Rezension

Gelesen: “Sehnsüchtig verführt: Unter den Sternen Roms (Die Sehnsuchts-Reihe 1)” von Eva Fay

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2980 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 350 Seiten
Verlag: Forever (13. Mai 2016)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


Die 20-jährige Elena Meyer zieht mit ihrer Familie nach Rom. Durch den Umzug muss sie sich schweren Herzens von ihrem Freund trennen. Doch Elena kommt schnell wieder auf die Beine, denn eigentlich war sie noch nie richtig verliebt. Das ändert sich, als sie ihren neuen Nachbarn, den charmanten Marco Rossi, kennenlernt. Der gutaussehende Anwalt verdreht ihr schon bei der ersten Begegnung den Kopf. Trotz vieler Warnungen vor dem Casanova lässt sie sich auf ihn ein. Doch schon bald kommen Elena Zweifel. Liebt Marco sie wirklich und ist er ihr treu? Oder ist sie für ihn nur eine unbedeutende Affäre? Und welche Rolle spielt Marcos Exfreundin Viola?
(Quelle: Forever)

Der Roman „Sehnsüchtig verführt: Unter den Sternen Roms“ stammt aus der Feder der Autorin Eva Fay. Es ist der erste Teil der „Sehnsuchts-Reihe“ und ich wurde hier besonders vom Cover angesprochen. Auch der Klappentext aber macht neugierig und so begann ich gespannt mit dem Lesen.

Die Charaktere haben mir soweit richtig gut gefallen. Ich konnte mir jeden von ihnen sehr gut vorstellen, durch ihre detaillierten Beschreibungen wirkten sie lebendig auf mich.
Elena muss ihren Freund aufgrund eines Umzugs verlassen. Doch erst einmal in Rom ist die Trennung schnell vergessen. Sie fühlt sich schnell zu Marco hingezogen. Auch wenn man Elena sicher verstehen kann so empfand ich manches Handeln von ihr etwas naiv, ja schon fast blauäugig. Sie handelt nicht immer wirklich überlegt, legt sich so selbst gerne mal Steine in den Weg.
Marco wirkte sehr interessant auf mich. Ich habe mich das gesamte Buch aber immer wieder auch gefragt ob er wirklich die Wahrheit sagt. Ich wusste nicht wirklich ob man ihm vertrauen kann. Dieses Gefühl hat sich auch jetzt, nach dem Ende, nicht unbedingt gelegt.
Francesco ist der andere junge Mann der Geschichte. Er ist ein netter, charmanter Kerl, der ebenfalls an Elena interessiert ist. Er bemüht sich auch immer wieder um Elena.

Neben den drei genannten gibt es noch andere Charaktere im Geschehen, wie beispielsweise Viola, Marcos Ex-Freundin. Sie wirkten auf mich vorstellbar beschrieben, ihre Handlungen sind an sich gut verständlich.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker. Ich bin flott durch die Geschichte gekommen, es ist alles sehr gut dargestellt.
Geschildert wird das Geschehen hier aus Sicht von Elena. Eva Fay hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet, die ich sehr passend empfand. Allerdings so ein kleines bisschen hat mir die Sichtweise von Marco gefehlt. Ich hätte gerne das ein oder andere Mal in seinen Kopf geschaut.
Die Handlung an sich ist eine richtig schöne Liebesgeschichte. Der Einstieg gelingt hier leicht und man ist schnell drin. Man erlebt als Leser hier eine Achterbahnfahrt, die Gefühle gehen hoch und runter. Doch nicht nur die Liebe spielt eine große Rolle, es geht auch um Freundschaft und nebenher gibt es sehr schön beschriebene erotische Szenen, die schon ordentlich prickeln.
Allerdings je näher ich dem Ende kam desto dramatischer wurde es. Mir war das hier dann doch ein wenig zu viel des Guten.

Das Ende ist recht offen. Es passt aber dennoch zur Gesamtgeschichte und macht den Leser zudem auch neugierig auf Band 2.

Insgesamt gesagt ist „Sehnsüchtig verführt: Unter den Sternen Roms“ von Eva Fay ist ein sehr guter Auftakt der „Sehnsuchts – Reihe“.
Sehr schön beschriebene vorstellbare Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die eine schöne Liebesgeschichte, erotische Szenen und auch einiges an Drama beinhaltet, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich danke der Autorin und der NAB für das bereitgestellte eBook!

