Gelesen: “Die Lichtbringerin 2” von Johanna Danninger

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2299 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 328 Seiten
Verlag: Impress (30. Januar 2020)
Sprache: Deutsch

**Stell dich dem Kampf der Lichtkrieger**
Seit Lucias Erweckung ist nichts mehr, wie es war: Sie verfügt über magische Fähigkeiten, muss sich mit übernatürlichen Wesen herumschlagen und dann ist da noch ihr Mentor Rakesh. Er bringt ihr Herz immer wieder unfairerweise zum Rasen. Als wäre das nicht genug, taucht ein fremder Lichtkrieger in der Stadt auf, der auf mysteriöse Weise mit Lucia verbunden scheint. Aber all die Irrungen und Wirrungen treten in den Hintergrund, als der schwarzmagische Zirkel erneut ihre Heimatstadt bedroht. Obwohl Lucia sich diesem Kampf längst nicht gewachsen fühlt, muss sie sich ihrer Bestimmung als Lichtbringerin stellen…
(Quelle: Impress)

Bereits der erste Band der „Lichtbringerin“ von Johanna Danninger hat mir total gut gefallen. Nun stand „Die Lichtbringerin 2“ auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt auf die Fortsetzung.
Das Cover hat mir wieder total gut gefallen und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden auch flott los mit Lesen.

Ihre Charaktere sind der Autorin auch in diesem zweiten Teil wieder gut gelungen. Sie sind ja bereits bekannt aus Band 1 und entwickeln sich hier merklich weiter.
Als Leser trifft man hier wieder auf Lucia, die sich mehr und mehr mit ihren Fähigkeiten anfreundet. Sie lernt sie zu nutzen, in ihr toben aber auch heftige Kämpfe. Ich persönlich mag Lucia einfach total gerne.
Weiterhin taucht hier ein Lichtkrieger auf, der sehr geheimnisvoll und mysteriös auf mich wirkte. Zwischen ihm und Lucia herrscht eine Verbindung, die nicht wirklich zu erklären ist.

Neben den beiden genannten Figuren gibt es auch hier wieder Wesen und andere Charaktere, die sich wunderbar ins Geschehen einfügen. Hier bin ich echt gespannt was in der Fortsetzung noch folgen wird.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und lässt sich so auch richtig leicht lesen. Als Leser kommt man sehr gut durch das Geschehen hindurch und kann diesem problemlos folgen.
Die Handlung hat mir hier in diesem zweiten Teil noch viel besser gefallen als im ersten Band. Man sollte Band 1 aber definitiv vorab gelesen haben um hier folgen zu können, denn die Handlungen bauen aufeinander auf.
Und es geht hier wieder richtig spannend zu. Es gibt Aufgaben, Missionen und als Leser fiebert man total mit. Auf mich wirkte hier alles viel besser strukturiert, viel besser durchdacht als noch im ersten Band.
Von der Idee hinter der Handlung bin ich noch immer sehr angetan, die Autorin hat einfach richtig gut recherchiert und hier alles eingebracht.

Das Ende ist dann leider wieder ziemlich offen. Ich habe noch immer sehr viele Fragen im Kopf, auf die ich dann hoffentlich im dritten Teil Antworten bekomme. Dieser ist bereits für Ende März 2020 angekündigt.

Letztlich gesagt ist „Die Lichtbringerin 2“ von Johanna Danninger eine Fortsetzung, die mich um einiges besser für sich gewinnen konnte als es noch bei Band 1 der Fall war.
Charaktere, die sich hier wirklich sehr gut weiterentwickeln, ein sehr angenehmer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die an Band 1 anknüpft und in der es wieder einiges an Spannung und auch mysteriösen Dingen zu entdecken gibt, haben mir dieses Mal richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Sehr empfehlenswert!

Rezension “Die Lichtbringerin 1”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.