Gelesen: “Ada (Band 2): Die vergessenen Orte” von Miriam Rademacher

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1406 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 316 Seiten
Herausgeber: Sternensand Verlag (9. Oktober 2020)
Sprache: Deutsch

Was erforscht der seltsame Professor Ingress, wenn er in seinem dunklen Büro sitzt und durch eine Plexiglasscheibe starrt? Richard Blunt, ein junger Student, ahnt nicht, welche Gefahren auf ihn lauern, als er Teil des Forschungsprojektes Zerberus wird. Jahrzehnte später wandeln Ada und ihre Freunde auf Richards Spuren und erfahren so die ganze grässliche Geschichte des Schrathauses.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Nachdem ich den ersten „Ada“-Band von Miriam Rademacher gelesen und für gut befunden hatte war ich nun total gespannt auf Band 2 „Ada: Die vergessenen Orte“.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen und so habe ich das eBook geladen. Danach ging es dann auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin auch hier richtig gut gelungen. Da es schon erforderlich ist Band 1 vorher zu lesen kennt man einen Großteil der Figuren bereits gut.
So sind hier auch wieder Ada, Teddy, Jig und auch Valerie mit von der Partie. Alle haben sich bereits im ersten Band gut entwickelt und diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Manch einer von ihnen wächst hier im zweiten Teil doch merklich über sich hinaus.
Valerie gefiel mir hier in diesem Teil wirklich auch mit am besten, neben Ada, die ich eh gerne mag. Sie zeigt es hier allen und lässt sich nicht so leicht unterkriegen.
Die Autorin bringt hier aber neben den Bekannten auch neue Charaktere mit ins Geschehen hinein. Diese wirkten auf mich ebenso richtig gut beschrieben und fügen sich entsprechend dann auch ein.

Der Schreibstil der Autorin ist auch in Band 2 wieder verdammt gut zu lesen. So bin ich flüssig und leicht durch die Handlung hindurch gekommen. Man wird wieder richtig mitgerissen und möchte allen Dingen in der Geschichte auf den Grund kommen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Dabei werden auch die Erzählstränge gewechselt und es gibt auch unterschiedliche Zeiten in denen alles spielt. Das mag zu Anfang vielleicht ein wenig verwirren, man gewöhnt sich aber sehr schnell daran.
Die Handlung selbst ist auch im zweiten Teil wieder richtig schön spannend gehalten. Der Leser wird mit jeder Seite mehr ins Geschehen gezogen, wobei es auch ganz schön an den Nerven zehrt. Man rätselt als Leser, möchte erfahren was ist geschehen und wie hängt es zusammen.
Als Setting hat sich die Autorin auch hier wieder London ausgesucht. Allerdings ist man hier nicht nur in der Gegenwart, sondern es geht auch in die Vergangenheit. Das hat die Autorin hier wirklich sehr gut gelöst, es passt wunderbar zusammen.

Das Ende des zweiten Teils ist in meinen Augen gut gemacht. Es schließt das Geschehen hier gut ab und ebnet gleichzeitig aber auch den Weg zum dritten Teil. Ich bin darauf bereits jetzt schon gespannt.

Alles in Allem ist „Ada: Die vergessenen Orte“ von Miriam Rademacher ein zweiter Reihenteil, der mich, wie Band 1 auch schon, richtig gut für sich einnehmen konnte.
Sehr gut dargestellte interessante Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich auch wieder als richtig spannend und sehr abwechslungsreich empfunden habe, haben mir erneut richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugen können.
Sehr empfehlenswert!

Rezension “Ada (Band 1): Die vergessenen Kreaturen”

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.