Gelesen: „Kiss me in Guerneville (Die Davenports 1)“ von Annie Stone

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎3414 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎277 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Ich habe ein großes Problem. Ich bin in meinen besten Freund Isaac verliebt, aber er … er nicht in mich. Seit wir uns kennen, muss ich mit ansehen, wie er Frauen datet, sie küsst und sie mit nach Hause nimmt. Jedes Mal sticht es mich ins Herz.
Aber dann ist da dieser eine Abend. Der Abend, an dem er mit mir nach Hause kommt. Und plötzlich ist alles anders.
Aus Vertrautheit wird Unbeholfenheit, aus Freundschaft wird … Und ich frage mich, ob ich mir nur etwas eingebildet habe. Vielleicht sind wir gar nicht füreinander bestimmt …
(Quelle: amazon)

Ich muss ja gestehen bisher war mir die Autorin Annie Stone noch vollkommen unbekannt. Umso gespannter war ich daher auf „Kiss me in Guerneville“, den Auftaktband der „Davenports“ auf ihrer Feder.
Schon das Cover hat mich echt angesprochen. Nachdem ich dann auch den Klappentext kannte wusste ich, dieses Buch muss ich lesen. Und so ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die hier handelnden Charaktere haben mir richtig gut gefallen. Die Autorin beschreibt sie sehr gut, sie sind richtig gut vorstellbar und die Handlungen nachzuvollziehen.
Brinley gefiel mir echt richtig gut. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und habe mit ihr mitgefiebert. Sie ist ja schon ewig in ihren besten Freund verliebt, nur er erwidert diese Gefühle nicht. Mir tat Brinley ja schon auch ziemlich leid, wie ihr Herz hier gebrochen wird.
Rhys sieht unglaublich gut auf. Er ist auch irgendwie ganz anders als man denkt, das merkt dann eben auch Brinley schnell. Sein Charme macht es schwer sich ihm zu entziehen.
Isaac, sein Bruder, ist jemand, den ich rein gar nicht mochte. Er ist so unsympathisch, seine Art die geht echt gar nicht.

Es sind aber eben nicht nur die genannten Charaktere, die richtig gut passen. Auch alle Nebencharaktere sind gelungen und ich bin echt schon gespannt was die Fortsetzungen hier noch bereithalten.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ich kam echt total flüssig durch die Seiten hindurch und konnte echt wunderbar folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Brinley und Rhys. Mir gefiel dies sehr gut, denn so war ich beiden noch um einiges näher.
Die Handlung selbst hat mir dann auch echt gut gefallen. Ich war von der ersten Seite direkt drin und habe das Buch dann auch verdammt schnell gelesen.
Den Leser erwartet hier eine Lovestory die schon auch echt überraschen kann. Es geht aber nicht nur um Emotionen und Gefühle, dieser Roman ist soviel mehr. Es geht aber eben auch um Freundschaft oder auch Gewalt, die Autorin verbindet hier alles, gepaart mit einigen wirklich auch unerwarteten Wendungen, zu einem echt richtig guten Roman. Es passt einfach alles sehr gut zusammen und wirkte auf mich richtig stimmig.
Das Setting hat mir auch so richtig gut gefallen. Es verschlägt den Leser hier in eine kleine beschauliche Kleinstadt namens Guerneville. Hier fühlt man sich echt wohl und will sehr gerne verweilen.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Es passt hier sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht diesen Auftaktband richtig gut rund und entlässt den Leser dann auch zufrieden. Ich bin nun schon echt total gespannt auf Band 2 und 3.

Kurz gesagt ist „Kiss me in Guerneville“ von Annie Stone ein echt gut gelungener Auftaktband der „Davenport“ – Reihe, der mich auch wirklich so richtig gut für sich gewinnen und wunderbar unterhalten hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional und echt auch total schön vom Setting her empfunden habe, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und machen total Lust auf viel mehr.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.