Gelesen: „Das Vermächtnis vom Talbrem (Band 2): Blinder Zorn“ von J. K. Bloom

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎1928 KB
Herausgeber: ‎Sternensand Verlag (18. März 2022)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎500 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Um den Mann, den sie liebt, nicht zu verlieren, bleibt Kira nichts anderes übrig, als einen Deal einzugehen, der einmal mehr ihr eigenes Leben in Gefahr bringt. Doch in ihrer Verzweiflung greift sie nach diesem allerletzten Strohhalm, um das Unheil abzuwenden. Wie soll man allerdings einem Vertragspartner glauben oder ihm gar vertrauen, dessen Pläne vielleicht ganz Talbrem ins Unglück stürzen werden? Und wie jemanden aufhalten, der einem immer einen Schritt voraus ist? Zu spät erkennt Kira, dass die neue Regentin womöglich ein falsches Spiel mit ihr treibt und der Preis, den sie zahlen muss, viel höher als vereinbart ist.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Bereits mit Band 1 von „Das Vermächtnis von Talbrem“ hat mich J. K. Bloom wirklich begeistert. Nun stand mit „Das Vermächtnis von Talbrem (Band 2): Blinder Zorn“ die Fortsetzung auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen und so ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere waren mir ja bereits aus Band 1 bekannt. Und ich war echt neugierig darauf wie es hier mit ihnen weitergeht.
So traf ich wieder auf Kira und Kjell. Beide mochte ich bereits in Band 1 total gerne. Ich konnte mich erneut total gut in sie hineinversetzen. Bei Kjell war es im ersten Teil noch etwas schwierig, hier ging es aber von Beginn an total gut. Die Entwicklungen von beiden waren für mich interessant und sehr gut nachzuempfinden.

Neben den Protagonisten hat die Autorin auch im zweiten Teil wieder Nebencharaktere ins Geschehen integriert, die total gut hineinpassen. Es ergibt sich eine stimmige Mischung.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach sehr gut zu lesen. So kam ich auch hier wieder flüssig und locker durch die Seiten hindurch und konnte total gut folgen. Auch wirkte wieder alles sehr verständlich auf mich.
Geschildert wird das Geschehen wieder aus Kiras Sichtweise. Die Autorin nutzt erneut die Ich-Perspektive, die ich einfach als total passend empfunden habe.
Die Handlung selbst beginnt klasse. Man bekommt einen kurzen Rückblick, dieser bewirkt das man dann einfach wieder mittendrin ist. Trotzdem finde ich es wichtig das man vorher Band 1 gelesen hat.
Und dann kommt Spannung auf, es passiert einiges und ich wollte immerzu wissen wie es weitergeht. Auf mich wirkte alles sehr gut durchdacht, die Autorin hat sich hier wirklich etwas bei gedacht und bringt es entsprechend auch zum Leser rüber.
Auch vom Setting war ich wieder total angetan. Es passt einfach alles zusammen und der Leser wird immer vorangetrieben.

Das Ende ist dann leider wieder ein ziemlicher Cliffhanger. Man will als Leser einfach wissen wie es im dritten Band weitergeht. Ich jedenfalls warte nun gespannt darauf.

Insgesamt gesagt ist „Das Vermächtnis vom Talbrem (Band 2): Blinder Zorn“ von J. K. Bloom eine Fortsetzung, die Band 1 in nichts nachsteht und die mich wieder total gut für sich gewinnen und verdammt gut unterhalten konnte.
Charaktere, die ich wieder richtig sympathisch empfunden habe und deren Entwicklungen sehr gut rüberkommen, ein sehr gut zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und sehr abwechslungsreich empfunden habe, haben mich erneut richtig gut unterhalten und sehr von sich überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

Rezension „Das Vermächtnis von Talbrem (Band 1): Gestohlenes Herz“

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.