[unbezahlte Werbung] Was ist das Zeugenschutzprogramm? – „Jokers Spur“

Sicherlich habt ihr auch schon mal davon gehört, dass jemand in ein sogenanntes „Zeugenschutzprogramm“ aufgenommen wurde. Doch was genau passiert eigentlich da? Warum kommt man dort hinein und wie geht es dann eigentlich weiter? Darüber möchte ich im Folgenden ein wenig schreiben ….

(Bildquelle: Pixabay)

Zunächst ist es wichtig zu wissen „Was ist eigentlich das Zeugenschutzprogramm“?
Unter dem Begriff Zeugenschutz werden alle staatlichen Maßnahmen zusammengefasst, die Zeugen vor Gefahren schützen. Diesen Gefahren sind Zeugen durch einer Aussage in einem Strafverfahren gegen beispielsweise Dritte ausgesetzt. Man möchte also sicherstellen, dass das Strafverfahren, in dem das Wissen des Zeugen benötigt wird, auch wirklich durchgeführt werden kann.
Die Identität und der Aufenthaltsort von sowohl Informanten, V-Personen und verdeckten Ermittlern wird dabei unbedingt geheim gehalten.

In Deutschland stellt der Schutz von gefährdeten Zeugen besonders bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität einen überwiegenden Teil der Aufgabe dar. Allerdings, Vernehmungen stellen auch meist eine erhebliche psychische Belastung dar. Man versucht aber diese so gering wie möglich zu halten.
Gesetzlich gibt es verschiedene Regelungen zum Schutz eines Zeugen. Diese sind in der Strafprozessordnung enthalten. So kann beispielsweise auch ein Angeklagter während der Aussage des Zeugen aus dem Gerichtssaal verwiesen werden. Dieser erfährt dann erst im Anschluss der Aussage erst mehr darüber.
Zeugen können auch eine andere ladungsfähige Anschrift angeben, beispielsweise bei der Vernehmung durch die Polizei oder Staatsanwaltschaft, wenn sie besonders gefährdet sind. So soll ihre eigene Anschrift geschützt werden.
Vernehmungen können auch in Abwesenheit des Angeklagten aufgezeichnet und dann in der späteren Hauptverhandlung im Rahmen der Beweisaufnahme vorgeführt werden. So können Zeugen vor einer erneuten Konfrontation mit dem Angeklagten geschützt werden.

(Bildquelle: Pixabay)

Das bundesweit einheitliche Zeugenschutz-Harmonisierungsgesetz trat zum 1. Januar 2002 in Kraft. Dieses Gesetz legt auch fest das Angehörige von gefährdeten Zeugen geschützt werden können.

Wie läuft das Zeugenschutzprogramm eigentlich ab?
Zunächst wird geprüft ob die betreffende Person geeignet ist. Dabei geht es hier vor allem um die jeweilige Aussage. Je gewichtiger diese ist desto mehr muss die Person geschützt werden.
Die Person muss dann aber auch bereits sein, sie muss beispielsweise erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen. Diese betreffen auch das Finanzielle.
Kommt es zur Kontaktaufnahme zwischen Zeugenschützer und Klient findet sie meist an neutralen Orten statt. Der Zeugenschützer muss das Vertrauen gewinnen. Dafür sind diese speziell ausgebildet. Wenn es sein muss kümmern sie sich dann wirklich um alles, besorgen also beispielsweise eine neue Wohnung oder neue Papiere. Sie schützen aber nicht nur das Leben des Betroffenen, sie kümmern sich meist auch sonst um sie, also um deren Seele. Das ist auch oftmals nötig, da manche Betroffene wirklich leiden, meist unter der Trennung von Familie und Freunden oder sie finden keinen Anschluss. Dann werden eben auch mal heimliche Treffen mit der Familie organisiert.
Ein Zeugenschützer ist aber durch seine Arbeit auch selbst gefährdet.

Im Jahr 2006 waren übrigens deutschlandweit etwa 330 Fälle von Zeugenschutz-Aktivitäten verzeichnet. Dies ist aber nur eine ungefähre Zahl, genaue Zahlen werden klar nicht mehr veröffentlicht.

Die Autorin Angela Planert nimmt sich dem Zeugenschutzprogramm an, in ihrem Roman „Jokers Spiel“. Hier ist es Joker, der wohl Zeuge eines Mordes geworden ist. Das ist aber lange nicht alles, Joker hat noch so ganz andere Probleme.
Welche genau, das verrate ich euch an dieser Stelle jetzt nicht. Wenn ihr mehr erfahren wollt, lest das Buch. Es ist zur Zeit auch im Thalia-Deal, bis zum 18.11.21.

Auf dem Rückweg vom Melt-Festival wird der 19-jährige Songwriter und Bandleader Joker bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt.Auf seinem Weg der Genesung kämpft er unter anderem mit seinen fehlenden Erinnerungen, die Wochen über den Unfalltag hinausgehen. Sogar der grandiose Erfolg auf dem Festival ist für ihn wie ausgelöscht.Kaum ist er wieder zu Hause, sucht ihn die Polizei auf. Er wäre ein wichtiger Zeuge in einem brisanten Mordfall. Ausgerechnet an diesem Tag gesteht ihm seine Mutter eine jahrelange Lüge, die Joker recht unglaubwürdig erscheint.Mit viel Glück entgeht er kurz darauf einem Bombenanschlag.Eine Kettenreaktion folgt, die Jokers Leben völlig aus der Bahn wirft, und er sich wenig später im Zeugenschutz-Programm wiederfindet.

(Quelle: amazon)

Das Buch bei Amazon

Das Buch bei Thalia

Leseprobe

Dieser Beitrag hier ist Teil einer Aktion, organisiert von Prointernet Bookmark. Hier findet ihr noch weitere interessante Themen.

(Informationsquelle: Wikipedia)

1 Kommentar zu „[unbezahlte Werbung] Was ist das Zeugenschutzprogramm? – „Jokers Spur““

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.