Gelesen: „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft (Kaleidra-Trilogie)“ von Kira Licht

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 5609 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 561 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 978-3846601082
Herausgeber: ONE (30. Oktober 2020)
Sprache: Deutsch

„Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen.“
Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …
(Quelle: ONE)

Von Kira Licht kannte ich bereits andere Romane mit denen sie mich auch immer sehr gut unterhalten konnte. Umso gespannter war ich daher nun auf „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ aus ihrer Feder.
Das Cover dieses Trilogieauftakts hat mir echt total gut gefallen und der Klappentext macht neugierig auf die Geschichte. Daher habe ich mich nach dem Laden dann auch flott ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere empfand ich als sehr gut gelungen. Auf mich wirkten sie vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen konnte ich nachempfinden.
Als Leser lernt man hier Emilia kennen. Sie wird hier ohne Vorwarnung in eine Welt geschleudert, von der sie nie dachte das es sie gibt. Sie muss sich erst eingewöhnen, was man als Leser mit ihr gemeinsam macht. Mir gefiel Emilias Neugier total gut und auch wenn sie sich anfangs schwer tut so fügt sie sich gut in die ihr bestimmte Rolle. Mir war Emilia wirklich richtig sympathisch und ich bin ihr gerne gefolgt.
Ben empfand ich als interessant beschrieben. Gerade am Anfang war er geheimnisvoll, mit der Zeit aber konnte ich seine Art besser verstehen. Er hat sowohl eine sehr starke Seite an sich, kann aber auch ganz wich sein.

Neben den Protagonisten gibt es noch andere Charaktere in der Handlung, die sich genauso gut ins Geschehen integrieren. Hier ist es besonders der Goldorden, den man als Leser kennenlernt.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut zu lesen. Ich bin so flüssig und wirklich auch gut durch die Geschichte hindurch gekommen und konnte gut dem Geschehen folgen.
Die eigentliche Handlung empfand ich dann als spannend und wirklich auch interessant gestaltet. Die Autorin hat sich hier etwas echt Tolles einfallen lassen, es gibt sehr detailreiche Beschreibungen, so kann man als Leser alles sehr gut nachempfinden. Es wird nie langweilig, auch wenn es mal ein paar ruhigere Szenen gibt.
Von der Idee hinter der Geschichte bin ich echt total angetan. Hier hat sich die Autorin wirklich etwas richtig Gutes ausgedacht und dies dann auch entsprechend umgesetzt.

Das Ende dieses Auftakts ist richtig gemein und ja auch schockierend. Man ahnt als Leser das noch etwas kommt und dann kommt dieser Schluss. Ich bin nun echt gespannt auf Band 2 und hoffe es wird nicht zu lange dauern bis dieser kommt.

Letztlich gesagt ist „Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ von Kira Licht ein Trilogieauftakt, der mich richtig gut gefangengenommen hat.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein locker und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und von der Idee her wirklich sehr gut umgesetzt empfunden habe, haben mir echt tolle Lesestunden beschert und mich echt überzeugt.
Sehr empfehlenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.