Gelesen: “Friends without benefits (Knitting in the City 2)” von Penny Reid

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2443 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Forever (4. Mai 2020)
Sprache: Deutsch

Willkommen zurück im witzigsten Freundeskreis der Stadt!
Elizabeth Finney hat fast immer recht: Damit, dass der musikalische Wert von Boybands unterschätzt wird, dass „gewisse Vorzüge“ besser ohne die Freundschaft sind, und dass sie die Chance auf die eine große Liebe inzwischen gegen Null geht. Aber als ihr Plan von eben jenen gewissen Vorzügen ohne jegliche Freundschaft von dem schrecklich charmanten und zugleich chauvinistischen Nico Mangniello durchkreuzt werden, versucht sie mit aller Macht den Elektrozaun rund um ihr Herz aufrecht zu erhalten. Sonst verfällt sie am Ende noch Nicos Charisma und holt sich einen tödlichen Stromschlag. Oder noch schlimmer: Sie verliebt sich.
(Quelle: Forever)

Nachdem ich bereits den ersten Band der insgesamt 4-teiligen „Knitting in the City“ – Reihe von Penny Reid gelesen und für sehr gut befunden hatte war rasch klar, auch Band 2 „Friends without benefits“ muss ich auch lesen.
Das Cover hat mich wieder total angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es auch schon mit dem Lesen los.

Ihre Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet. Ich empfand sie als vorstellbar beschrieben und konnte mir so auch die Handlungen gut vorstellen.
Elizabeth ist eine tolle Protagonistin. Sie konnte mich total von sich überzeugen, mit ihrer verrückten Art, ihren Ideen und überhaupt mit allem was sie so tat und von sich gab. Ihre Ansichten waren auch immer gut beschrieben und verständlich gehalten, so habe ich Elizabeth dann auch total ins Herz geschlossen.
Nico ist der männliche Gegenpart und auch ihn mochte ich, auch wenn er mich nicht selten auch zur Weißglut getrieben hat. Als Leser weiß man was er fühlt, doch er sagt es nicht klar heraus. Das macht einen schon gerne wahnsinnig und man möchte ihn gerne mal schütteln. Seine Art aber ist dennoch total liebenswert und wirkte sympathisch auf mich.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig zu lesen. So bin ich wieder richtig gut durch die Handlung hindurch gekommen, konnte sehr gut folgen und alles auch verstehen.
Die Handlung an sich hat es dann auch wieder geschafft und mich gefangen genommen. Die Autorin spricht auch hier wieder jede Menge verschiedene Emotionen und Gefühle an, kann den Leser so in den Bann ihrer Geschichte ziehen. So habe ich zu jeder Zeit auch mitgefiebert, war gespannt wie sich das Geschehen wohl noch entwickeln würde. Zudem schafft es die Autorin auch immer wieder Wendungen ins Geschehen einfließen zu lassen, mit denen man so nicht wirklich rechnet. So wird es auch nie langweilig.

Das Ende ist dann in meinen Augen genau richtig zur Gesamtgeschichte gehalten. Es passt einfach sehr gut, schließt das Geschehen entsprechend ab und macht alles zufriedenstellend rund. Nun bin ich gespannt auf Band 3.

Insgesamt gesagt ist „Friends without benefits“ von Penny Reid ein rundum gelungener zweiter Reihenteil, der mich auch wieder total einnehmen konnte.
Sehr gut dargestellte Charaktere, ein angenehm flüssig und leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional, gefühlvoll und auch spannend empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert.
Sehr zu empfehlen!

Rezension “Love factually (Knitting in the City 1)”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.