Gelesen: „Irgendwie dazwischen oder: Das mit Percy“ von Sabine Nagel

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎4402 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎272 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Drei Wochen im Herbst 2009. Für Manu und Percy geht es in diesen Tagen um alles, was sie sind und was sie waren. Aber sie haben einander, vielleicht jedenfalls, wenn man es bloß genau wüsste, wenn man sich doch nur sicher sein könnte. Für Manu wäre es am besten, wenn die Zeit stehen bliebe. Denn alles ist eigentlich ganz gut so, wie es ist. Zwar ist Manus Mutter entweder völlig überdreht oder liegt leidend im Bett, doch damit kommt Manu klar, nicht zuletzt wegen der Freundschaft zu Phil, Tom, Lenny und Steffen. Dann aber begegnet Manu dem verschlossenen Einzelgänger Percy, der eine Schreibschwäche hat und nie was sagt. Wer hätte gedacht, dass Percy plötzlich für Manu so wichtig wird? Manu beginnt, sich selbst Fragen zu stellen. Vor allem deswegen, weil es mit Percy so anders ist als mit Phil oder den anderen. Aufregend. Neu. Wenn das mit Percy nur nicht alles durcheinanderbringen würde, was Manu bisher von sich selbst dachte, dann könnte es auch schön sein. Ein bewegender und dichter Roman, in dem das Schweigen manchmal ganz laut werden kann. Wo die Worte oft knapp sind und dennoch reiche Bilder zaubern – eine Geschichte über Verzweiflung, Mut und die Wucht des Glücks.
(Quelle: amazon)

Von Sabine Nagel hatte ich bereits einen anderen Roman gelesen und diesen auch total gerne gemocht. Nun stand mit „Irgendwie dazwischen oder: Das mit Percy“ wieder ein Buch aus ihrer Feder auf meiner Leseliste und ich war so gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen, daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Von den Charakteren war ich sehr angetan. Die Autorin beschreibt sie sehr gut und macht es dem Leser so leicht sich in sie hineinzuversetzen.
So habe ich hier Manu kennengelernt. Und ich habe mich direkt mit ihr verbunden gefühlt. Für mich waren ihr Schmerz und auch ihre Ängste sehr gut nachzuempfinden. Genauso habe ich auch ihre Sehnsüchte verstehen können. Sie ist einfach absolut realistisch dargestellt und für den Leser so auch immer greifbar.
Dann ist da noch Percy. Er wirkte total verschlossen auf mich, ist ein ziemlicher Einzelgänger. Percy hat eine Schreibschwäche, sagt das aber nie. Auch er ist ein richtig gut gezeichneter Charakter, dem ich mich verbunden gefühlt habe.

Neben den Protagonisten gibt es hier noch andere Figuren. Auch diese passen sehr gut ins Geschehen hinein, die Mischung ist wirklich gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut und ich kam so sehr flüssig durch die Seiten hindurch, konnte sehr gut folgen und alles nachempfinden.
Die Handlung selbst hat mich total in ihren Bann gezogen. Es ist eine wirklich emotionale und gefühlvolle Geschichte, die mich auch nicht mehr losgelassen hat. Sie ist sehr intensiv und real und echt und auch sanft. Also eigentlich so ziemlich alles war das Leserherz begehrt.
Je weiter ich im Geschehen vorangekommen bin desto mehr hat mich die Geschichte hier auch bewegt. Ich habe wirklich einige Zeit immer wieder nachgedacht.
Die Autorin nimmt sich hier Themen wie Freundschaft, Verlust und auch Einsamkeit an, das alles wird richtig gut im Geschehen integriert.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut gelungen. Es passt, auch wenn es doch ein wenig offengehalten ist. So kann sich der Leser aber auch eine eigene Meinung bilden wie es vielleicht mit den Protagonisten weitergehen könnte.

Insgesamt gesagt ist „Irgendwie dazwischen oder: Das mit Percy“ von Sabine Nagel ein Roman, der mich total für sich gewinnen und so richtig wunderbar unterhalten konnte.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein sehr angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional, gefühlvoll und sehr intensiv empfunden habe, haben mir ganz wundervolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut empfehlen!

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.