Gelesen: „Like Gravity“ von Julie Johnson

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎1584 KB
Herausgeber: ‎LYX (30. Juli 2021)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎449 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Manchmal ist die Anziehungskraft zu stark, um gegen sie anzukämpfen
Brooklyn Turner hat jahrelang schützende Mauern um ihr Herz errichtet – Mauern, die mittlerweile unüberwindbar scheinen. Denn seit Bee als Sechsjährige den Mord an ihrer Mutter mitansehen musste, fehlt ihr der Mut, sich emotional auf einen anderen Menschen einzulassen. Doch als auf einmal Finn Chambers in ihr Leben tritt, verschreckt ihn Bees abweisende Art nicht. Ganz im Gegenteil: Er scheint absolut fasziniert von ihr und je mehr Zeit Bee in Finns Nähe verbringt, desto stärker spürt auch sie die Anziehungskraft zwischen ihnen. Aber kann Bee es wagen, Finn zu vertrauen und ihr Herz für ihn zu öffnen?
(Quelle: LYX)

Die Autorin Julie Johnson war mir keine Unbekannte mehr. Bisher konnte sie mich mit ihren Romanen auch immer sehr gut unterhalten. Nun stand mit „Like Gravity“ erneut ein Buch aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mir sehr angesprochen und so habe ich das eBook nach dem Laden auch ganz flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren nachzuempfinden.
So habe ich hier Brooklyn kennengelernt. Sie ist mir im Handlungsverlauf total ans Herz gewachsen. Sie hat Ecken und Kanten, hat Fehler, die sie total menschlich wirken lassen. Im Handlungsverlauf erfährt der Leser mehr über ihre Vergangenheit, die sie sehr geprägt hat. Dadurch wird ihr Verhalten in manchen Situationen auch verständlicher. Ich mochte sie, auch wenn sie es dem Leser nicht unbedingt immer leicht macht.
Finn gefiel mir echt total gut. Sein Beschützerinstinkt ist sehr ausgeprägt und mein Herz hat er wirklich sehr schnell erobert. Ab und an ist er zwar über das Ziel hinausgeschossen, doch es passt einfach zu ihm, von daher war es nicht ganz so schlimm.

Der Schreibstil der Autorin ist so schön. Sie schreibt flüssig und leicht, man kommt als Leser sehr gut durch die Handlung hindurch und kann sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Brooklyn. So ist der Leser ihr noch näher und kann sie besser verstehen.
Die Handlung beginnt wirklich spannend. Dann lässt es leider etwas nach, im Mittelteil war es mir auch etwas zu vorhersehbar. Die Autorin baut zwar immer wieder Wendungen ein, die können aber nur bedingt etwas rausholen.
Je näher das Ende kommt desto mehr zieht das Tempo an. Und auch die Spannungskurve steigt dann wieder.

Der Schluss ist dann ein ziemlicher Knall. Er ist spannend und passt dann auch echt gut zur Gesamtgeschichte und macht alles rund. So wird der Leser dann auch zufrieden entlassen.

Alles in Allem ist „Like Gravity“ von Julie Johnson ein Roman, der mich bis auf ein paar kleine Dinge doch sehr gut für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend beginnt und endet, im Mittelteil aber etwas vorhersehbar gewesen ist, haben mir trotz allem unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.