Gelesen: “Shine: Das Licht zwischen den Welten” von Kirsten Greco

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1730 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 255 Seiten
Verlag: LOOMLIGHT (28. Februar 2020)
Sprache: Deutsch

Fesselnde Romantasy in einer Welt voller Gefahren – ist Liebe stärker als der Feind?
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Lilly, Streetart-Künstlerin aus dem Trailer Park in Detroit und Jonah, Nerd und Bücherwurm aus dem eleganten Grosse Pointe Woods, und doch sind die beiden unzertrennlich. Während Lilly das Knistern zwischen ihnen gekonnt ignoriert, wünscht sich Jonah schon lange mehr. Und als die beiden eines Tages das Portal zu einer fremden Welt entdecken und in Willow landen, bekommt Jonah die Chance, Lillys Herz zu erobern. Dafür aber muss er erst ihr Leben retten, und das eigene …
(Quelle: LOOMLIGHT)

Die Autorin Kirsten Greco war mir bereits sehr gut bekannt und bisher konnte sie mich mit ihren Geschichten überzeugen. Nun hatte ich die Chance ihr neuestes Werk „Shine: Das Licht zwischen den Welten“ zu lesen und entsprechend war ich total gespannt darauf.
Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen, es ist in meinen Augen absolut stimmig und passt wunderbar zur Geschichte. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook direkt nach Erhalt geladen und gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin vorstellbar gezeichnet und ins Geschehen integriert. Ich empfand sie als sehr gut beschrieben, so wirkten sie lebendig und die Handlungen waren auch gut zu verstehen.
Allen voran lernt der Leser hier hie Protagonisten Lilly und Jonah kennen. Beide leben sie in Detroit und sie sind die besten Freunde. Sie sind mir beide total ans Herz gewachsen, mit ihrer jeweiligen Art, wie sie sich gegeben haben.
Lilly ist ein junges Mädchen, das es nicht unbedingt leicht hat. Ihr Dad ist krank und Lilly weiß, der Abschied naht. Das merkt man ihr an, auch wenn sie niemals versucht sich unterkriegen zu lassen. Im Handlungsverlauf entwickelt sich Lilly merklich weiter, sie wird stärker, reifer und wächst an ihren Aufgaben.
Immer an Lillys Seite ist Jonah. Er hat mein Herz im Sturm erobert, denn Jonah ist loyal und hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Auch er entwickelt sich im Handlungsverlauf weiter, wird immer mutiger.
Zusammen sind Lilly und Jonah ein unschlagbares Team. Sie stehen einander bei, ihre Freundschaft ist einmalig.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch viel verschiedene andere Charaktere, die mir alle richtig gut gefallen haben. So lernt man Falcon und seine Schwester Velvet sehr gut kennen, genauso wie deren Eltern Blossom und Arrow und auch Jonahs und Lillys Eltern wichtige Parts einnehmen. Und zum Ende hin taucht hier noch ein Charakter auf, der ebenfalls eine wichtige Rolle einnimmt. Die Mischung dieser Charaktere ist rundum gelungen, hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

Der Schreibstil der Autorin ist in meinen Augen absolut flüssig und locker zu lesen. Ich bin so richtig flott durch die Geschichte gekommen und konnte ganz ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Lilly und Jonah. Für beide hat die Autorin hier die Ich-Perspektive verwendet, die ich als absolut passend empfunden habe. So war ich den beiden noch um einiges näher und konnte in die Gedanken und Gefühle schauen.
Die Handlung konnte mich total für sich einnehmen. Es beginnt schon fast harmlos und ich wusste noch nicht ganz wohin die Reise wohl gehen würde. Doch kaum sind Lilly und Jonah in Willow angekommen konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Ich war gefangen und wollte wissen was weiter passieren würde.
Im Geschehen kommt gut Spannung auf, genauso wie die Liebe und eben auch Fantasy und Magie eine sehr wichtige Rolle spielen. Diese Mischung ist der Autorin stimmig gelungen, es passt einfach alles zusammen.
Mit Willow hat die Autorin hier eine Parallelwelt geschaffen, die richtig magisch ist. Sie beschreibt sie anschaulich, ich hatte ein klares Bild vor Augen. Überhaupt gefiel mir die Idee mit einer Welt, die durch bestimmte Portale betreten werden kann richtig gut.

Das Ende ist dann in meinen Augen genau richtig, auch wenn es vielleicht ein wenig traurig stimmt. Ich empfand es als absolut passend gewählt, es macht alles gut rund und durch den Epilog wird die Handlung richtig gut abgeschlossen.

Kurz gesagt ist „Shine: Das Licht zwischen den Welten“ von Kirsten Greco ein Roman, der mich von Anfang bis Ende total für sich einnehmen konnte.
Lebendig beschriebene vorstellbare Charaktere, ein sehr flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mit Spannung, Fantasy, Magie und auch die Liebe eine wichtige Rolle spielen und deren Welt mir richtig gut gefallen hat, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.