Gelesen: “Crystal Skies. Erbin der Wächter” von Viktoria Christians

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2146 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 430 Seiten
Verlag: Impress (9. April 2020)
Sprache: Deutsch

**Verliere deine Seele an die Gläserne Stadt**
Jenna-Phiona Sinclair könnte eine ganz normale Schülerin sein, wären da nicht die unerklärlichen Albträume, die sie jede Nacht heimsuchen. Als sie vom Schlafmangel geplagt im Unterricht einnickt und dabei aus Versehen einen Dämon aus ihrem Englischheft heraufbeschwört, ist sie sich sicher, endgültig den Verstand verloren zu haben. Allein ihr verboten gut aussehender Mitschüler Zac scheint zu wissen, was mit ihr nicht stimmt – doch die Antwort liegt in weiter Ferne. Jenna muss in die Gläserne Stadt reisen, einen magischen Ort über den Wolken, um als angehende Totenwächterin ausgebildet zu werden. Dabei macht ihr nicht nur Zacs überhebliche Art das Leben schwer: Eine Armee aus dunklen Seelen ist ebenfalls im Anmarsch.
(Quelle: Impress)

Von der Autorin Viktoria Christians kannte ich bisher noch keinen Roman. Daher war ich jetzt total gespannt auf  „Crystal Skies. Erbin der Wächter“, der mich besonders durch das Cover neugierig gemacht hat. Nachdem ich dann auch den Klappentext kannte wanderte das eBook ganz schnell auf meinem Reader. Danach ging es dann direkt auch mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin soweit gut gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar und auch die Handlungen sind gut nachzuempfinden.
Jenna ist die Protagonistin hier. Sie scheint ein normales Mädchen, das aber eines Tages plötzlich einen Dämon beschwört. Woher diese Kräfte kommen weiß sie nicht. So begibt sie sich auf einen Weg, alleine herauszufinden wer sie wirklich ist. Dadurch wird sie im Handlungsverlauf immer mutiger und stärker, was ich sehr gut verstehen konnte.

Weiterhin lernt man als Leser Zac, Elijha, Bas und auch Connor gut kennen. Diese Nebenfiguren sind der Autorin ist meinen Augen gut gelungen, wobei Zac eigentlich schon eher Protagonist ist. Er ist eher ein Bad Boy und auch wenn er sich ziemlich schrecklich gibt, so ist er eigentlich ein ziemlich netter Kerl.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig toll. Ich bin sehr flüssig und locker durch die Handlung hindurch gekommen, konnte problemlos alles verstehen und gut folgen.
Die Handlung selbst hat mich echt direkt gepackt. Es beginnt alles eigentlich recht harmlos, in der normalen Welt. Dann aber geht es recht flott in die Wächterwelt, die mir von den Beschreibungen her richtig gut gefallen hat. Man kann als Leser die Zusammenhänge beider Welten seht gut nachempfinden und verstehen.
Und auch sonst kommt gut Spannung auf und es wird auch sehr fantastisch. Diese Mischung ist wirklich gut gemacht und wirkte auf mich stimmig. Zur Spannung fügt sich auch noch eine Liebesgeschichte hinzu, die an sich gut ins Geschehen hineinpasst. Diese erfüllt dann aber leider auch einige Klischees, die es meiner Meinung nach eigentlich nicht gebraucht hätte.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gelungen. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte, denn es macht alles rund und schließt die Handlung dann auch gut ab.

Letztlich gesagt ist „Crystal Skies. Erbin der Wächter“ von Viktoria Christians ein Fantasyroman, der mich soweit gut für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich zwar als spannend, romantisch und auch abwechslungsreich empfunden habe, in der mir aber leider doch zu viele Klischees bedient werden, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.