Gelesen: “Son of Darkness 2: Goldene Bedrohung” von Asuka Lionera

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1997 KB
Verlag: Impress (19. Dezember 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 464 Seiten
Sprache: Deutsch

**Liebe oder Zerstörung – Was bestimmt dein Schicksal?**
Seit Emma in einer isländischen Höhle auf ein riesiges wildes Tier gestoßen ist, steht ihr Leben Kopf. Der von ihr befreite schwarze Wolf hat sich nicht nur in einen unglaublich attraktiven Kerl verwandelt, sie fühlt sich von ihm auch noch nahezu magisch angezogen. Aber Emma kann und will einfach nicht glauben, dass ihr geheimnisvoller Fremder eigentlich in der Welt der nordischen Götter zuhause ist – bis sie sich plötzlich selbst in Asgard wiederfindet und Wulfs Geheimnis aufdeckt. Er hat eine zerstörerische Bestimmung, die nicht nur seine, sondern auch Emmas Welt aus den Angeln zu heben droht…
(Quelle Impress)

Bereits mit den ersten Band der „Son of Darkness“-Dilogie konnte mich Asuka Lionera echt überzeugen. Umso gespannter war ich nun auf „Son of Darkness 2: Goldene Bedrohung“.
Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden und das Cover hat mich total angesprochen. Daher ging es nach dem Laden auch direkt mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere waren mir bereits gut bekannt. Es war noch einmal eine Rückkehr, sie wirkten auch hier wieder lebendig und sehr gut ausgearbeitet.
Emma gibt hier im zweiten Band noch viel mehr von sich preis, allerdings es gab auch Situationen wo ich sie nicht so ganz verstanden habe. Trotzdem aber ist sie noch immer eine starke Persönlichkeit und sehr ehrgeizig.
Auch auf Wulf trifft man hier wieder. Über ihn gibt es hier auch noch mehr zu erfahren. Allerdings nicht alles, was ich über ihn wissen wollte wurde auch wirklich geklärt.

Neben den Protagonisten gibt es hier auch wieder ein paar Nebenfiguren, die sich sehr gut in die Handlung integrieren. Diese Mischung hat Autorin meiner Meinung nach gut hinbekommen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich wieder richtig gut und flüssig zu lesen. So bin ich dann auch flott und locker durch die Seiten gekommen und konnte sehr gut folgen.
Die Handlung knüpft an Band 1 an. Man sollte diesen auch vorher gelesen haben bevor man zu diesem Buch hier greift.
Und es kommt hier auch wieder gut Spannung auf. Es gibt Action und Gefahren, allerdings hier waren die Lösungen nicht immer ganz schlüssig gehalten. Trotzdem aber hat mit die Idee hinter der Geschichte wirklich gefallen. Die Autorin hat hier wirklich ihr Möglichstes gegeben.

Das Ende ist dann in meinen Augen gut gemacht. Es passt zur Gesamtgeschichte und macht diese Dilogie dann letztlich auch gut rund und schließt sie sehr gut ab.

Letztlich gesagt ist „Son of Darkness 2: Goldene Bedrohung“ von Asuka Lionera ein gut gemachter Dilogieabschluss, der mich auch gut einnehmen konnte.
Interessant beschriebene Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist und deren Idee auch wirklich gut umgesetzt ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Rezension “Son of Darkness 1: Göttliches Gefängnis”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.