Gelesen: “Das Mal der Götter 2: Erwacht” von Francesca Peluso

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1929 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 286 Seiten
Verlag: Impress (27. Februar 2020)
Sprache: Deutsch

»Nicht Hass ist das Gegenteil von Liebe. Es ist die Angst, jemanden in dein Herz zu lassen …«
Celeste kann noch immer kaum fassen, dass Nathaniel zum nächsten König Sirions berufen wurde. Ausgerechnet der Mann, der weder an die Götter noch an die Verantwortung seines Amtes glaubte, soll ein ganzes Volk führen. Erst auf ihrer gemeinsamen Reise öffnet Celeste nicht nur Nathaniel die Augen für die Schönheit des Landes, sondern auch ihr eigenes Herz. Sie wollte niemandem vertrauen, aber der Sohn der Sonne schafft es, ihre Mauern immer mehr einzureißen. Doch noch während Celeste und Nathaniel mit ihren Gefühlen hadern, passiert im Königreich etwas vollkommen Unvorhergesehenes. Und es steht mehr auf dem Spiel, als die beiden ahnen können …
(Quelle: Impress)

Schon der erste Teil vom „Mal der Götter“ von Francesca Peluso konnte mich sehr gut unterhalten. Nun endlich war es soweit, „Das Mal der Götter 2: Erwacht“ stand auf meinem Leseplan und ich war wirklich gespannt darauf.
Das Cover passt sehr gut zum ersten Teil und mir gefiel es sehr gut. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es auch schon los.

Die handelnden Charaktere sind bereits gut bekannt aus dem ersten Band. Das gefiel mir sehr gut, denn so konnte ich die Entwicklungen rund um sie weiterverfolgen.
Celeste ist ein toller Charakter. Einerseits ist sie doch relativ verschlossen, doch je mehr man sie kennenlernt, desto sympathischer wird sie.
Nathaniel ist kein typischer König. Er ist aber leider recht egoistisch und er denkt Frauen können ihm nicht das geben, was Männern können. Dadurch verliert er bei mir leider etwas an Ansehen, was ich ziemlich schade fand.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen integrieren, mir hat die Mischung hier wieder richtig gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr gut zu lesen. Man kommt als Leser flüssig durch die Handlung hindurch, kann ohne Probleme folgen und auch alles gut nachempfinden.
Die Handlung selbst setzt nach Band 1 an. Daher ist es auch notwendig den ersten Teil gelesen zu haben, damit man hier folgen kann.
Und mir gefiel dieser zweite Teil um einiges besser als es noch der erste getan hat. Ich empfand es hier als spannend und nicht vorhersehbar, man kann nicht wirklich erahnen wohin die Reise letztlich gehen könnte. Und genau dann, wenn es sich alles zu klären scheint kommt es letztlich doch nochmal anders. Dann kommt richtig Tempo auf, zum Teil überschlägt sich das Geschehen schon und man bekommt einige Geheimnisse gelüftet.
Es ist aber nicht nur die Spannung, die mich begeistern konnte, auch die eingearbeitete Liebesgeschichte wird hier genauer betrachtet. Sie hat sich im ersten Band bereits angedeutet, hier endlich bekommt man als Leser dann mehr.

Das Ende ist dann, eigentlich, gut gewählt. Es ist aber definitiv kein vollkommenes Ende, ich bin wirklich gespannt auf die Fortsetzung und hoffe das sie kommt und es nicht allzu lange dauert.

Zusammengefasst gesagt ist „Das Mal der Götter 2: Erwacht“ von Francesca Peluso eine Fortsetzung, die mir doch um einiges besser gefallen hat als noch der erste Teil.
Charaktere, die sich sehr gut entwickeln und deren Handlungen ich hier gut verstehen konnte, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die hier wesentlich besser gestaltet und dann auch spannend empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

Rezension “Das Mal der Götter 1: Berufen”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.