Gelesen: „Torn – Something real“ von Kerrin Gossow

Format: ePub
Dateigröße: ‎3177 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎295 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Lauf, habe ich dir gesagt. Und was tust du? Träumst davon, mich in den guten Jungen zu verwandeln.
Sorry, Mäuschen, ich bin keiner deiner Collegeboys. Könnte keiner sein, selbst wenn ich wollte.
Meine Welt ist dunkel und schmutzig, deine Flügel zu zart.
Du würdest brechen, dein wunderschönes Lächeln verlieren.
Also versuch es nicht weiter. Hör auf, mich so anzusehen.
Meine Welt ist nichts für dich, sie ist zu gefährlich.
… und dir darf nichts geschehen. Denn das wäre mein Ende.
(Quelle: amazon)

Von Kerrin Gossow kannte ich bereits einen anderen Roman der mir richtig gut gefallen hat. Nun stand mit „Torn – Something real“ erneut ein Buch aus ihrer Feder auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Vom Cover war ich echt angetan und der Klappentext hat mich richtig neugierig gemacht. Daher ging es für mich nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin doch gut gelungen. Sie wirkten sehr gut beschrieben, waren so vorstellbar und auch ihre Handlungen konnte ich gut nachempfinden.
So traf ich hier auf Elaine und Zayn. Beide kommen sie aus ganz unterschiedlichen Welten, die hier aufeinanderprallen. Der Leser kann aber die Anziehung sehr gut nachempfinden und verstehen das sie fasziniert sind voneinander.
Elaine ist eine Studentin und sie liest unheimlich gerne. Zudem ist sie hilfsbereit und ein ziemlicher Familienmensch. Ihre Hilfsbereitschaft aber wird ihr zum Verhängnis und so lernt sie Zayn kennen.
Zayn ist das komplette Gegenteil von Elaine. Er feiert gerne und auch sonst lässt er eigentlich nichts anbrennen. Zayn ist quasi ein Bad Boy, der sehr faszinierend gezeichnet ist.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf richtig gut weiter, was der Leser auch sehr gut verstehen kann.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebenfiguren, die hier auch sehr gut in die Geschichte hineinpassen. Die Autorin hat hier ein wirklich gutes Händchen bewiesen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ich kam auch hier wieder flüssig und leicht durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen wirklich auch gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Elaine und Zayn. Dadurch war ich beiden näher und habe sie noch besser kennengelernt.
Die Handlung hat mich dann auch gut für sich gewonnen. Es war ein wenig ungewohnt für mich das muss ich zugeben und ich habe so auch etwas gebraucht um wirklich anzukommen. Danach aber ging es dann flott und locker voran, ich konnte mitfiebern und die Spannung fühlen. Auch die verschiedenen Emotionen in der Geschichte waren gut zu verstehen und am Ende dann auch greifbar für mich.
Das Setting hier ist in meinen Augen durchdacht und dann auch entsprechend auch gut umgesetzt. Als Leser kann man dies so auch gut verstehen.

Das Ende passt sehr gut zur Gesamtgeschichte. Es macht diese meiner Meinung nach wirklich rund und hat mich dann am Ende auch zufrieden wieder in die Realität entlassen.

Insgesamt gesagt ist „Torn – Something real“ von Kerrin Gossow ein Roman, der mich bis auf ein paar kleine Schwierigkeiten zu Beginn doch auch sehr gut für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene, interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, bei der ich zwar ein wenig gebraucht habe, die mich dann aber mit Spannung und einigen verschiedenen Emotionen gut einnehmen konnte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.