Gelesen: “Wir in den schönsten Farben” von Ella Yunis

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1689 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 394 Seiten
Sprache: Deutsch

Vielleicht müssen wir uns manchmal verirren, um den richtigen Weg zu finden.
Kunststudentin Ivy steckt in einer Schaffenskrise. Für Ablenkung soll eine Assistenzstelle am Theater sorgen, doch nicht nur der cholerische Boss stellt eine Herausforderung dar. Bald schon spielt Ivy die Hauptrolle in ihrem eigenen Liebesdrama – inszeniert von einem englischen Austauschstudenten, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellt.
(Quelle: amazon)

Bisher kannte ich noch keinen Roman der Autorin Ella Yunis. Nun stand mit „Wir in den schönsten Farben“ ein Werk von ihr auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es auch schon los mit dem Lesen.

Ihre Charaktere sind von der Autorin richtig gut gezeichnet und ins Geschehen integriert worden. Ich konnte mir so jeden von ihnen sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich zu verstehen.
Die Protagonisten sind Ivy und Jack. Jeder von ihnen bringt ganz eigene Dinge mit ins Geschehen hinein und wirkte auf mich sehr gut dargestellt.
Ivy ist Kunststudentin, die her zurückhaltend und sehr ruhig ist. Sie hat eine Schaffenskrise und kommt so mit der Theaterwelt in Berührung. Durch diese Krise leidet auch ihr Selbstbewusstsein ziemlich, doch mit der Zeit bessert es sich merklich. Ivy wird so auch immer mutiger und traut sich auch mal aus sich herauszugehen.
Jack hat sich zu Beginn eher doch unbeliebt gemacht bei mir. Doch mit der Zeit öffnet er sich vor allem Ivy gegenüber mehr und mehr und so konnte ich einen ganz anderen Jack kennenlernen. Er ist warmherzig und richtig liebenswert und ich habe ihn letztlich total ins Herz geschlossen.

Neben den beiden genannten Protagonisten gibt es noch Nebenfiguren, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen. Hier ist mir persönlich Oliver, Jacks Freund, sehr in Erinnerung geblieben. Doch es gibt noch andere, wie Ivys Eltern oder alle samt beim Theater, denen wichtige Parts zufallen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einnehmend. Ich bin absolut flüssig und gut durch die Seiten hindurch gekommen und konnte wunderbar folgen. Zudem hat es die Autorin geschafft mich mit ihren Worten in den Bann der Geschichte zu ziehen.
Die Handlung selbst konnte mich wirklich begeistern. Mir gefiel die Liebesgeschichte, die den Leser hier erwartet. Doch eigentlich ist es noch sehr viel mehr. Es ist eine Handlung, die lebensnah beschrieben wird. Dabei setzt die Autorin sehr viel auf Tiefe und Authentizität.
Als Background hat die Autorin das Theater mit allem was dazu gehört gewählt. Für mich war es absolutes Neuland, das mich sehr fasziniert hat.

Das Ende empfand ich persönlich als gut gelungen und passend zur Gesamtgeschichte. Für mich war es genau richtig, es schließt alles gut ab und entlässt den Leser am Schluss dann auch zufriedengestellt.

Insgesamt gesagt ist „Wir in den schönsten Farben“ von Ella Yunis ein Roman, der mich wirklich sehr gut für sich gewinnen konnte.
Interessante authentisch wirkende Charaktere, ein einnehmender flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die soviel mehr als eine reine Liebesgeschichte ist und deren Tiefe mich beeindrucken konnte, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.