Gelesen: „Wrong Boss, Baby“ von Freya Miles

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎771 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎343 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Als glühende Lava auf Eis traf …
Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich die Dunkelheit. Mein wahres Ich. Das Streben nach Perfektion. Die Gier nach mehr!
Eigenschaften, die mich bis an die Spitze der New Yorker Führungselite gebracht haben. In ein Leben voller Reichtum, voller Macht und voller Frauen.
Alle Menschen haben Respekt vor mir – ein Bild, das meine neue Assistentin zu zerstören droht.
Sie ist wie ein glühender Vulkan aus Lava, der ein Feuer entfacht, wo normalerweise nur Kälte regiert.
Sie ist alles, was ich nicht mag, und alles, was ich begehre.
Sie ist die verbotene Frucht.
Die Frau, der ich nicht zu nah kommen darf, denn sie hat ein Kind mit meinem größten Rivalen. Ein Kind, das eines Morgens in meinem Büro sitzt.
Sie passt nicht in meine Welt. Kinder passen nicht in mein Leben!
Diese Frau ist ein Albtraum.
Und mein Untergang …
(Quelle: amazon)

Von Freya Miles kannte ich bereits andere Romane mit denen sie mich auch richtig gut unterhalten konnte. Nun stand mit „Wrong Boss, Baby“ ihr neuestes Buch auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen und so ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Ihre handelnden Charaktere hat die Autorin richtig gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Auf mich wirkten sie vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen waren nachvollziehbar.
Hier traf ich auf Cassy und Brad, die mir beide richtig gut gefallen haben.
Cassy ist eine tolle Frau, die ihr Leben meistert. Und das ist nicht unbedingt leicht, denn sie hat noch eine kleine Tochter. Und sie muss sich quasi zweiteilen, denn Cassy hat ja auch einen Job, mit dem sie den Unterhalt verdient. Der Leser merkt auch, dass sie ein Geheimnis hat, das alles zerstören könnte. Ich als Leser mochte Cassy total gerne, sie hat etwas an sich das mir echt gut gefallen hat.
Brad lebt nur für seine Arbeit. Und er ist ein echter Womanizer, Gefühle lässt er nicht zu. Er wirkte unnahbar, doch Cassy kann ihm die Stirn bieten. Sie fordert ihn heraus, was mir echt gut gefallen hat.

Neben den Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, wie beispielsweise Any, Cassy Tochter, die ich so gerne gemocht habe. Die geschaffene Mischung der Autorin ist echt gut gelungen und wirkte auf mich stimmig.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut zu lesen. Ich kam hier sehr flüssig und leicht durch die Seiten hindurch und konnte allem richtig gut folgen.
Die Handlung selbst hat mir richtig gut gefallen. Der Klappentext verrät bereits das es in diesem Buch um eine Büroromanze geht. Davon mag es vielleicht schon ein paar andere geben, so denkt man vielleicht. Dabei ist diese Geschichte hier ganz anders, was sie in meinen Augen ausmacht. Die Autorin bedient hier nicht die gängigen Klischees, sie weicht vollkommen ab und zeigt das auch eine Frau sehr genau weiß was sie will. Dabei sind die eingebrachten Emotionen und Gefühle wunderbar nachzuempfinden, sie wirkten auf mich greifbar und richtig gut in die Handlung eingebracht. Die Autorin beweist hier wirklich ein sehr gutes Händchen und schafft es so die Leser an die Seiten zu fesseln.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut gelungen. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte gehalten, es macht diese rund und entlässt den Leser dann auch wirklich zufrieden.

Abschließend gesagt ist „Wrong Boss, Baby“ von Freya Miles ein Roman, der mich echt sehr gut eingenommen und dann auch unterhalten hat.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein richtig gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional, gefühlvoll und auch ziemlich amüsant empfunden habe, haben mir echt klasse Lesestunden beschert und mich so auch überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.