Gelesen: „Blackfeather (Legende der Schwingen 2)“ von K.T. Meadows

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1639 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 410 Seiten
Herausgeber: Impress (30. Juli 2020)
Sprache: Deutsch

**Nichts auf der Welt ist nur schwarz-weiß**
Endlich hat Liz ihren Platz in der Gemeinschaft der Feather gefunden. Doch obwohl ein Leben mit ihrer großen Liebe nun möglich zu sein scheint, legt ihnen das Schicksal immer wieder neue Steine in den Weg. Denn in der Stadt der Whitefeather kommt es zu mysteriösen Vorfällen, denen Liz auf den Grund gehen will. Dabei stößt sie auf ein Geheimnis, das auf einmal alles ändert …
(Quelle: Impress)

Bereits der erste Band der „Legende der Schwingen“ – Dilogie von K.T. Meadows konnte mich sehr gut unterhalten. Nun stand mit „Blackfeather“ Band 2 auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt wie es zu Ende gehen würde.
Das Cover passt sehr gut zum ersten Band und hat mir gut gefallen. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden dann auch ganz flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere waren mir bereits bekannt aus dem ersten Teil. Man kann ihren Weg und die Entwicklung hier sehr gut weiterverfolgen.
Fab gefiel mir auch hier wieder richtig gut. Er ist sehr kämpferisch und klug, hat immer das gesamte Ganze gut im Blick. Das machte ihn für mich weiterhin interessant und er wirkte sehr gut beschrieben auf mich.
Auch Liz hat sich bereits gut entwickelt. Sie ist nicht mehr ganz so naiv, wie sie es zu Anfang noch war. Es wird auch deutlich das sie sich zur schwarzen Seite hingezogen fühlt und sich entsprechend auch so verändert.

Neben den Protagonisten gibt es noch andere Figuren, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen. Das hat die Autorin hier wirklich sehr gut gemacht.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen. So bin ich auch im zweiten Teil sehr gut durch die Handlung gekommen und konnte sehr gut folgen.
Die Handlung konnte mich hier gut mitreißend. Der zweite Teil hier knüpft direkt an Band 1 an. Man sollte diesen daher unbedingt vorher gelesen haben, damit man vollkommen folgen kann. Es geht hier wirklich spannend zu, immer wieder gibt es auch Wendungen, die man so nicht erwartet. Allerdings immer wieder wird es doch auch sehr detailreich, dadurch zieht es sich an manchen Stellen doch recht in die Länge. Glücklicherweise aber halten die Szenen nie lange an und werden durch bessere abgelöst.
Von der Idee hinter der Geschichte war ich total fasziniert. Es ist eben doch nicht immer alles nur schwarz oder weiß, es gibt auch sehr viel dazwischen.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut gelungen. Es passt wunderbar zur Dilogie, schließt sie sehr gut ab und macht alles gut rund.

Alles in Allem ist „Blackfeather“ von K.T. Meadows ein wirklich gut gemachtes Finale der „Legende der Schwingen“ – Dilogie.
Charaktere die sehr gut ins Geschehen hineinpassen und sich auch entsprechend entwickeln, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die genauso spannend und abwechslungsreich gehalten ist wie der erste Band, in der es aber leider ein paar kleinere Längen gibt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Rezension “Whitefeather (Legende der Schwingen 1)”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.