Gelesen: “No Sweeter Christmas (Sweeter in the City 4)” von Olivia Miles

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1482 KB
Verlag: LYX.digital (1. November 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 124 Seiten
Sprache: Deutsch

Eine zweite Chance zu Weihnachten
Hailey Wells ist gerade absolut nicht in Weihnachtsstimmung. Die Umsätze in ihrem geliebten Lincoln Park Café sind gerade alles andere als rosig, ihre Freunde sind zu beschäftigt, um zu ihrer jährlichen Weihnachtsfeier zu kommen und dann taucht auch noch ihr Ex Pete Cameron in ihrem Café auf. Vor acht Jahren traf sie die Entscheidung, sich in Chicago selbstständig zu machen. Eine Entscheidung, die die Trennung von Pete bedeutete, da dieser das Familienunternehmen in Wisconsin nicht im Stich lassen wollte. All die Jahre haben sich die beiden gefragt, was passiert wäre, wenn sie ihre Liebe damals vor ihre Karriere gestellt hätten. Nun scheinen sie eine Chance zu haben, dies herauszufinden …
(Quelle: LYX)

Ich kannte bereits Romane der „Sweeter“ – Reihe von Olivia Miles und bisher haben mir diese auch immer sehr gut gefallen. Nun stand mit „No Sweeter Christmas“ der Abschlussband der Reihe auf meinem Leseplan und ich war sehr neugierig darauf.
Das Cover passt perfekt zum Titel und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich dieses Buch auch flott gelesen.

Die Charaktere haben mir hier sehr gut gefallen. Ich empfand sie als vorstellbar und gut beschrieben, ihre Handlungen haben für mich auch Sinn ergeben.
Hailey kannte ich bereits aus den Vorgängern. Sie ist eine leidenschaftliche Bäckerin und ich gerne für andere da. Mit ihrem Café hat sie sich einen Traum erfüllt, allerdings steht sie aktuell vor größeren Problemen. Dadurch hadert Hailey immer wieder mit sich und als ob das noch nicht reichen würde bringt Pete wieder alles andere durcheinander.
Pete mochte ich total gerne. Er ist liebenswert und die Familie steht bei ihm an erster Stelle. Hier achtet er nicht auf sich, nur die anderen zählen. Auch Pete hat seine Probleme genau wie Hailey sie hat.

Weiterhein gibt es noch andere Charaktere, wie beispielsweise Mike, Petes Cousin, der mich letztlich mit seiner doch witzigen Art von sich überzeugen konnte. Diese Figuren fügen sich sehr gut ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön zu lesen. Man kommt als Leser leicht und flüssig durch die Geschichte hindurch, kann ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Die Handlung ist süß und kurzweilig. Man kann die Reihenteile alle unabhängig voneinander lesen, da es immer andere Paare sind, die im Mittelpunkt stehen.
Hier bekommt man als Leser einfach eine schöne kurze Liebesgeschichte, die auch perfekt in die Winter- und Weihnachtszeit passt. Trotz der wenigen Seiten hat die Geschichte in meinen Augen sehr gut Tiefgang, man kann es als Leser nachempfinden und fühlt sich mit den Charakteren verbunden. Es ist aber eben auch eine Geschichte über einen Neuanfang, es geht ums Verzeihen und sich neu finden. Diese Mischung hat die Autorin gut umgesetzt.

Das Ende ist dann wirklich sehr gut gelungen. Ich empfand es als passend und es macht alles schön rund. So wird man als Leser zufrieden aus dem Geschehen entlassen.

Abschließend gesagt ist „No Sweeter Christmas“ von Olivia Miles ein wirklich guter Abschluss der Reihe, der mich auch gut für sich gewinnen konnte.
Sehr schön beschriebene Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als wirklich richtig süß und mit entsprechenden Tiefgang empfunden habe, haben mir kurzweilig schöne Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.