Gelesen: “Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion” von Kyra Groh

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG (13. März 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3038800384
ISBN-13: 978-3038800385
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Manchmal stellt Mia sich vor, ihre Krankheit wäre eine beneidenswerte Superkraft. Tatsächlich ist es im Alltag aber ganz schön problematisch, wenn man keine Schmerzen empfinden kann und blindlings in alle Gefahren läuft. Das weiß Mia spätestens seit jenem Abend, an dem sie ihre Mutter verlor. Die quälende Erinnerung daran ist gleichzeitig ihr größtes Geheimnis. Zumindest bis sie Jake kennenlernt, der seinen eigenen Kummer im Fitnessstudio von Mias Vater bekämpft. Ihm kann sie sich anvertrauen, und auch er erzählt ihr von den dunklen Seiten in seinem Leben. Obwohl die beiden so verdammt unterschiedlich sind, haben sie zum ersten Mal das Gefühl, dass Sicherheit vielleicht mehr sein könnte als eine fiese Illusion.
(Quelle: Arctis)

Von Kyra Groh habe ich innerhalb kurzer Zeit mehrere Romane gelesen. Nun stand mit „Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion“ wieder ein Buch von ihr auf meinem Leseplan und ich war total gespannt darauf.
Das Cover gefiel mir auf Anhieb total gut und der Klappentext klang einfach sehr vielversprechend. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt dann auch ganz flott gelesen.

Die auftauchenden Charaktere sind der Autorin wunderbar gelungen. Auf mich wirkten sie richtig vorstellbar und die Handlungen waren zu verstehen.
Die Protagonisten Mia und Jake sind einfach toll. Beide sind sie realistisch dargestellt und ich habe sie wirklich sehr ins Herz geschlossen. Mia ist gerade 17 Jahre alt. Durch eine sehr seltene Genmutation verspürt sie keine Schmerzen, was sie so zu etwas Besonderem macht.
Jake, 18 Jahre alt, hat es nicht so leicht. Sein Umfeld und überhaupt seine Familie, das alles ist nicht gerade das, was man sich für einen Jugendlichen wünscht.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch Nebenfiguren. Diese passen ebenso wunderbar ins Geschehen hinein, jeder bringt ganz eigene Dinge mit. Sie gehören einfach dazu, ohne sie würde etwas fehlen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich einfach total locker lesen. Dazu kommt noch der typische Humor der Autorin, etwas das ich mittlerweile total in ihren Büchern liebe. Sie verleiht jedem ihrer Bücher diesen Touch, dieses Unverwechselbare, das macht ihre Romane dann einfach immer zu einen Leseerlebnis.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Mia und Jake. Das passt einfach, denn so ist man ihnen noch um einiges näher und lernt sie richtig gut kennen.
Die Handlung selbst hat mich von Beginn an gepackt. Es geht hier einerseits sehr berührend zu, es ist aber eben auch Humor vorhanden. So bekommt man dann auch einen Roman, der anders ist als klassische Jugendromane. Hier geht es um so viel mehr, vieles kommt vollkommen unerwartet. Ich konnte vor allem auch die eingearbeiteten Gefühle wunderbar nachempfinden, konnte diese greifen. Hier stimmt eben einfach alles.

Das Ende ist dann in meinen Augen richtig gut zur Gesamtgeschichte gewählt. Es schließt diese schöne Geschichte hier wunderbar ab und macht alles sehr gut rund. So ist man als Leser dann auch einfach richtig zufrieden.

Insgesamt gesagt ist „Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion“ von Kyra Groh ein Roman, der mich einfach total gut einnehmen konnte.
Charaktere, sie realistisch gezeichnet sind und die dem Leser sehr schnell total ans Herz wachsen, ein locker und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, humorvoll und sehr emotional und berührend empfunden habe, haben mir einfach richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Unbedingt zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.