Gelesen: “Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town” von Fanny Bechert

Achtung:
Dies ist Band 2 der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2118 KB
Herausgeber: Sternensand Verlag (21. Mai 2021)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 460 Seiten
Sprache: Deutsch

Sei ein letztes Mal mein Held, Andrew. Ich brauche dich. Du musst mein Retter sein.
Hey, ich bin’s noch mal – ihr kennt mich noch? Ja, genau, der nerdige Idiot, der sexy Hasenmädchen hinterherrennt, mit grinsenden Katzenschwestern flirtet und nebenbei sein Leben riskiert.
Dachtet ihr, mein skurriles Abenteuer in diesem ›Wunderland‹ sei vorbei? Ähm, jap, ich auch … aber da kannte ich Toranpu Town noch nicht. Denn eben dorthin ist mein Hasenmädchen verschwunden. Und was macht der heldenhafte Andrew? Naaaa? Genau, er rennt hinterher, um es vor der bösen Roten Königin zu retten, deren Schloss sich dort befinden soll.
Den Rest müsst ihr selbst lesen, sorry. Sonst glaubt ihr mir ebenso wenig wie mein Psychiater.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Nachdem ich schon den ersten Band von „Andrew im Wunderland“ von Fanny Bechert gelesen und sehr gemocht habe stand nun mit „Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town“ das Dilogiefinale auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext machte mich neugierig. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit dem Lesen los.

Die handelnden Charaktere kannte ich bereits sehr gut. Mir gefiel es das ich nochmals zu ihnen zurückkehren konnte.
Alle Figuren hier sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich traf wieder auf Andrew, der so einige Male ziemlich zu kämpfen hat.
Ginger springt Andrew zur Seite, was ich total klasse fand. Sie hat sich hier echt total gut entwickelt, was nicht nur mir gefallen hat sondern auch Andrew.
Dann ist da auch noch Deedle an Andrews Seite. Er verhält sich seinem Alter entsprechend, ist aber dennoch auch jemand der Andrew immer wieder hilft.

Es gibt neben den genannten Charakteren noch andere Figuren, die mir ebenso sehr gut gefallen haben. Auch sie passen sich wunderbar ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach echt klasse. Sie schreibt total flüssig und alles ist sehr gut zu lesen und zu verstehen. So bin ich auch flott durch die Handlung hindurch
gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen und alles nachempfinden.
Die Handlung hier konnte mich dann auch total gefangen nehmen. Sie schließt an Band 1 an, daher sollte man den ersten Band auch vorab gelesen haben um ihr folgen zu können.
Und es geht hier auch spannend und irgendwie auch total abgedreht weiter. Doch genau das habe ich an Band 2 gemocht, man weiß eigentlich nicht wirklich was die Autorin hier fabriziert hat. Dazu noch dieser geniale Humor, es passt einfach alles zusammen, war nachvollziehbar und einfach passend.
Die geschaffene Welt ist wieder richtig klasse gestaltet. Ich wurde hier mit jedem Wort mehr hineingezogen, ich war irgendwie wirklich im Wunderland angekommen.

Das Ende ist dann richtig klasse gehalten. Es passt zur Gesamtgeschichte, wirkte total rund und ich wurde dann auch sehr zufrieden aus der Dilogie entlassen.

Letztlich gesagt ist „Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town“ von Fanny Bechert ein Dilogiefinale das mich total gut für sich gewinnen und unterhalten konnte.
Charaktere, die sich hier sehr gut weiterentwickeln, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die teilweise doch sehr skurril, humorvoll und echt auch spannend gehalten ist, haben mir richtig klasse Lesestunden beschert und überzeugen können.
Wirklich zu empfehlen!

Rezension “Andrew im Wunderland (Band 1): Ludens City”

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.