Gelesen: „The stars we reach – Emerald Bay, Band 1“ von Lorena Schäfer

Herausgeber: ‎ONE (28. Juli 2023)
Sprache: ‎Deutsch
Broschiert: ‎384 Seiten
ISBN-10: ‎3846601683
ISBN-13: ‎978-3846601686
Lesealter: ‎Ab 14 Jahren

Nachdem Ivy ihren Freund Leon beim Fremdknutschen erwischt hat, will sie nur noch eins: keine Kerle mehr in ihrem Leben! Sie packt die Koffer und erfüllt sich endlich ihren Traum, Australien zu bereisen. Schließlich landet sie in dem kleinen Küstenort Emerald Bay, der sie sofort verzaubert. Hier will sie auf einer Farm aushelfen und ihr Leben neu sortieren. Sie hat jedoch nicht damit gerechnet, dass ihre Mitbewohnerin Taylor in Wahrheit ein verdammt gutaussehender Typ ist. Taylor renoviert das Haus am Meer, in das nun auch Ivy einzieht. Ihre Begeisterung hält sich in Grenzen, doch nach und nach schleicht sich Taylor dennoch in ihr Herz. Aber ist Ivy überhaupt bereit für eine neue Liebe?
(Quelle: ONE)

Die Autorin Lorena Schäfer war mir bisher noch vollkommen unbekannt. Nun also stand mit „The stars we reach“ der erste band der „Emerald Bay – Trilogie“ auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich so richtig neugierig gemacht. Also habe ich mir das Buch nach dem Erhalt auch flott geschnappt und mit dem Lesen angefangen.

Ihre handelnden Charaktere empfand ich als sehr gut beschrieben. Auf mich wirkten sie vorstellbar und auch die Handlungen waren nachzuempfinden.
So traf ich hier auf Ivy, die ich auf Anhieb total gerne mochte. Sie ist sehr mutig und stark. Mich hat es beeindruckt das Ivy ihren Weg geht, egal was kommt. Sie hat eigentlich mit Männern abgeschlossen und will sich nur noch um sich selbst kümmern. Bis eben Taylor in ihr Leben kommt.
Dann ist da noch Taylor, der ebenfalls einfach ein richtig klasse Kerl ist. Wie er das Haus aufbaut, wie er alles meistert ist wirklich toll.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was die Autorin sehr gut zum Leser transportiert.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebencharaktere, die sich in meinen Augen sehr gut ins Geschehen integrieren. Die Mischung empfand ich hier als gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut zu lesen. Ich kam hier sehr flüssig und leicht durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch wirklich gut folgen.
Geschildert wird das geschehen aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten Ivy und Taylor. Dafür nutzt sie die Ich-Perspektive, die mir sehr gut, denn so war ich den beiden noch um einiges näher.
Die Handlung selbst hat mich dann auch sehr gut gepackt. Es ist eine emotionale und gefühlvolle Lovestory, die auch so richtig süß wirkte. Man merkt sehr schnell das sich die Autorin hier wirklich auf Gedanken um ihre Geschichte gemacht hat.
Die Autorin entführt ihre Leser hier nach Australien, in kleine Küstenstädtchen Emerald Bay. Sie beschreibt hierbei alles sehr anschaulich und gut, man kann es sich so sehr gut vorstellen.

Das Ende hat mir dann sehr gut gefallen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, alles wirkte stimmig und rund und die Rezepte ganz am Schluss machen Lust darauf sie auszuprobieren.

Alles in allem ist „The stars we reach“ von Lorena Schäfer ein wirklich gelungener Auftaktband, der mich auch sehr gut für sich gewinnen konnte.
Sehr gut gezeichnete sympathisch wirkende Charaktere, ein sehr gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional und gefühlvoll empfunden habe und die ein wirklich tolles Setting hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Nach oben scrollen