Gelesen: “Silverhorse 1: Tanz mit dem Wind” von Julie Wald

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Oetinger (24. Februar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789113484
ISBN-13: 978-3789113482
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 11 Jahren

Kann ein blindes Pferd meinen Blick verändern?
Seit sie ihr Reitpony hergeben musste, will die 12-jährige Ava nichts mehr von Pferden wissen. Zu sehr schmerzt sie die Trennung. Doch dann lernt sie die blinde Lusitano-Stute Soraya kennen. Und zu ihrer großen Überraschung vertraut Soraya nur Ava. Mithilfe von Sorayas Besitzern, dem alten Silvester und seiner Enkelin Elsie, baut Ava ihre Bindungsängste ab und beginnt Soraya in ihr Herz zu schließen. Der Grundstein für eine lebenslange Pferdefreundschaft ist gelegt.
(Quelle: Oetinger)

Von der Autorin Julie Wald kannte ich bisher noch gar kein Buch. Jetzt stand mit „Silverhorse 1: Tanz mit dem Wind“ der Auftaktband einer neuen Jugendbuchreihe der Autorin auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt auf die Geschichte.
Das Cover ist wunderschön gestaltet und ein echter Blickfang. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch auch nach dem Erhalt ganz flott gelesen.

Ihre handelnden Charaktere sind der Autorin richtig gut gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen waren verständlich gehalten.
Ava ist hier die Protagonistin. Sie ist 12 Jahre alt und liebt Pferde über alles. Ich habe sie auf Anhieb in mein Leserherz geschlossen und es tat mir in der Seele weh als Ava mit ihren Eltern umziehen muss. Ich konnte ihre Gedanken und Gefühle nachempfinden und mich so richtig gut in sie hineinversetzen. Auch wie sie sich mit Soraya anfreundet, die Autorin hat die wunderbar geschildert.

Neben Ava gibt es aber noch einige andere wichtige Figuren, wie Lou oder auch Elaf. Alle fügen sich ganz wunderbar ins Geschehen ein, bringen eigene Dinge mit und dürfen einfach nicht fehlen.

Der Schreibstil der Autorin ist absolut flüssig und sehr leicht zu lesen. Man fängt das Buch an und ist schwupp auch schon mittendrin. Mir hat dieser Stil echt total gut gefallen.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Ava. Das ist absolut gelungen, denn so ist man ihr einfach noch um einiges näher.
Die Handlung konnte mich dann auch von Beginn an packen. Es kommt hier rasch Spannung auf, genauso aber konnte ich auch die eingearbeiteten Emotionen sehr gut nachempfinden. Die Autorin trifft hier wirklich den Nagel auf den Kopf, es wirkte alles nachempfindbar und realistisch auf mich.
Auch dreht es sich in der Handlung um Themen wie Freundschaft oder auch einen Neuanfang. Und natürlich kommt das Thema Pferde nicht zu kurz, eher im Gegenteil. Es passt einfach alles total zusammen.
Vom Setting her gefiel mir der Roman hier auch total gut. Es wirkte alles sehr anschaulich beschrieben, man bekommt als Leser Kopfkino, kann sich alles wunderbar vorstellen.

Das Ende ist dann einerseits sehr passend gehalten. Man wird hier als Leser jetzt nicht mit einem riesigen Cliffhanger entlassen, dennoch aber will man wissen wie es in der Fortsetzung weitergeht.

Kurz gesagt ist „Silverhorse 1: Tanz mit dem Wind“ von Julie Wald ein absolut gelungener Auftakt der Reihe, der mich total einnehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und sehr emotional empfunden habe und deren Setting richtig klasse beschrieben ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Wirklich zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.