Gelesen: „Lost on Ice (Scoring Love 2): Träume, Spiel und Sieg“ von Allie Well

Format: ePub
Dateigröße: ‎7007 KB
Herausgeber: ‎Piper Gefühlvoll (30. November 2023)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎336 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 978-3492507240
Sprache: ‎Deutsch

Ein verrücktes Selfie und Alices Welt liegt in Scherben. Eine berührende, humorvolle Sports Romance für Fans von Ayla Dade und Rebekka Weiler
»Ich hasste Eishockey. Das würde sich nie ändern, weil es ein Sinnbild für alles war, womit ich noch immer haderte. Ich hasste es, an einen Spieler gekettet zu sein, der an eine Mannschaft gekettet war, egal wie dauerhaft.«
Alice hat Eis satt. Mit einem Eishockey-Star als Zwillingsbruder kennt sie sich mit Pucks und Schlägern aus, hat ihre Hausaufgaben in Eishallen gemacht, ihre Wochenenden bei Spielen verbracht – und will all das nie wieder sehen. Ein Umzug in eine andere Stadt soll ihr endlich den erhofften Abstand und einen Neuanfang bieten. Hier trifft sie auf den ebenfalls zugezogenen Reed, mit dem sie die Unbeschwertheit nachholt, die sie bisher vermisst hat. Bald wird aus der Freundschaft voller Abenteuer mehr – doch dann stellt sich heraus, dass Reed Eishockeyspieler ist, ein Goalie vor dem großen Durchbruch. Nun muss Alice entscheiden, ob sie sich erneut auf das Eis einlassen kann …
(Quelle: Piper Gefühlvoll)

Ich muss ja zugeben die Autorin Allie Well war mir bisher noch vollkommen unbekannt. Umso gespannter war ich daher auf ihre Sportsromance „Lost on Ice: Träume, Spiel und Sieg“ die sich nun auf meiner Leseliste befand.
Das Cover dieses zweiten Bandes der „Scoring Love“ – reihe hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich mir das eBook auf den Reader geladen und dann ging es mit dem Lesen los.

Die handelnden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Ich konnte sie mir anhand der Beschreibungen gut vorstellen und auch die Handlungen waren nachzuempfinden.
Zum einen haben ich hier Alice kennengelernt, die ich an sich sehr gerne mochte. Sie ist regelrecht vor ihrer Familie geflohen, denn der Rummel um ihren Zwillingsbruder Adrian wurde ihr einfach zu viel. Dieser ist Eishockeyspieler und eben diese Sportart geht Alice einfach auf den Keks. Ein wenig ging mir Alices Abneigung gegen Eishockey auf den Nerv, sie gehört aber zu ihr und so war ich immer versucht sie zu akzeptieren.
Dann ist da noch Reed, der ein echt toller Charakter ist. Ich mochte ihn so gerne, er hat eine Art die mich einfach begeistert hat.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es hier noch andere Figuren, die mir auch gut gefallen haben. Die Autorin hat doch eine sehr gute Mischung geschaffen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. So kam ich als Leser flüssig und gut durch die Seiten hindurch und konnte so allem auch sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Alice. Die Autorin nutzt die Ich-Perspektive, die ich als richtig gut passend empfunden habe.
Ja und die Handlung konnte mich dann auch sehr gut für sich gewinnen. Es ist zwar der zweite Reihenteil, man kann ihn aber vollkommen ohne Vorkenntnisse lesen und verstehen. Die Autorin schafft es in meinen Augen sehr gut hier Emotionen und Gefühle zum Leser zu transportieren, Dazu gibt es auch einiges an Drama und auch die Freundschaft spielt eine gute Rolle.
Die Sportart Eishockey spielt hier in dieser Geschichte eine recht große Rolle. Die Autorin hat sie sehr gut in die Geschichte mit integriert, was mir persönlich gut gefallen hat. Dennoch aber dieses ganz Besondere hat mir leider gefehlt. Ich kann noch nicht mal genau sagen was es ist, es ist eher so ein Gefühl.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte gehalten, es macht das Geschehen hier in meinen Augen rund und hat mich als Leser dann auch zufrieden wieder in die Realität entlassen.

Alles in Alle ist „Lost on Ice: Träume, Spiel und Sieg“ von Allie Well eine Sportsromance, die mich bis auf ein paar kleinere Dinge doch ganz gut einnehmen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional und auch sonst sehr gut gemacht empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Nach oben scrollen