Gelesen: „The Prom“ von Saundra Mitchell

Herausgeber: Heyne Verlag (14. Dezember 2020)
Sprache: Deutsch
Broschiert: 288 Seiten
ISBN-10: 3453273036
ISBN-13: 978-3453273030
Lesealter: 14 Jahre und älter
Originaltitel: The Prom

Emma liebt Alyssa und Alyssa liebt Emma. Und die beiden wollen zusammen zum Highschool-Abschlussball gehen. Eigentlich keine große Sache. In Edgewater im tiefsten Indiana aber offenbar doch: Die Mädchen verursachen einen Skandal! Hilfe kommt von völlig unerwarteter Seite: Aus dem fernen New York mischen sich zwei Broadway-Stars ein, die für Emma und Alyssa kämpfen wollen – und nebenbei ein wenig Werbung in eigener Sache dringend benötigen. Das verschlafene Edgewater und die örtliche Highschool geraten plötzlich ins Scheinwerferlicht des nationalen Medienspektakels, und mittendrin Emma und Alyssa. Wird ihre Liebe das aushalten?
(Quelle: Heyne Verlag)

Bisher war mir die Autorin Saundra Mitchell noch vollkommen unbekannt. Nun also stand mit „The Prom“ mein erster Roman von ihr auf meiner Leseliste und ich war wirklich neugierig darauf.
Das Cover hat mich, genauso wie der Klappentext auch, angesprochen und so habe ich mir das Buch nach dem Erhalt auf flott geschnappt.

Die handelnden Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet. Diese wirkten auf mich vorstellbar und von den Handlungen her war es für mich auch gut zu verstehen.
Die beiden Protagonistinnen Alyssa und Emma wirkten auf mich sehr gut beschrieben. Ich mochte sie beide, die Autorin hat ihnen hier gut Leben eingehaucht, hat sie sehr gut gezeichnet. Beide gehen sie noch zur Highschool und sie sind verliebt.
Emma mochte ich wirklich von der ersten Seite an total gerne. Sie hat einen wirklich guten Humor und zum Teil kommt sie auch richtig sarkastisch rüber. Ein wenig aber war ich auch darüber schockiert wie schlecht es Emma zum Teil doch geht, wie sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung behandelt wird.
Auch Alyssa mochte ich, sie ist eine wirklich gutes Gegenstück zu Emma. Oftmals wird Alyssa als perfekt angesehen, doch schaut man genauer hin erkennt man welche Probleme sie wirklich hat.

Es sind aber nicht nur die beiden Protagonistinnen, die mir sehr gut gefallen haben. Auch die eingebauten Nebencharaktere sind der Autorin gut und stimmig gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut. Ich bin flüssig und leicht durch die Handlung hindurch gekommen und konnte auch ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen der beiden Protagonistinnen Emma und Alyssa. Somit ist man beiden noch um einiges näher und lernt sie wirklich sehr gut kennen.
Die Handlung selbst hat mir richtig gut gefallen. Es ist wirklich eine Geschichte mit Tiefgang, der Leser findet aber auch Humor vor. Die eingebrachten Emotionen und Gefühle waren für mich sehr gut nachzuempfinden und ja es hat mich auch berührt.
Die Autorin greift hier die erste große Liebe auf, sie läuft nie so ganz ohne Probleme ab, es gibt Stolpersteine und sie ist auch immer einzigartig. Es geht aber eben auch um gleichgeschlechtliche Liebe und darum welche Skandale hierbei aufkommen.
Als Kulisse hat sich die Autorin Amerika ausgesucht, hier ist das angesprochene Thema ja nochmals schwieriger als es woanders auf der Welt ist.

Das Ende gefiel mir hier sehr gut. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte, es macht diese sehr gut rund und schließt sie stimmig und zufriedenstellend ab.

Insgesamt gesagt ist „The Prom“ von Saundra Mitchell ein Jugendroman, der mich auch ganz gut für sich einnehmen konnte.
Gut beschriebene interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional und gefühlvoll empfunden habe und deren Thema nicht nur für Jugendliche interessant und aktuell gehalten ist, haben mir unterhaltsame und kurzweilige Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.