Gelesen: „Kisses next Door – Verrückt nach einem Mitbewohner“ von Fiona Winter

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1022 KB
Herausgeber: dp Verlag (20. August 2020)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 287 Seiten
ISBN-Quelle der Seitenzahl: 978-3968171395
Sprache: Deutsch

Chaos pur! Ausgerechnet in seinen Mitbewohner sollte man sich nicht verlieben … oder?
Es ist der schlimmste Tag in Majas Leben: Erst trennt sich zwischen Frühstückskaffee und Aufbackbrötchen aus heiterem Himmel ihr Freund von ihr, dann trifft sie auch noch ihren Schulschwarm Felix wieder. Und zwar in der WG ihres besten Freundes, wo er das Zimmer besetzt, das eigentlich Maja haben wollte. Zu allem Überfluss besitzt Felix zwar noch das gute Aussehen von damals, nicht aber den Charme – er lässt keinen Zweifel daran, dass er Maja nicht in der Wohnung haben will. Sie gibt sich allerdings nicht so schnell geschlagen und quartiert sich kurzerhand in Felix‘ Zimmer ein. Doch das Chaos ist vorprogrammiert, als Felix Majas Herz plötzlich aus ganz anderen Gründen zum Rasen bringt …
(Quelle: dp Verlag)

Bisher war mir die Autorin Fiona Winter noch total unbekannt. Daher war ich nun echt gespannt auf „Kisses next Door – Verrückt nach einem Mitbewohner“ aus ihrer Feder.
Das Cover wirkte farbenfroh und sprach mich so auch an. Und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch dann auch flott mit Lesen begonnen.

Die handelnden Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet. Auf mich wirkten sie vorstellbar und die Handlungen waren auch gut zu verstehen.
So lernt der Leser hier Maja sehr gut kennen. Sie tat mir ja schon ein wenig leid, da sie ja von anderen doch immer schräg angemacht wird, weil sie noch kein Studium fertig hat. Auch sonst mochte ich Maja richtig gerne, sie hat Ecken und Kanten und kam für mich realistisch rüber.
Felix ist ein guter Gegenpart für Maja. Ihn mochte ich auch gerne, denn auch er hat so seine Ecken und Kanten.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr gut zu lesen. So kommt man als Leser gut und flüssig durch due Seiten hindurch und kann gut folgen.
Die Handlung selbst hat mich gut unterhalten. Den Leser erwartet eine Liebesgeschichte, die wirklich auch authentisch rüberkommt. Sie entwickelt sich vom Tempo her sehr schön, auch die Emotionen und Gefühle sind sehr gut nachzuempfinden.
Die Autorin spricht hier auch ein paar doch ernstere Themen an, wie die Selbstfindung oder auch die Erwartungen, die man an die Gesellschaft hat. Allerdings wirkte dies auf mich nicht ganz ausgereift, sie streift hier doch eher nur die Oberfläche. Das fand ich dann doch ziemlich schade.

Das Ende ist dann in meinen Augen gut gelungen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie letztlich auch stimmig ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Kisses next Door – Verrückt nach einem Mitbewohner“ von Fiona Winter ein kurzweiliger Roman, der mich auch ganz gut für sich einnehmen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional und gefühlvoll empfunden habe, in der die ernsteren Themen aber leider nur oberflächlich angesprochen werden, haben mir dennoch unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.