Gelesen: „The Lost Crown, Band 1: Wer die Nacht malt (The Lost Crown 1)“ von Jennifer Benkau

Herausgeber: ‎Ravensburger Verlag GmbH (10. Oktober 2022)
Sprache: ‎Deutsch
Gebundene Ausgabe: ‎512 Seiten
ISBN-10: ‎3473402125
ISBN-13: ‎978-3473402120
Lesealter: ‎Ab 14 Jahren

Sie malt Magie auf seine Haut.
Nachtschwarz ist der Wald, in dem die junge Schmiedin Kaya von Räubern entführt wird. Totenbleich ist der verwundete Anführer Mirulay, der Kayas Hilfe braucht. Blutrot ist ihre Angst, dass sie einem Mann in die Falle gegangen ist, der nicht nur mit ihren Gefühlen spielt, sondern auch ihr größtes Geheimnis für seine Zwecke nutzen wird. Denn Kaya beherrscht die Gabe, Magie zu malen. Mirulay verfügt jedoch über eine ganz andere Magie, die Kayas Sinne betört und die Macht hat, Königreiche zu stürzen …
(Quelle: Ravensburger Verlag)

Jennifer Benkau ist eine Autorin von der ich schon Romane gelesen habe, mit denen sie mich auch immer sehr gut unterhalten konnte. Jetzt stand mit „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ der erste Band der „The Lost Crown“ – Dilogie auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Daher habe ich das Buch auch nach dem Erhalt flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin ganz gut gelungen. Auf mich wirkten sie gut beschrieben, somit waren sie vorstellbar und auch ihre Handlungen waren für mich zu verstehen.
Ich traf also hier in der Geschichte auf Kaya. Sie hat eine seltene magische Gabe, die sie jedoch nicht offen zeigt. Das bringt sie und ihren besten Freund Nevan in Gefahr. Mit der Zeit erfährt der Leser mehr über Kaya und so wurde sie mir auch nach und nach wirklich sympathisch.
Dann ist da noch Mirulay, der ebenfalls eine magische Gabe besitzt. Er ist einer der Rebellen und auf mich wirkte er über weite Strecken hinweg ziemlich undurchsichtig. Ich konnte ihn nicht so wirklich einschätzen, was ich schade fand.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was die Autorin auch sehr gut zum Leser transportiert.

Neben den genannten Protagonisten gibt es hier auch noch Nebencharaktere, die sich ebenso sehr gut in die Geschichte einfügen. Die Mischung ist gelungen und sorgt auch für Spannung.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ich kam sehr gut und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Kaya. Ab und an kommt auch mal Mirulay zu Wort, bei ihm ist es hauptsächlich seine Vergangenheit, die näher beleuchtet wird.
Die Handlung selbst hat mich dann auch gut für sich gewonnen. Die Geschichte packt den Leser von Anfang an, es kommt gut Fahrt und eben auch Spannung auf. Und so entwickeln sich eben auch Fragen, auf die der Leser gerne ein Antwort hätte. Es gibt ein paar Andeutungen, allerdings wirklich etwas aufgelöst wird leider nicht.

Das Ende ist dann ein ziemlicher Cliffhanger, der so einiges offenlässt. Es gibt so viele Dinge, die in Band 2 aufgeklärt werden müssen. Dieser erscheint wohl im Juli 2023 und wird die Dilogie dann vervollständigen.

Abschließend gesagt ist „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ von Jennifer Benkau ein sehr guter Auftaktband der „The Lost Crown“ – Dilogie, der mich bis auf ein paar kleinere Dinge doch ganz gut eingenommen hat.
Sehr gut beschriebene interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als fantastisch, romantisch und auch spannend empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.