Gelesen: “Ferryman – Der Seelenfahrer” von Claire McFall

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG (21. Februar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 303880035X
ISBN-13: 978-3038800354
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Dylan hat ein schreckliches Zugunglück unverletzt überstanden. Das zumindest glaubt sie. Doch die trostlose Landschaft um sie herum sind nicht die schottischen Highlands. Es ist ein Niemandsland, das von Geistern heimgesucht wird, die nach menschlichen Seelen verlangen. Und der Fremde, der sie dort erwartet, ist kein gewöhnlicher Junge. Tristan ist ein Ferryman, dessen Aufgabe es ist, die Seelen der Verstorbenen sicher ins Jenseits zu überführen. Sie begeben sich auf eine Reise, die er eigentlich schon tausendmal gemacht hat. Doch diesmal wird alles anders und Dylan begreift, dass sie weder bei Tristan bleiben noch ihn verlassen kann …
(Quelle: Arctis)

Bisher kannte ich die Autorin Claire McFall noch nicht, umso gespannter war ich daher auch auf „Ferryman – Der Seelenfahrer“ aus ihrer Feder.
Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen, es wirkt doch mystisch auf mich und ich empfand es einfach als passend. Ja und der Klappentext macht einfach neugierig. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt auch flott gelesen.

Mit ihren Charakteren konnte Autorin hier wirklich gut glänzen. Ich empfand sie alle sehr gut beschrieben, konnte sie mir gut vorstellen und so auch die Handlungen verstehen.
Allen voran trifft der Leser hier auf Dylan. Man lernt sie als Leser richtig gut kennen, erfährt viel über ihr Leben und ihren Alltag. So findet man einen sehr guten Zugang zu ihr und ihr Tod hat mich dann echt getroffen. Ich empfand Dylan als ein ganz normales Mädchen, einen Teenie wie man ihn sehr oft im Alltag findet. Sie ist wahrlich keine Superheldin, wirkt aber dennoch auch sehr stark und manches Mal handelt sich auch etwas naiv. Sie akzeptiert die Dinge schnell und versucht dann eben auch das Beste draus zu machen.
Tristan ist ein Ferryman und er wirkte immer sehr mysteriös auf mich. Er ist aber eben kein Sunnyboy und auch kein Bad Boy, sondern eben auch normal. Nach und nach kommen einige Dinge über ihn ans Licht, ich hätte aber gerne noch viel mehr von ihm erfahren. Da hoffe ich ja auch die Fortsetzung, denn interessant ist Tristan alle mal.
Durch die Beschreibungen der Protagonisten bekommt man als Leser eine gute Bindung zu ihnen, man fiebert auch mit ihnen mit und will mehr von ihnen erfahren.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und mitreißend gehalten. Sie hat es wirklich gut geschafft das ich mir das Niemandsland sehr gut vorstellen konnte, durch bildhafte und detaillierte Beschreibungen ist es vor meinem Auge zum Leben erwacht.
Die Handlung selbst konnte mich von Beginn an richtig gut packen. Es kommt flott Spannung auf, begleitet von einiges am Action und ja irgendwie wirkte es auch immer wieder aufs Neue mysteriös. Es mag nicht unbedingt ein leichter Stoff sein, immerhin geht es hier im das Thema Tod und wie es danach wohl weitergehen könnte. Man muss sich damit schon auch auseinandersetzen, es an sich heranlassen, da es eben auch nachdenklich stimmt.
Die Autorin greift hier ja bedingt ein Thema der griechischen Mythologie auf, sie wandelt es aber nach ihrem Ermessen ab. Und das ist ihr in meinen Augen wirklich sehr gut gelungen. Es wirkte alles stimmig auf mich.

Das Ende ist dann eigentlich gut gemacht. Es ist aber leider doch sehr offen und macht so unheimlich neugierig auf die Fortsetzung. Ich hoffe das diese auch den Weg auf den deutschen Buchmarkt finden wird.

Kurz gesagt ist „Ferryman – Der Seelenfahrer“ von Claire McFall ein richtig gut gemachter Auftakt der Reihe, der mich total einnehmen konnte.
Charaktere, die vorstellbar beschrieben und dem Leser somit sehr nah wirkten, ein mitreißender flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, mysteriös, geheimnisvoll und auch emotional empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.