Gelesen: “Nurianer: Gespaltene Welten” von Christina Degenhardt

Taschenbuch: 634 Seiten
Verlag: Christina Degenhardt (Nova MD) (8. November 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3964437905
ISBN-13: 978-3964437907
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

Nina hat mit Ach und Krach ihr Abitur bestanden und steht nun vor der großen Frage, was sie mit ihrer Zukunft anstellen soll. Eine Party im Frankfurter Stadtwald kommt ihr da gerade recht. Doch wer hätte gedacht, dass gerade eine Party ihr ganzes Leben durcheinanderbringt. Nina überschreitet eine magische Grenze und entdeckt so das Reich der Nurianer, die schon seit Jahrhunderten versteckt und beschützt vom Wald mit der Natur im Einklang leben. Fasziniert von der neuen Welt beschließt Nina dort zu bleiben und sich hier ein neues Zuhause aufzubauen. In Nuriend ist jedoch nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr. Mysteriöse Vorkommnisse und hinterhältige Intrigen bringen ihr Leben gewaltig durcheinander und lassen sie zweifeln, ob Tjarko der Richtige für sie ist. Dabei immer an ihrer Seite ihre Freundin Marnie, die sie mit Klugheit und Witz unterstützt, egal was Nina wieder anstellt. Mit Nurianer Gespaltene Welten ist Christina Degenhardt wieder eine mitreißende und einzigartige Geschichte voller Freundschaft, Verrat, Liebe, Geheimnisse und Mut gelungen. Humorvoll und mit sehr viel Herz erzählt sie die Geschichte eines jungen Mädchens, das in eine neue Welt eintaucht, ein Leben in und mit der Natur für sich entdeckt und sich zudem Hals über Kopf verliebt. Die spannende und fesselnde Geschichte beschäftigt sich mit wichtigen Themen wie Naturschutz, der typischen Zukunftsfrage junger Mädchen und starker Familienbande. Christina Degenhardt verzaubert erneut lesebegeisterte Mädchen und Jungen.
(Quelle: amazon)

Bisher war mir die Autorin Christina Degenhardt noch vollkommen unbekannt. Daher war ich auch total gespannt auf ihren Roman „Nurianer: Gespaltene Welten“.
Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch nach Erhalt auch recht flott gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren zu verstehen.
Im Mittelpunkt stehen hier klar Nina und Tjarko. Nina ist eine junge Frau, die ihren Platz im Leben noch sucht. So richtig weiß sie nicht was sie mit sich anfangen soll, nachdem sie das Abitur hinter sich gebracht hat. Mir gefiel Nina soweit ganz gut, sie wirkte auf mich realistisch dargestellt.
Tjarko ist ein Nurianer und er hat mein Leserherz im Sturm erobert. Er wirkt geheimnisvoll und ich wollte unbedingt wissen was er so mit sich herumträgt. Je weiter ich in der Handlung vorankam desto mehr erfuhr ich über Tjarko und sein Leben. Und ich war total fasziniert von ihm.

Weiterhin lernt man als Leser noch einige verschiedene Charaktere kennen. So beispielsweise Marnie oder Fausta oder auch Leonard. Dann sind da noch Ninas Eltern und die Professoren und Ninas Freundinnen in Frankfurt. Die Mischung der Charaktere ist in meinen Augen stimmig, sie passen alle sehr gut in die Geschichte hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen. Man kommt flüssig und leicht durch die Seiten. Es ist alles gut zu verstehen und für mich war es vorstellbar.
Die Handlung selbst hat es mir nicht so einfach gemacht. Ich wusste am Anfang nicht wirklich wohin die Reise geht und habe so ein paar Kapitel gebraucht um wirklich im Geschehen anzukommen. Aber spätestens als die Nurianer ins Spiel kamen war ich drin. Dann kommt Spannung auf, es wird so richtig interessant und ich fand Nuriend und seine Bewohner wirklich faszinierend.
Die hier geschaffene Welt ist der Autorin total gut gelungen. So im Einklang mit der Natur, es wirkte alles harmonisch auf mich. Doch der Schein trügt, wie man als Leser hier immer wieder herausfinden muss.
Leider aber muss ich auch sagen, mir persönlich war die gesamte Geschichte zu sehr in die Länge gezogen. Die Autorin verliert sich immer wieder in meiner Meinung nach nicht so wichtigen Dingen. Dadurch flaut die Handlung dann ab und es wird langwierig. Zwar werden diese Stellen auch immer wieder durch spannende Passagen abgelöst, es ist trotzdem immer wieder ein Auf und Ab. Das Spannungslevel wird leider nicht konstant hoch gehalten, was ich echt schade fand.

Das Ende ist dann in meinen Augen stimmig und wirklich gut. Es passt zur Gesamtgeschichte, macht alles gut rund. Ich könnte mir durchaus vorstellen das es eine Fortsetzung geben könnte, denn ich glaube um die Nurianer gibt es noch so einiges zu erzählen.

Insgesamt gesagt ist „Nurianer: Gespaltene Welten“ von Christina Degenhardt ein Fantasyroman, der mich ganz gut für sich gewinnen konnte.
Interessant beschriebene Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die es mir nicht immer leicht gemacht hat, in der ich aber dennoch auch Spannung und eine tolle Welt vorgefunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.