Gelesen: „Everything We Lost (Love and Trust 2)“ von Jennifer Bright

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎3934 KB
Herausgeber: ‎Forever (31. März 2022)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎420 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Du bist genug. Und mehr als du denkst.
Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen Fragen über ihr Familienleben aus dem Weg zu gehen, die sie mit Lügen beantworten müsste, hält sie andere Menschen auf Abstand. Während ihrer Arbeit im Café in London lernt Hope den lebensfrohen Yeonjun kennen, und die beiden freunden sich an. Mehr als das würde sie sich nie erlauben. Sie wagt es nicht, ihn näher an sich heranzulassen, obwohl sie starke Gefühle für ihn hegt und Yeonjun ihr Halt gibt. Zu groß ist die Angst, er könnte ihr Geheimnis aufdecken. Dabei ahnt Hope nicht, dass auch er mit einem Schicksal hadert, das sie beide für immer verändern könnte…
(Quelle: Forever)

Ich kannte ja bereits den ersten Teil der „Love and Trust“ – Reihe von Jennifer Bright und war von diesem auch echt angetan. Daher stand schnell fest das ich auch Band 2, der den Titel „Everything We Lost“ trägt, lesen muss.
Schon das Cover hat mich angesprochen, ich finde die Farbe dieses Mal echt total schön. Und der Klappentext macht neugierig. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit dem Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind von der Autorin sehr gut beschrieben und entsprechend auch in die Handlung integriert. Sie wirkten vorstellbar und auch ihre Handlungen waren nachzuempfinden.
Hier in Band 2 bekommt der Leser die Geschichte von Hope und Yeonjun zu lesen. Beide kannte ich bereits aus dem ersten Teil, schon da war ich echt gespannt auf ihre Geschichte.
Hope mochte ich direkt richtig gerne. Sie ist sehr freundlich, hilfsbereit und hat immer auch gute Laune. Das macht sie echt total sympathisch.
Yeonjun ist ein echter Workaholic, der sich sehr für Pflanzen interessiert. Zunächst gibt er nicht so viele Dinge von sich preis, man muss bei ihm schon auch genauer hinschauen um ihn besser kennenzulernen. Ich mochte auch Yeonjun total gerne, er hat eine Art die mich fasziniert hat.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir sehr gut gefallen haben. Auch die Nebencharaktere sind der Autorin richtig gut gelungen. Auch sie wirkten vorstellbar beschrieben und toll in die Handlung integriert.

Der Schreibstil der Autorin ist hier im zweiten Band wieder richtig gut zu lesen. Ich kam wieder sehr flüssig und flott durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Hope und Yeonjun. Die Autorin nutzt die Ich-Perspektive, die ich als wirklich sehr gut passend empfunden habe. Ich war den beiden so einfach noch um einiges näher.
Die Handlung selbst konnte mich dann auch wieder richtig gut für sich einnehmen. Es ist bereits Band 2 der Reihe, man muss den ersten Teil aber nicht zwingend kennen um hier folgen zu können.
Es ist eine emotionale und sehr gefühlvolle Geschichte, die der Leser hier geboten bekommt. Mich hat sie immer wieder aufs Neue richtig berührt.
Als Leser sollte man sich aber bewusst sein das es hier auch triggernde Themen, wie etwa häusliche Gewalt oder auch Trauer gibt. Die Autorin baut diese sehr gut in die Handlung ein, auf mich wirkte es stimmig so wie es hier ist.
Das Setting ist wieder richtig klasse. Man befindet sich während der Handlung in London. Die Autorin beschreibt alles sehr gut, es ist somit auch total vorstellbar.

Das Ende passt dann meiner Meinung nach sehr gut zur Gesamtgeschichte. Es macht sie wirklich sehr gut rund und entlässt den Leser dann mit einem wirklich guten Gefühl.

Insgesamt gesagt ist „Everything We Lost“ von Jennifer Bright ein richtig guter zweiter Teil der „Love and Trust“ – Reihe, der mich auch total für sich eingenommen und dann unterhalten hat.
Interessant gezeichnete Charaktere, ein sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als sehr emotional und bewegend empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich so auch begeistert.
Sehr zu empfehlen!

Rezension „Everything We Had (Love and Trust 1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.