Gelesen: “Son of Darkness 1: Göttliches Gefängnis” von Asuka Lionera

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1974 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 342 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (28. November 2019)
Sprache: Deutsch

**Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.**
Für die ehrgeizige Archäologin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie als schlecht bezahlte Praktikantin jedoch meilenweit entfernt. Bis sie sich während einer Expedition in das höhlenartige Gefängnis eines riesigen schwarzen Wolfs verirrt. Allen Gefahren zum Trotz befreit sie das Tier – und sieht sich plötzlich einem dunkelhaarigen Fremden gegenüber, dessen göttlich blaue Augen nicht von dieser Welt sein können. Emma glaubt eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben. Sie ahnt nicht, dass sich um den gut aussehenden Mann eine uralte Prophezeiung rankt, die mehr als nur eine Welt zu zerstören droht…
(Quelle: Dark Diamonds/Impress)

Asuka Lionera ist eine Autorin deren Romane ich bisher immer richtig gerne gelesen habe. Umso gespannter war ich daher auch auf „Son of Darkness 1: Göttliches Gefängnis“ aus ihrer Feder.
Das Cover hat mich richtig angesprochen, mir gefällt hier die Farbgebung sehr gut. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden, daher habe ich das Buch nach dem Laden auch ganz flott gelesen.

Die hier auftauchenden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich empfand sie vorstellbar beschrieben und dann auch ins Geschehen integriert.
Emma wirkte auf mich sehr gut dargestellt und ich empfand sie als starke Persönlichkeit. Sie ist umgänglich und absolut liebenswürdig. Mit Männern hat sie so ihre Probleme, das ist aber eher ihr selbst geschuldet. Sie stellt sich viel schlechter da als sie am Ende ist. Als Leser lernt man sie sehr gut kennen, man erfährt ja auch wirklich viel.
Wulf gefiel mir ebenfalls sehr gut, auch wenn er eher undurchsichtig gezeichnet ist. Zunächst wirkte er auch eher verschlossen auf mich, das ändert sich dann im Handlungsverlauf aber merklich.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und richtig gut lesbar. Man kommt als Leser richtig gut und locker durch die Geschichte hindurch, kann sehr gut folgen und auch alles verstehen.
Die Handlung beginnt sehr spannend und man will als Leser direkt wissen was ist da passiert, mit dem hat man es hier wirklich zu tun. Hinzu kommen dann hier noch jede Menge Emotionen und Gefühle, die sich richtig gut ins Geschehen einfügen. Zudem konnte mich auch die eingearbeitete Liebesgeschichte gut überzeugen. Für mich entwickelt es sich auch alles genau richtig.
Im Geschehen bringt die Autorin dem Leser die Götter nach und nach näher, wobei sie diese hier anders darstellt als man es bisher gewohnt ist.

Das Ende dieses ersten Bandes ist spannend und ich war wirklich fasziniert davon. Es bleibt sehr viel offen, jetzt will ich wissen wie es weitergeht und bin froh Band 2 bereits hier zu haben.

Zusammengefasst gesagt ist „Son of Darkness 1: Göttliches Gefängnis“ von Asuka Lionera ein Auftakt der mich wirklich sehr gut für sich gewinnen konnte.
Vorstellbare sehr interessante Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, emotional und abwechslungsreich empfunden habe und deren Ende Lust auf Band 2 macht, haben mir richtig gute Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.