 

Gelesen: “Nummer 365: Die Lichtbringer” von Sabrina Wolv

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 957 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 292 Seiten
Verlag: Verlagshaus el Gato (17. Juli 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook / Die Autorin bei Facebook


„Das hier ist die Akademie. Dein neues Zuhause. Du kannst dich geehrt fühlen, Soldat. Von heute an gehörst du zu den Lichtbringern.“
Strudel fühlte sich nicht geehrt, Strudel hatte Angst.
Das Lebenserhaltungssystem Eden, ist die einzige Zuflucht der Menschheit. Als der sechsjährige Strudel seinen tyrannischen Onkel tötet, wird der Junge von der Armee der Lichtbringer in die Akademie verschleppt. Dort soll er in einem tödlichen Training zum Soldaten ausgebildet werden. Gemeinsam mit seinen Freunden muss Strudel fortan ums Überleben kämpfen. Doch welche geheimen Ziele verfolgen die Lichtbringer und was verbirgt sich hinter ‚Projekt Neshamah‘?
Kann Strudel seine Vergangenheit hinter sich lassen?
Kann er seine Freunde retten?
Wird er überleben?
erster Teil einer Dystopie über Kindersoldaten und Genmanipulation
(Quelle: Verlagshaus el Gato)

Der Roman „Nummer 365: Die Lichtbringer“ stammt von der Autorin Sabrina Wolv. Es war das erste Buch der Autorin, das ich auf meiner Leseliste stehen hatte. Angesprochen wurde ich hier ganz besonders vom Klappentext. Aber auch das Cover empfinde ich als gelungen, es passt gut zur Gesamtgeschichte.

Die hier auftauchenden Charaktere haben mich anfangs doch verwirrt. Ich musste mich erst einmal zurecht finden, denn es gibt einige Figuren, die hier aufgeführt werden.
Nummer 365 heißt eigentlich Strudel und ich 6 Jahre alt. Er hat es mir am Anfang nicht unbedingt einfach gemacht warm mit ihm zu werden. Gerade zu Beginn ist er eher zurückhaltend und wirkte nicht unbedingt zugänglich auf mich. Dies ändert sich aber mit der Zeit, je weiter ich vorankam desto mehr haben Strudel und ich zueinander gefunden. Er wird immer mutiger und stärker, was mir sehr gut gefiel.

Neben Strudel gibt es noch zahlreiche andere Kindersoldaten. Jeder von ihnen hat eine Nummer, so trifft man beispielsweise auf Nummer 420, auch Fina genannt, oder Nr. 23, der Simon heißt, oder auch auf Nr. 451, der Name hier ist Carina. Jeder von ihnen hat einen wichtigen Platz im Geschehen und ist dementsprechend auch beschrieben.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut zu lesen. Die Autorin beschreibt so auch alles sehr anschaulich und vorstellbar, man kann dem Geschehen ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen in der personalen Erzählweise. So blickt man quasi von außen auf das Geschehen hinab. Es gibt auch nicht nur einen Sichtweise, ab und an kommt immer eine zweite hinzu, von der man aber bis zum Ende nicht wirklich weiß wer es ist.
Die Handlung selbst ist nicht unbedingt was für schwache Nerven. Es geht um Kindersoldaten, man erfährt einiges über deren Ausbildung, was sehr interessant gehalten ist. Auch gibt es hier einiges an Spannung, die den Leser immer weiterlesen lässt. Hinzu kommen einige Kampfszenen, die sich gut ins Geschehen einfügen und anschaulich beschrieben sind. Wenn man aber immer im Hinterkopf hat wie jung die Soldaten hier sind, es beschert dem Leser schon Gänsehaut und regt zum Nachdenken an.
Die von Sabrina Wolv geschaffene dystopische Welt ist sehr detailliert und somit vollkommen vorstellbar beschrieben. Es wirkt alles doch sehr bedrückend und auch düster, man merkt hier sehr gut die Autorin hat sich nachhaltige Gedanken gemacht.

Das Ende macht direkt neugierig auf Band 2. Es ist ein doch gemeiner Cliffhanger, der ein wenig davon andeutet wie es weitergehen könnte. Ich bin jedenfalls gespannt darauf was weiter passieren wird.

Alles in Allem ist „Nummer 365: Die Lichtbringer“ von Sabrina Wolv ein wirklich sehr guter Auftakt der Reihe rund um die Kindersoldaten.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die viel Spannung enthält und deren dystopische Welt recht bedrückend und auch düster beschrieben ist, haben mir hier tolle Lesestunden beschert und machen Lust auf Band 2.
Wirklich zu empfehlen!

 

Ich danke dem Verlag und der NAB für das bereitgestellte eBook!

 

 

Gelesen: “Tränen für die Liebe – Shadow Walker Vampire 1” von Mira Bates

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4053 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
Verlag: Bookshouse (15. August 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – ePub
Die Autorin bei Facebook


Die junge Restauratorin Catya leidet an Visionen, die sie als Trugbilder abtut, bis sie dem rätselhaften Enzo Barozzi begegnet. Trotz seiner kalten Fassade verliebt sie sich in den faszinierenden Vampirfürsten, der Venedigs Schattenstadt regiert. Doch dann bedrohen ihre Visionen die Schattenstadt, und ihr Tod wird unausweichlich. Catya ist nicht bereit, aufzugeben. Nur sie kann das Unheil aufhalten, aber wird sie es schaffen, den Vampirfürsten davon zu überzeugen?
(Quelle: amazon)

Der Roman „Tränen für die Liebe“ stammt von der Autorin Mira Bates. Es ist der Auftaktband der „Shadow Walker Vampire“. Angesprochen vom wirklich tollen Cover und den sehr vielversprechend klingenden Klappentext habe ich mich hier neugierig ins Lesevergnügen gestürzt.

