Gelesen: “Die Tribute von Panem X: Das Lied von Vogel und Schlange” von Suzanne Collins

Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: Oetinger (19. Mai 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789120022
ISBN-13: 978-3789120022
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Ehrgeiz treibt ihn an. Rivalität beflügelt ihn. Aber Macht hat ihren Preis.
Es ist der Morgen der Ernte der zehnten Hungerspiele. Im Kapitol macht sich der 18-jährige Coriolanus Snow bereit, als Mentor bei den Hungerspielen zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Er hat die demütigende Aufgabe bekommen, ausgerechnet dem weiblichen Tribut aus dem heruntergekommenen Distrikt 12 als Mentor zur Seite zu stehen – tiefer kann man nicht fallen. Von da an ist ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Jede Entscheidung, die Coriolanus trifft, könnte über Erfolg oder Misserfolg, über Triumph oder Niederlage bestimmen. Innerhalb der Arena ist es ein Kampf um Leben und Tod, außerhalb der Arena kämpft Coriolanus gegen die aufkeimenden Gefühle für sein dem Untergang geweihtes Tribut. Er muss sich entscheiden: Folgt er den Regeln oder dem Wunsch zu überleben – um jeden Preis.
(Quelle: Oetinger)

Lange war es ruhig rund um Panem und Suzanne Collins. Nun endlich war es soweit, es gibt etwas Neues zu lesen. „Die Tribute von Panem X: Das Lieb von Vogel und Schlange“ ist das Prequel der eigentlichen „Panem-Trilogie“, die ich ja damals total geliebt hatte.
Das Cover des Prequels empfinde ich persönlich als wirklich gelungen und der Klappentext machte mich neugierig auf die Geschichte rund um Präsident Snow. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt auch umgehend gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin total gut gelungen. Ich empfand sie alle als vielsichtig und sehr gut beschrieben, konnte sie mir gut vorstellen und auch die Handlungen nachempfinden.
Alles voran geht es hier um Coriolanus Snow. Er ist hier Schüler und dann Mentor, gerade mal 18 Jahre alt. Für mich als Leser war es extrem spannend zu erfahren wie Snow in jungen Jahren gelebt hat, wie er dachte, wie er handelte. Und ich muss sagen, ich habe ihn damals schon nicht gemocht und ich mag ihn auch jetzt nicht. Aber ich kann ihn ein wenig besser verstehen. Einerseits ist er jemand dem die Familie wichtig ist, er ist aber auch immer auf Ansehen bedacht. Dieser Kontrast ist wirklich absolut nachvollziehbar gelungen.

Neben Snow gibt es noch einige andere Charaktere, wie eben Lucy Gray oder auch Snows Mentorenkollegen oder die Verantwortlichen der Hungerspiele. Jeder von ihnen ist wichtig für die Handlung, bringt ganz eigene Dinge mit hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder total einnehmend. Sie schreibt flüssig und alles ist wirklich sehr gut zu lesen. So bin ich dann auch flott durch die Handlung hindurch gekommen und konnte ohne Probleme folgen.
Geschildert wird dieses Prequel, anders als noch die Trilogie, aus der personalen Sichtweise. Man schaut also von oben auf alles herab und bekommt so eben einen umfassenden Einblick in alles.
Die Handlung hat mich hier wirklich gepackt. Es ist schwer zu beschreiben was ich eigentlich erwartet hatte. Ja ich wollte wissen wie war Snow in jungen Jahren aber ich habe nicht damit gerechnet das zu bekommen was ich hier gelesen habe.
Als Leser wird man hier 64 Jahre vor die eigentlich Trilogie katapultiert. Der Krieg ist gerade mal 10 Jahre her und die 10. Hungerspiele stehen an. Alleine schon dies ist faszinierend und spannend gehalten. Man bekommt aber als Leser noch vieles mehr. Man schaut hinter die Kulissen, lernt zu verstehen wie die Anfänge der Spiele waren, welche Fäden wie und wo gezogen wurden. Alles wirkte hier brutaler, grausamer, doch es passt zur Geschichte. Hinzu kommen Fakten und Anspielungen auf die Trilogie, die für mich das I-Tüpfelchen waren. Es passte einfach alles zusammen.

Das Ende ist dann etwas anders als ich es erwartet habe. Es passt aber vollkommen zur erzählten Geschichte, es macht sie bis zu diesem Zeitpunkt total rund und schließt dieses Buch dann auch ab, irgendwie. Es bleiben aber eben noch immer Fragen und ich habe die Hoffnung das es weitergeht. Es gibt noch so viel zu erzählen.

Kurz gesagt ist „Die Tribute von Panem X: Das Lied von Vogel und Schlange“ von Suzanne Collins ein Prequel, das mich total eingenommen und gepackt hat.
Interessante vielsichtige Charaktere, ein mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich spannend, interessant und auch wirklich faszinierend empfunden habe, haben mich verdammt gut unterhalten und echt auch begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.