Gelesen: „Four Houses of Oxford: Brich die Regeln (Four Houses of Oxford 1)“ von Anna Savas

Herausgeber: ‎Ravensburger Verlag GmbH (1. März 2022)
Sprache: ‎Deutsch
Taschenbuch: ‎480 Seiten
ISBN-10: ‎3473586188
ISBN-13: ‎978-3473586189
Lesealter: ‎14 Jahre und älter

Band 1 der fesselnden Dark-Academia-Romantasy an der University of Oxford.
Das Leben mischt die Karten, doch du spielst das Spiel.
Als Harper an der University of Oxford angenommen wird, scheinen all ihre Träume zum Greifen nah. Vor allem als sie mit der Zusage die Einladung erhält, den berüchtigten Diamonds beizutreten – einer Studentenverbindung, die ihren Mitgliedern Macht und Einfluss verspricht. Auf einmal muss Harper am Spiel der Vier Farben teilnehmen und steht ihrer Vergangenheit gegenüber: Finley, der sie vor Jahren ohne Erklärung im Stich ließ und sie jetzt ausdrücklich vor der tödlichen Magie der Diamonds warnt.
(Quelle: Ravensburger Verlag)

Von der Autorin Anna Savas hatte ich bereits andere Romane gelesen und mit diesen hat sie mich auch immer so richtig gut unterhalten. Nun stand mit „Four Houses of Oxford: Brich die Regeln“ der erste Teil der „Four Houses of Oxford“ aus ihrer Feder auf meiner Leseliste und ich war echt neugierig darauf.
Das Cover hat mir richtig gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Erhalt des Buches dann auch flott mit Lesen los.

Ihre handelnden Charaktere hat die Autorin in meinen Augen ganz gut gezeichnet. Man kann sie sich als Leser vorstellen, auch wenn ich nicht unbedingt eine echte Bindung zu ihnen aufbauen konnte.
Harper ist eine Protagonistin, die eigentlich gut beschrieben wirkte. Sie war mir aber doch etwas zu naiv, sie dreht sich irgendwie ständig im Kreis, ich habe schon fast ein Schleudertrauma bekommen von ihrem ganzen hin und her. Sie entwickelt sich im Handlungsverlauf, allerdings wirklich von sich überzeugen konnte sie mich nicht.
Finley ist hier der männliche Protagonist und er kennt Harper schon recht lange. Zwischen ihnen war mal was und er hat Geheimnisse. Die allerdings bleiben leider auch ziemlich geheim, man erfährt nicht ganz so viel über ihn.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebencharaktere, die ganz gut ins Geschehen hineinpassen und mir zum Teil wesentlich sympathischer waren als die Protagonisten. Besonders Lexie ist mir hier doch in Erinnerung geblieben.

Der Schreibstil der Autorin ist echt gut. Ich bin so flüssig durch die Seiten hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen. Da kann ich wirklich nicht meckern, hier ist alles genauso wie ich es erwartet hatte.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten Harper und Finley. Man folgt ihnen also und hofft auf eine bessere Einsicht in alles.
Die Handlung allerdings war nicht das, was ich erwartet hatte. Okay, so genau weiß ich gar nicht was ich dachte, dass ich hier bekomme aber mir war es definitiv zu wenig. Es kam mir immer so vor als ob die Autorin hier nur alles sehr oberflächlich betrachtet. Es sollte garantiert mysteriös sein, ich persönlich empfand es aber nicht so. Eher im Gegenteil, die Geheimnisse hier bleiben geheim, der Leser erfährt quasi nichts was wirklich wichtig ist. Es gibt diese vier Farben, doch was es genau damit auf sich hat und wie man wo reinkommt, wer die Mitglieder aussucht, auf diese Fragen gibt es hier leider keine Antworten. Dadurch geht die Spannung, die hier zwischenzeitlich immer mal wieder aufblitzt, leider auch immer wieder verloren. Es war mir quasi so als ob ich auf der Stelle getreten bin, was ziemlich frustrierend war.
Die Gefühle zwischen den Protagonisten, ja sie sind da aber so richtig kamen sie bei mir nicht an. Auch hier wirkte es eher sehr gewollt, was ich schade fand.

Das Ende ist sehr offengehalten. Es bleiben sehr viele Fragen offen, die dann wohl im zweiten Teil beantwortet werden. Ob ich diesen allerdings lese, das entscheide ich dann wohl doch eher spontan.

Alles in Allem ist „Four Houses of Oxford: Brich die Regeln“ von Anna Savas ein eher sehr durchwachsender Auftaktband der Dilogie, der mich auch nur bedingt für sich gewinnen konnte.
Hier treffen relativ gut beschriebene Charaktere und ein echt gut zu lesender Stil der Autorin auf eine Handlung, die ich eher als sehr oberflächlich und nicht so spannend wie erwartet empfunden habe, lassen mich doch sehr zwiegespalten zurück. Die Autorin verschenkt hier sehr viel Potential, das kann sie definitiv besser.
Schade eigentlich!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.