Gelesen: “Die letzte Kiya 2: Nachtkrone” von Alexandra Lehnert

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1737 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 536 Seiten
Verlag: Impress (30. Januar 2020)
Sprache: Deutsch

**Royal Vampires – Trage die Krone der Nacht!**
Nach einem schrecklichen Ereignis fällt es Lilya enorm schwer, sich in ihrem neuen Dasein als Vampirprinzessin zurechtzufinden. Besonders der Argwohn, den ihr die Bewohner des Schlosses entgegenbringen, setzt ihr zu. Da helfen auch die rauschenden Bälle und die luxuriösen Kleider nicht, denn leider kann ihr Dimitri, die Liebe ihres Lebens, genau jetzt nicht zur Seite stehen. Er muss seinen Verpflichtungen als Thronfolger nachgehen. Nach und nach kommen ihr grausame Geschichten über die Vampirrasse und vor allem ihren Kronprinzen zu Ohren, die ihr bisheriges Weltbild erschüttern. Plötzlich ist sich Lilya nicht sicher, ob Dimitri überhaupt der Mann ist, den sie kennen und lieben gelernt hat…
(Quelle: Impress)

Nachdem ich bereits den ersten Teil der „Letzten Kiya“ von Alexandra Lehnert gelesen und gemocht habe war ich nun gespannt auf „Die letzte Kiya 2: Nachtkrone“.
Das Cover empfand ich als passend, es zeigt auch klar die Reihenzugehörigkeit und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es auch schon los mit Lesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin wieder richtig gut gelungen. Zum Teil sind sie bereits bekannt aus Band 1, es gibt aber auch neue Figuren zu entdecken.
So trifft man als Leser hier wieder auf Lya Dimitri und auch Soley. Sie alle entwickeln sich hier merklich weiter. Es stehen Entscheidungen an, die sie treffen müssen, müssen herausfinden was wirklich wichtig ist aktuell. Die drei genannten nehmen definitiv den größten Teil der Geschichte für sich ein.

Weiterhin gibt es aber auch noch Nebencharaktere, die man als Leser hier gut kennenlernt. Einer von ihnen ist beispielsweise Valentin, Dimitris Bruder, der doch ziemlich böse und machthungrig ist. Alle zusammen ergeben auf jeden Fall eine stimmige Mischung.

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder richtig klasse. So bin ich flüssig und locker durch die Handlung hindurch gekommen, konnte gut folgen und auch alles nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen zumeist aus der Sichtweise von Lya. Es kommen aber auch Dimitri, Soley und Liam zu Wort, was mir sehr gut gefallen hat.
Die Handlung hat mich wieder gefesselt. Es kommt flott Spannung auf und war es im ersten Band vielleicht noch recht oberflächlich, so hat sich das hier definitiv geändert. Die Autorin geht hier mehr in die Tiefe und bringt auch sehr viel mehr Emotionen ins Spiel. Man sollte aber Teil 1 auf jeden Fall vorab gelesen haben, damit man hier vollends folgen kann.
Dazu ist die geschaffene Welt einfach richtig klasse gezeichnet. Sie ist mysteriös, ziemlich düster und es gibt auch immer wieder Überraschungen. Und es gibt hier auch viele verschiedene Vampire zu entdecken.

Das Ende ist dann sehr spannend gehalten. Und es endet auch recht offen, so dass man sich den dritten Teil herbeiwünscht. Ich bin echt gespannt was den Leser dann da erwarten wird.

Alles in Allem ist „Die letzte Kiya 2: Nachtkrone“ von Alexandra Lehnert ein zweiter Reihenteil, der mich richtig gut für sich gewinnen konnte.
Charaktere, die sich merklich entwickeln und deren Handlungen zu verstehen sind, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich hier als wesentlich tiefgründiger und auch spannender empfunden habe als noch den ersten Teil, haben mir dieses Mal richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Rezension “Die letzte Kiya 1: Schattenerbe”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.