Gelesen: „MEMORIZE: Erinnere dich“ von Nicole Obermeier

Gebundene Ausgabe: 260 Seiten
ISBN-13: 978-3903278424
Herausgeber: Romance Edition (23. Oktober 2020)
Sprache: Deutsch

Sie weiß nicht, wer sie ist.
Sie weiß nicht, woher sie kommt.
Sie weiß nur, dass es ihre Bestimmung ist zu töten.
Die Kalte Stadt Is ist einer der geheimnisvollsten und gefährlichsten Orte auf Erden. Dort arbeitet die vierundzwanzigjährige Nova als Söldnerin für den unbarmherzigen Präsidenten. Tiefe zwischenmenschliche Emotionen sind ihr ebenso fremd wie das Leben vor ihrer Ankunft in Is.
Als die Substanz, der sie ihre übermenschlichen Kräfte verdankt, weiterentwickelt wird, verändert sich Nova. Zum ersten Mal fragt sie sich, wer sie wirklich ist, was hinter all den dunklen Machenschaften in Is steckt, und was die Gefühle zu bedeuten haben, die sie für ihren engsten Vertrauten Sixten hegt. Während Nova versucht, weitere Informationen zu sammeln, übersieht sie, dass sie inzwischen selbst zur Gejagten geworden ist.
In ihrer Welt ist nichts, wie es auf den ersten Blick scheint – weder in Is noch in der Liebe.
(Quelle: Romance Edition)

Von Nicole Obermeier habe ich ja schon ein paar Romane gelesen und diese auch immer für richtig gut befunden. Nun endlich war es soweit, auf meiner Leseliste stand mit „MEMORIZE: Erinnere dich“ das neueste Werk der Autorin und ich war total gespannt darauf.
Das Cover ist ein absoluter Hingucker und ich empfand es auch als verdammt gut passend zur Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Der Kappentext macht neugierig und so habe ich mir das Buch auch nach dem Erhalt umgehend geschnappt und gelesen.

Die handelnden Charaktere hat die Autorin in diesem Roman hier wirklich sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Ich konnte sie mir alle samt sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich nachzuvollziehen.
Der Leser lernt hier zuerst Nova kennen. Sie wirkte sehr stark und auch mutig auf mich. Allerdings, Nova hat keinerlei Erinnerungen an ihr Leben. Bis zu jenen Tag der alles auf den Kopf stellt. Nova beginnt sich selbst zu suchen, sie will herausfinden wer sie wirklich ist. Diese Wandlung gefiel mir richtig gut und wird von der Autorin auch nachvollziehbar dargestellt.

Neben Nova gibt es noch einige andere Charaktere, wie beispielsweise Sixten oder auch Arvid. Diese und noch andere fügen sich ebenso sehr gut ins Geschehen ein und ergeben eine Mischung, die mir sehr gut gefallen hat. Hier zeigt die Autorin auch das man nicht unbedingt wirklich weiß wem man trauen kann und wem nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig schön flüssig und lässt sich entsprechend auch leicht und locker lesen. Man wird hier mit jedem Wort, jeder Seite mehr unweigerlich in die Geschichte hineingezogen und kann alles richtig gut nachempfinden.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Nova. Die Autorin verwendet hierfür die Ich-Perspektive. Ab und an gibt es auch Einschübe, die mit „Er“ überschrieben sind. Diese ergeben nach und nach Sinn und passen wunderbar ins Geschehen hinein.
Die Handlung ist in insgesamt 3 große Teile gegliedert. Ich empfand sie alle drei als wirklich spannend und sehr abwechslungsreich gehalten. Gleichzeitig kommen aber auch die eingebrachten Gefühle und Emotionen sehr gut rüber, man kann sie als Leser gut greifen. Auch die eingearbeiteten Wendungen in der Handlung passen sehr gut und kommen unerwartet, was die Spannung weiter anfacht. Es ergibt sich eine Art Puzzle, dessen Teile sich nach und nach zu einem Ganzen zusammensetzen.
Neben der Spannung entwickelt sich hier eine Lovestory, die sich wunderbar ins Geschehen einpasst. Auf sie wird besonders im Mittelteil ein genauerer Blick geworfen.
Als Kulisse hat sich die Autorin Is, eine fiktive Stadt einfallen lassen. Hier ist es immer kalt, das wird wunderbar beschrieben und man kann es sich als Leser sehr gut vorstellen.

Das Ende ist dann in meinen Augen passend gewählt. Es ist stimmig mit der Geschichte, auch wenn es vielleicht nicht unbedingt das ist, was man als Leser erwartet. Ich persönlich finde aber nichts schließt diesen dystopischen Liebesroman besser ab wie der Schluss hier.

Kurz gesagt ist „MEMORIZE: Erinnere dich“ von Nicole Obermeier ein Roman, der mich von Anfang bis Ende total gefesselt und richtig gut unterhalten hat.
Interessant gezeichnete vorstellbare Charaktere, ein mitreißender flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und auch richtig emotional empfunden habe, haben mir verdammt gute Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert.
Unbedingt lesen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.