Gelesen: “Wenn Träume nicht genug sind” von Alexis Snow

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3639 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 229 Seiten
Sprache: Deutsch

Wie weit würdest du gehen, um deinem Schicksal zu entkommen?
Olivia hat als Thronerbin Livenias alles, was das Herz begehrt: einen Palast, Geld und Macht. Niemand würde ihr einen Wunsch verwehren und doch macht sie das Leben am Hof nicht glücklich.
Müde von der Etikette entscheidet sie sich, heimlich zu entwischen, um herauszufinden, ob ein normales Leben mehr für sie bereithält. Doch das gestaltet sich schwerer, als gedacht. Als ihr auch noch der Kung-Fu Star Ben mit seiner Arroganz das Leben schwer macht, kann es nicht schlimmer kommen. Dann deckt Olivia allerdings ein Geheimnis auf, das ihre Ansichten zutiefst erschüttert.
(Quelle: amazon)

Die Autorin Alexis Snow war mir bereits durch andere Romane bekannt. So war ich nun auch total gespannt auf „Wenn Träume nicht genug sind“ aus ihrer Feder.
Das Cover gefiel mir auf Anhieb total gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich auch nach dem Laden umgehend mit Lesen begonnen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Auf mich wirkten sie vorstellbar und sehr gut ausgearbeitet.
Prinzessin Annerose mochte ich auf Anhieb total gerne. Sie rebelliert gegen ihre Mutter und so auch gegen den Hof und seine Etikette. Annerose ist ein Charaktere der Ecken und Kanten hat. Dadurch ist sie nicht perfekt, doch genau das passt zu ihr.
Ben wirkte auch sehr gut gezeichnet. Er hat auch Schwächen und Stärken, wirkte echt und glaubhaft. Dadurch hat er sich nach und nach auch immer mehr in mein Leserherz geschlichen.

Neben diesen beiden Charakteren gibt es noch andere Figuren, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen. Sie alle wirkten lebendig und glaubhaft beschrieben, die Mischung empfand ich als wirklich gut.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker zu lesen. So bin ich sehr gut durch die Geschichte gekommen, konnte ohne Probleme folgen und auch alles verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Annerose (Olivia). Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, Für mich war diese genau richtig, so ist man immer an ihr dran und lernt sie noch um einiges besser kennen.
Die Handlung hat mich total fasziniert. Es kommt flott Spannung auf, hinzu kommen auch immer wieder Wendungen mit denen mich die Autorin auch immer wieder überraschen konnte.
Die von der Autorin geschaffene Welt gefiel mir gut, sie ist real und detailliert beschrieben. Man kann sich alles sehr gut vorstellen.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gemacht. Es ist zwar ab einem gewissen Zeitpunkt doch vorhersehbar, mich hat dies aber nicht gestört. Ich empfand das Ende als passend, es schließt die Geschichte sehr gut ab.

Kurz gesagt ist „Wenn Träume nicht genug sind“ von Alexis Snow ein Roman, der mich richtig mitnehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfunden habe und in der die Entwicklung der Charaktere sehr gut zur Geltung kommt, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden.