Gelesen: “Just One Word: Verrückte Mädchen küssen besser” von Jana Aston

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4094 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 242 Seiten
Verlag: Romance Edition
Sprache: Deutsch

Es gibt gewisse Dinge, die man niemals machen sollte: Beispielsweise sich zu betrinken und in Las Vegas einem Fremden das Jawort geben. Schlimmer macht man die Situation nur noch, wenn man sich Hals über Kopf in den Kerl verliebt …
Vince ist völlig anders, als ich mir meinen Ehemann ausgemalt hätte. Vielleicht ist das der Grund, warum mein Herz jedes Mal schneller schlägt, wenn er in meiner Nähe ist. Ich wollte ein Für immer. Was macht es schon, dass wir uns vor der Hochzeit kaum kannten? Statistisch gesehen, sind unsere Chancen auf ein Happy End genauso hoch wie bei allen anderen Paaren auch. Doch dann liegen plötzlich die Annullierungspapiere vor meiner Haustür …
(Quelle: Romance Edition)

Bisher habe ich die Romane von Jana Aston sehr gemocht. Nun stand mit „Just One Wort: Verrückte Mädchen küssen besser“ wieder ein Roman aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt was mich dieses Mal wohl erwarten würde.
Das Cover gefiel mir sehr gut und es passt auch ganz wunderbar zu den beiden anderen Teilen. Ja und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden auch ganz flott mit dem eBook los.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin wirklich gut gelungen. Ich als Leser konnte mir jeden von ihnen sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich verständlich.
Payton ist die Protagonistin in Band 3. Und ich mochte sie und ihre Art total gerne. Sie ist so herrlich geradeaus und ihre Gedanken sind manches Mal wirklich witzig und echt total verrückt aber auch irgendwie etwas anstrengend, manchmal. Sie redet wie sie denkt und kommt dabei meiner Meinung nach einfach sympathisch rüber.
Vince ist das komplette Gegenteil von Payton. Er ist eher ruhig, wirkte organisiert und ordentlich auf mich. Seine innere Ruhe kommt sehr gut rüber und er ist so auch die perfekte Ergänzung zu Payton, auch wenn er ein wenig älter ist als sie.
Beide Protagonisten zusammen sorgen hier für eine witzig spritzige Mischung, durch die man das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebencharaktere, die sich ebenso richtig gut ins Geschehen integrieren. Die Autorin hat auch hier wieder eine sehr schöne stimmige Mischung geschaffen.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und wirklich sehr flüssig lesbar. Mir gefiel die Art sehr gut und ich kam so absolut leicht durch die Geschichte hindurch und konnte auch problemlos folgen.
Geschildert wird das Geschehen hauptsächlich aus der Sichtweise von Payton, was mir sehr gut gefallen hat. Nur im Epilog ändert sich dies, hier kommt dann auch Vince zu Wort.
Die Handlung hier ist einerseits spannend und auch eben romantisch gehalten. Es handelt sich hierbei ja um Band 3 der Reihe. Man kann diesen Teil hier total unabhängig von den anderen lesen und auch verstehen. Neben der Spannung gibt es aber auch eine gute Portion Humor und es prickelt sehr schön, wie in den beiden anderen Teilen auch schon. Dieser Mix gelingt der Autorin wirklich gut und es wirkt rund und stimmig auf mich. Ich habe mich hier wieder sehr wohl gefühlt zwischen den Zeilen.

Das Ende ist dann wiederum richtig gut gelungen. Mir hat es wunderbar gefallen, es rundet die Geschichte nach dem Epilog wirklich gut und zufriedenstellend ab.

Alles in Allem ist „Just One Word: Verrückte Mädchen küssen besser“ von Jana Aston ein dritter Reihenteil, der mich wieder richtig gut gefangen nehmen konnte.
Sympathische gezeichnete vorstellbar wirkende Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender lockerer Stil sowie eine Handlung, die ich als witzig spritzig, spannend und auch romantisch empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich entsprechend auch begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.