso wie Freiheit eine wichtige Rolle spielt. Und es fehlen auch keine Gefühle, diese sind aber nur hauchzart, können aber das Denken der Figuren gut beeinflussen. Mir gefiel die Mischung aus alldem richtig gut, ich konnte wirklich gut abtauchen.

Das Ende ist ziemlich offen, immerhin handelt es sich um Teil 1 der Dilogie. Man möchte als Leser wissen was im zweiten Teil passiert. Dieser soll im Frühjahr 2020 erscheinen.

Zusammengefasst gesagt ist „Das Juwel der Finsternis“ von Mara Lang ein richtig guter Auftakt der Fantasy-Dilogie, der mich total einfangen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und auch abwechslungsreich empfunden habe, haben mir richtig gute Lesestunden beschert und mich wirklich auch begeistert.
Sehr zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.