Gelesen: “Winston Brothers: When it’s real (Green Valley 7)” von Penny Reid

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2245 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 500 Seiten
Verlag: Forever (6. April 2020)
Sprache: Deutsch

Das große Finale der Winston Brothers!
Niemand verdient ein Happy End so sehr wie der zweit-älteste Winston und Claire McClure (Scarlet St. Claire). Eine grausame Wendung des Schicksals riss die beiden vor fast zwanzig Jahren auseinander. Geheimnisse und Bitterkeit trennte die beiden seither voneinander.
Aber so langsam ist es genug mit der Einsamkeit und der Dickköpfigekeit. Das finden alle. Besonders Billy Winstons Familie. Und es ist endlich Zeit zu handeln.
Durch das wohlgemeinte Einmischen treffen die beiden verkannten Geliebten sich in den Hügeln der Toskana, in den Katakomben Roms und auf den Kanälen Venedigs immer wieder. Billy und Claire sind den Verkupplungsversuchen der anderen Winstons hilflos ausgeliefert.
Bleibt nur die Frage, ob die beiden sich dadurch tatsächlich näher kommen, oder sich endgültig voneinander verabschieden?
(Quelle: Forever)

Bisher war ich immer total angetan von der „Green Valley“-Reihe von Penny Reid. Nun war es soweit, der Abschlussband „Winston Brothers: When it’s real“ auf meinem Leseplan und ich war total gespannt drauf. Das Cover hat mich wieder total abgesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden auch direkt mit Lesen los.
Die Charaktere dieser Geschichte sind wieder richtig gut gezeichnet. Ich empfand sie als vorstellbar und die Handlungen waren zu verstehen.

Bereits im 6. Band erlebte der Leser bereits die Anfänge von Billy und Claire mit und hier geht es nun weiter.
Ich mochte sowohl Billy als auch Claire sehr gerne. Dabei ist Billy ziemlich kompliziert und auch nachtragend. Claire seine Gefühle zu zeigen, das hat er aufgegeben.
Ja und Claire ist süß, witzig und richtig charmant. Und sie ist pflichtbewusst und hat große Schuldgefühle.
Beide Charaktere entwickeln sich hier weiter, sie werden reifer und erkennen was wirklich zählt. Und sie müssen Missverständnisse aus dem Weg räumen, die ihnen im Weg stehen.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, auch die Nebencharaktere gefielen mir richtig gut. Sie alle sind einfach wichtig für diese Reihe, fügen sich zu einer absolut stimmigen Mischung zusammen.

Der Schreibstil des Autorenduos ist richtig gut gelungen. Ich bin sehr flüssig durch die Seiten gekommen und konnte auch ganz ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Claire und Billy. Somit ist man beiden richtig nah und bekommt einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle.
Die Handlung hat mich richtig gut gepackt. Es geht hier wieder richtig spannend zu, dazu kommen jede Menge verschiedene Emotionen und Gefühle. Es passt meiner Meinung nach alles sehr gut zusammen, die Liebesgeschichte mit allem drumherum.

Das Ende ist dann richtig gut gelungen. Es passt zur Gesamtgeschichte und macht ebenso auch die gesamte Reihe richtig rund. Mich hat es zufriedengestellt und wunderbar aus der Handlung entlassen.

Insgesamt gesagt ist „Winston Brothers: When it’s real“ von Penny Reid ein würdiger Abschlussband der Reihe, der mich total abgeholt hat.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil des Autorenduos und eine Handlung, die ich als emotional, spannend und sehr gefühlvoll empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und sind ein würdiger Abschluss der Reihe.
Absolut zu empfehlen!

Rezension “Winston Brothers: Wherever you go (Green Valley 1)”
Rezension “Winston Brothers: Whatever it takes (Green Valley 2)”
Rezension “Winston Brothers: Whatever you need (Green Valley 3)”
Rezension “Winston Brothers: Whatever you want (Green Valley 4)”
Rezension “Winston Brothers: Whenever you fall (Green Valley 5)”
Rezension “Winston Brothers: When it counts (Green Valley 6)”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.