Gelesen: „Die Weltportale (Band 2)“ von B.E. Pfeiffer

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension könnte Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4737 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag (22. Februar 2019)
Sprache: Deutsch

Auch nach dem Sieg über den Schatten findet Eleonora keine Ruhe. In ihren Träumen begegnet sie einer mysteriösen Frau, die sie vor etwas zu warnen versucht. Als auch noch die Magie zu erlöschen droht, besteht kein Zweifel mehr: Der Schatten ist nicht besiegt, sondern lauert auf seine Chance, seinem Gefängnis zu entfliehen. Nur die Lunara können den Verlust der Magie abwenden. Doch dieses mysteriöse Volk versteckt sich in den Tiefen des Meeres, verborgen vor den Augen der Menschen. Wird es Eleonora und ihren Freunden dennoch gelingen, sie zu finden, bevor es zu spät ist?
(Quelle: Sternensand Verlag)

Nachdem ich bereits den ersten Band von B.E. Pfeiffer sehr gemocht habe stand nun „Die Weltportale (Band 2)“ auf meinem Leseplan und ich war entsprechend richtig neugierig darauf.
Das Cover gefiel mir wieder so richtig gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es mit dem Lesen los.

Die hier handelnden Charaktere waren mir bekannt und sie sind der Autorin auch hier wieder sehr gut gelungen. Ich empfand sie wieder als vorstellbar beschrieben und auch ihre Handlungen waren für mich zu verstehen.
Eleonora misste bereits einige ziemlich harte Dinge erleben, nun versucht sie mit dieser Situation klarzukommen. Aber auch hier gilt es für sie auch immer wieder Lösungen zu finden und sie muss dabei auch noch mit ihren Kräften klarkommen. Das alles ist nicht leicht aber sie gibt echt ihr Bestes.
Dann sind da noch Aestus und Lucius. Jeder von ihnen ist auch seine ganz eigene Art total sympathisch und ich mag sie wirklich beide. Und nur so nebenbei, Eleonora geht es ähnlich.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse. Sie konnte mich schon mehrfach damit begeistern, so auch hier wieder. Ich bin flüssig durch die Handlung hindurch gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Ja und die Handlung konnte mich wieder total einfangen. Es fiel mir sehr leicht wieder im Geschehen abzutauchen, ich war auf Anhieb wieder total drin. Es kommt Spannung auf, auch wenn man als Leser irgendwie die gesamte Lesezeit über das Gefühl hat, da kommt noch etwas Großes. Nur leider lässt sich nicht voraussagen was und vor allem wann es kommt. Und genau das macht diese Geschichte hier in meinen Augen aus. Immer wieder gibt es Entwicklungen, die mich überraschen konnten, die ich so nicht habe kommen sehen.
Die geschaffene Welt fand ich auch hier wieder total faszinierend und sehr gut beschrieben. Für den Leser ist es so leicht sich alles vorzustellen, man fühlt sich mittendrin.

Das Ende ist dann ein großer Showdown und als Leser wird man von den Socken gehauen. Dennoch aber passt dieser Schluss ganz wunderbar zum Gesamtgeschehen und lässt einen dann total neugierig auf Band 3 zurück.

Zusammengefasst gesagt ist „Die Weltportale (Band 2)“ von B.E. Pfeiffer ein zweiter Band, der mich ebenso wieder total für sich einnehmen konnte.
Sehr gut dargestellte Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und auch sehr tiefgründig empfunden habe und deren Welt einfach sehr faszinierend gehalten ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugen können.
Sehr zu empfehlen!

Rezension “Die Weltportale (Band 1)”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.