Gelesen: “Hearts on Fire – Leo” von Emily Bold

Taschenbuch: 286 Seiten
Verlag: Montlake Romance (26. November 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 2919804715
ISBN-13: 978-2919804719

Bei seinen Kollegen der Wache 21 gilt der attraktive Leonhard Rindisbacher als Womanizer des Trupps. Der sportliche Blondschopf macht einen großen Bogen um feste Beziehungen, lässt aber ansonsten nichts anbrennen.
Auch als Leo auf die ehrgeizige Journalistin Caro trifft, die leichtsinnigerweise an den Brandorten auftaucht, um über den Brandstifter zu berichten, der München seit geraumer Zeit in Angst und Schrecken versetzt, fliegen die Funken.
Die Jagd nach der Story des Jahres bringt Caro dabei nicht nur dem verführerischen Leo näher, sondern weckt auch die Aufmerksamkeit des Feuerdämons und bringt sie in tödliche Gefahr …
(Quelle: Montlake Romance)

Emily Bold ist eine Autorin, die mir bereits sehr gut bekannt war. Bisher konnte sie mich mit ihren Geschichten auch immer total begeistern. Nun stand mit „Hearts on Fire – Leo“ ihr neuestes Werk auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext sprachen mit total an und so habe ich mich nach dem Erhalt auch flott ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich als Leser konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich zu verstehen.
Leo hat mir sehr gut gefallen. Er ist ein echter Frauenheld und der Pressesprecher der Wache. Er sieht sehr gut aus und sein Ruf eilt ihm eigentlich immer voraus. Man muss bei ihm aber genauer hinschauen, dann erkennt man auch welch toller Kerl Leo ist.
Caro ist Journalistin und sie berichtet über den Feuerteufel. Dadurch lernt sie Leo kennen und kann sich seiner Anziehung nicht entziehen. Ich mochte sie, ihre Art wie sie sich gibt gefiel mir sehr gut.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch einige sehr gut ausgearbeitete Nebenfiguren, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen. So bin ich dann auch total locker durch die Seiten gekommen und konnte ohne Probleme folgen.
Die Handlung hat mich von Beginn an total mitgenommen. Es handelt sich hierbei um den 5. und somit auch letzten Band der Reihe. Die Teile sind unabhängig lesbar. Ich selbst kannte bisher keinen der anderen Teile, das wird sich aber mit Sicherheit noch ändern.
Hier erwartet den Leser eine richtig schöne Geschichte, die gespickt ist mit vielen verschiedenen Emotionen, Spannung, Liebe und auch Humor findet man hier. Eben diese Mischung ist der Autorin hier wieder so richtig gut gelungen.
Weiterhin lernt man als Leser hier auch einiges über die Arbeit der Feuerwehr kennen. Die Jungs der Wache 21 sind echt toll.

Das Ende ist in meinen Augen gut gelungen. Auch das Thema mit dem Feuerteufel wird in meinen Augen gut gelöst. Für mich war es verständlich, obwohl ich die Vorgänger nicht kenne. Und auch sonst macht dieser Schluss alles rund und entlässt den Leser letztlich zufrieden.

Insgesamt gesagt ist „Hearts on Fire – Leo“ von Emily Bold ein Roman, der mich von Anfang bis Ende richtig einnehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein sehr flüssiger und angenehm leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, emotional, romantisch und auch humorvoll empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Sehr zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.