Gelesen: „Sweet Little Lies“ von Kylie Scott

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 975 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 288 Seiten
Herausgeber: LYX (27. November 2020)
ISBN-Quelle der Seitenzahl: 978-3736314399
Sprache: Deutsch

Die Liebe ist das gefährlichste Spiel Betty Dawsey hat die Nase voll. Zwar liebt sie ihren Verlobten Thom, doch hält er sie stets ein wenig auf Abstand und lässt sie nie wirklich Teil seines Lebens werden. Daher hat sie sich entschlossen, ihn zu verlassen – und das mit einem Knall. Buchstäblich! Denn eine Explosion zerstört urplötzlich die gemeinsame Wohnung. Betty kommt mit knapper Not davon und findet dabei heraus, dass Thom, der nerdige Versicherungsvertreter, in Wahrheit Thom, der Geheimagent ist. Betty fällt aus allen Wolken – aber sie hat keine Zeit, sich an diesen Gedanken zu gewöhnen. Denn jemand spielt ein falsches Spiel! Betty und Thom müssen nun nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihr Leben retten …
(Quelle: LYX)

Die Autorin Kylie Scott war mir bereits sehr gut bekannt und bisher konnte sie mich auch immer wirklich sehr gut mit ihren Geschichten unterhalten. Nun also stand mit „Sweet Little Lies“ wieder ein Roman von ihr auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mir sehr angesprochen und so habe ich das eBook nach dem Laden auf flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin ganz gut gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar beschrieben und auch von den Handlungen her war es verständlich.
Zum einen ist es hier Betty, die der Leser kennenlernt. Sie wirkte auf mich wie eine ganz normale junge Frau, die sich im Handlungsverlauf dann auch echt gut entwickelt. Sie muss hier einiges durchmachen, was sie zum Teil auch echt verdammt gut wegsteckt. Vielleicht war es oft doch ein wenig zu gut.
Thom konnte ich nicht immer wirklich einschätzen. Er macht so einiges um Betty zu schützen, doch warum genau ist lange Zeit unklar. Die Erklärung kommt, doch wirklich plausibel war es mir nicht.

Neben den beiden Protagonisten gibt es hier noch andere Charaktere, die sich dann auch gut ins Geschehen integrieren. Auch sie sich entsprechend gut beschrieben.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön flüssig und lässt sich dann auch entsprechend gut lesen. Ich bin so auch wirklich gut durch die Handlung hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen.
Die Handlung selbst beginnt dann auch echt spannend, mit einem richtigen Knall, im wahrsten Sinne des Wortes. Auch sonst gibt es hier dann auch ziemlich viel Spannung und Action. Es gibt natürlich auch Liebe und ziemlich viele Gefühle, mir persönlich blieb dieser Aspekt aber doch zu oft auf der Strecke. Ich gebe zu ich hatte mir hier doch ein bisschen mehr erwartet, hatte echt gedacht das die Liebe einen größeren Raum einnimmt.
Die Idee hinter der Geschichte ist klasse. Das hat die Autorin dann auch wirklich gut umgesetzt, wie ich finde.

Das Ende ist dann irgendwie komisch. Es ist vorhersehbar und ja ich hätte mir doch ein bisschen mehr gewünscht. Es passt gut zur Gesamtgeschichte und es ist auch stimmig, wozu der Epilog hier dann doch einiges beigetragen hat.

Insgesamt gesagt ist „Sweet Little Lies“ von Kylie Scott ein Roman, der mich auch ganz gut für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und actionreich gehalten ist und in der auch Liebe und Gefühle eine Rolle spielen, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.