Gelesen: „Sleepless in Manhattan“ von Vi Keeland & Penelope Ward

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎2170 KB
Herausgeber: ‎LYX (25. Juni 2021)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎352 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Ihre Liebesgeschichte beginnt mit einem Brief …
… einem Brief von einem kleinen Mädchen, das sich eine Freundin für seinen Vater wünscht. Sebastian Maxwell hat vor einigen Jahren seine Frau verloren und erzieht seine zehnjährige Tochter Birdie nun allein. Als Sadie auf der Suche nach der Verfasserin der herzzerreißenden Briefe an seiner Haustür auftaucht, denkt er nicht an die Liebe. Doch nach einem Blick in ihre blauen Augen schlägt sein Herz schneller, und er beginnt das erste Mal seit Langem an ein neues Glück zu glauben. Aber dann muss er feststellen, dass alles auf einer Lüge basiert …
(Quelle: LYX)

Die Autorinnen Vi Keeland und Penelope Ward waren mir bereits sehr gut bekannt und bisher haben mir ihre Romane auch immer sehr gut gefallen. Nun stand mit „Sleepless in Manhattan“ wieder ein Gemeinschaftswerk der beiden auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mir sehr gut gefallen und so habe ich das eBook nach dem Laden auch flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind den Autorinnen sehr gut gelungen. Ich empfand sie als vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen wirkten gut nachzuempfinden.
Hier habe ich die Protagonisten Sadie und Sebastian kennengelernt. Beide waren vorstellbar beschrieben.
Zu Beginn wirkte Sadie ein kleines bisschen naiv, sie selbst bezeichnet sich als verrückt und ich denke das passt gut zu ihr. Zudem ist sie freundlich und auch verständnisvoll. In ihrer Vergangenheit hat sie bereits einiges durchgemacht, das erfährt der Leser mit der Zeit und es wirkte verständlich.
Sebastian hatte es auch nicht ganz leicht bisher, immerhin ist er alleinerziehender Vater und Leiter eines Restaurants. Daher macht er bei Sadie auch anfangs immer zu.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was die Autorinnen auch sehr gut rüberbringen.

Neben den Protagonisten gibt es noch andere Charaktere in der Geschichte, die sich ebenso sehr gut einfügen. Mir gefiel die Mischung hier wirklich gut.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist sehr gut zu lesen. So kam ich dann auch flott und locker durch die Seiten hindurch und konnte sehr gut folgen.
Die Handlung hat mich echt auf Anhieb gepackt. Man ist als Leser direkt im Geschehen drin und kann dann auch alles gut nachempfinden. Ich als Leser habe hier jede Menge Emotionen bekommen, dazu ist es sehr tiefgründig und bewegend. Dazu kommen noch ein paar Klischees, die alles etwas kitschig aber dennoch nicht langweilig machen und fertig ist eine Mischung, die total gut zusammenpasst.

Das Ende ist an sich gut gelungen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte und macht diese rund. Allerdings der Epilog war nicht so ganz meins, wirkte ein bisschen holprig auf mich. Sonst aber war ich doch zufrieden.

Insgesamt gesagt ist „Sleepless in Manhattan“ von Vi Keeland & Penelope Ward ein Roman, der mich wirklich richtig gut eingenommen und unterhalten hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorinnen und eine Handlung, die ich als emotional, tiefgründig und auch bewegend empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugen können.
Sehr zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.