Gelesen: “Mentira 2: Stadt der Verstoßenen” von Christina Hiemer

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1884 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
Verlag: Impress (13. Februar 2020)
Sprache: Deutsch

**In einer Welt, in der Lüge regiert, wird die Wahrheit zur Bedrohung**
In der Schattenstadt, in der die Lüge allgegenwärtig ist, weiß Melia schon lange nicht mehr zu sagen, wer Freund und wer Feind ist. Der faszinierende Jaron hat zwar durch seinen Verrat ihr Vertrauen schwer erschüttert, doch erweist er sich plötzlich als Retter in höchster Not. Zugleich erwachen in Melia unheimliche Kräfte, die sie weder erklären noch kontrollieren kann. Um herauszufinden, welche düsteren Mächte ihre Welt in den Abgrund zu reißen drohen, müssen Melia und Jaron den gefährlichen Weg in die Stadt der Verstoßenen auf sich nehmen …
(Quelle: Impress)

Nachdem ich Band 1 der „Mentira“-Reihe von Christina Hiemer gelesen und für wirklich sehr gut gefunden habe war klar auch „Mentira 2: Stadt der Verstoßenen“ muss ich lesen.
Das Cover passt sehr gut zum ersten Band und ich empfand es als sehr gelungen. Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden und so habe ich auch nach dem Laden auch flott mit Lesen begonnen.

Die Charaktere gefielen mir hier auch wieder richtig gut. Sie sind bereits gut bekannt aus Band 1, wirkten auch hier wieder komplex und so kann man ihren Weg weiterverfolgen.
Melia und Kilian sind auch in Band 2 wieder verdammt gut beschrieben. Vor allem Kilian ist ja einfach wow. Und Melia ist mittlerweile ziemlich erwachsen geworden. Auf jeden Fall konnte ich mir alle beide sehr gut vorstellen.

Es sind aber nicht nur die genannten Protagonisten, die mir hier wieder sehr zugesagt haben. Auch die Nebenfiguren sind rundum gut gelungen und wirkten auf mich vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder richtig klasse. Man kommt flüssig und locker durch die Handlung hindurch und kann sehr gut folgen. Es ist alles verständlich gehalten und vorstellbar beschrieben.
Die Handlung knüpft direkt an Band 1 an, Daher ist es auch unbedingt nötig diesen vorher gelesen zu haben, damit man auch wirklich folgen kann.
Und es ist auch hier wieder richtig spannend und abwechslungsreich. Immer wieder tauchen Wendungen auf, die man als Leser nicht wirklich erwartet, die neue Dinge ins Geschehen hineinbringen. Hinzu kommen noch verschiedenste Emotionen und Gefühle, die Mischung ist wirklich wieder richtig gut gelungen.

Das Ende ist dann genau richtig gehalten. Ich empfand es als absolut passend zur Gesamtgeschichte und es macht alles rund und schließt diese Dilogie wirklich gut ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Mentira 2: Stadt der Verstoßenen“ von Christina Hiemer ein Dilogieabschluss, der mich, genau wie auch schon Teil 1, richtig gut für sich gewinnen konnte.
Charaktere, die sich sehr gut weiterentwickelt haben und die auch hier wieder vorstellbar dargestellt sind, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend, emotional und abwechslungsreich gehalten ist, haben mir wieder richtig gute Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich lesenswert!

Rezension “Mentira 1: Stadt der Lügen”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.