Die hier aufgeführten Charaktere empfand ich als sehr gut gezeichnet. Man lernt hier so einige kennen und kann die Handlungen soweit gut nachvollziehen.
Catya und Enzo sind hier die beiden Protagonisten. Zusammen ergeben sie ein tolles Paar, beide waren sie mir während des Lesens sympathisch.
Catya ist Restauratorin, sie liebt es Kunstwerke wieder herzustellen. In ihrer Arbeit geht Catya sehr auf, auch weil es in ihrem Privatleben nicht unbedingt jemanden gibt, der auf sie wartet. Sie ist sehr neugierig und aufgeschlossen, gerade auch was ihr unbekannte Dinge angeht.
Enzo ist ein Vampir und ihn fand ich schon richtig klasse. Ihn interessieren die Gesetze der Vampire schon sehr, dass diese eingehalten werden ist ihm wichtig. Enzo lebt sowohl im normalen Venedig als auch in der Schattenwelt. Eigentlich gibt er sich nicht unbedingt Gefühlen hin, bei Catya aber ist das anders.

Auch die Nebenfiguren, wie die anderen Vampire, deren Diener und auch die anderen Menschen, sind der Autorin gut gelungen. Jeder hat hier seinen Platz im Geschehen und gehört dazu, es ist eine gute Mischung.

Der Schreibstil der Autorin ist soweit flüssig und gut zu lesen. Am Anfang ist es ein wenig holprig, nach einigen Seiten aber ist man im Geschehen angekommen und kann problemlos folgen.
Die Handlung hat mich erst nach ein paar Seiten wirklich gepackt. Gerade am Anfang wirkte mir alles doch zu oberflächlich gehalten, hier fehlten mir notwendige Informationen. Das gibt sich zum Glück, es wurde mich jeder Seite spannender. Von der Idee her hat Mira Bates mich auf jeden Fall überzeugt, Vampire und ich das geht einfach immer. Auf mich wirkte alles gut durchdacht, auch die geschaffene Welt ist gut beschrieben, so dass man sie sich gut vorstellen kann.
Neben Spannung findet man als Leser auf Liebe im Geschehen. Diese Szenen drängen sich nicht auf, sie passen ins die Handlung und sind gut beschrieben.

Das Ende ist in meinen Augen passend zur Gesamtgeschichte. Es schließt sie hier gut ab, man bleibt aber auch irgendwie neugierig zurück was sich im zweiten Band wohl noch allen offenbaren wird.

Insgesamt gesagt ist „Tränen für die Liebe“ von Mira Bates ein sehr guter Auftakt der „Shadow Walker Vampire“.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zwar spannend ist und in der man auch Liebe findet, die aber doch ein wenig zu oberflächlich gehalten wurde, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich danke dem Verlag und der NAB für das zugesandte eBook!

 

 

Gelesen: “Harte Schale, weiches Herz: A Greenwater Hill Love Story” von Sarah Saxx

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2007 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorinwww.amazon.de


Maya Hunter traut ihren Augen nicht, als vier Jahre nach einem unvergesslichen One-Night-Stand der gut aussehende Ryan Hawthorne wieder vor ihr steht. Denn eigentlich hatte sie gedacht, dass sie den Navy SEAL nie wiedersehen würde – schon gar nicht als Praktikant in ihrer Kindergartenklasse.
Doch Ryan ist nicht mehr der Mann von damals. Seine schroffe, abweisende Art verunsichert und verletzt Maya, auch wenn sich ihre Gefühle für ihn nicht ändern wollen. Werden Maya und Ryan zu dem Zauber jener Nacht zurückfinden, oder sind die Schatten, die Ryans Vergangenheit auf die Beziehung wirft, zu undurchdringlich?
(Quelle: Homepage der Autorin)

Von Sarah Saxx habe ich bisher alle ihre Romane gelesen und auch immer geliebt. Sie schafft es doch immer wieder mich mit ihren Geschichten vollkommen zu begeistern. Nun durfte ich ihr neuestes Werk „Harte Schale, weiches Herz“ lesen und war natürlich sehr neugierig darauf. Es ist der nun schon 6. Teil der „Greenwater Hill Lovestories“ und vom Cover her kann man die Reihenzugehörigkeit sehr gut nachempfinden. Auch der Klappentext ist sehr gelungen und so begann ich hier gespannt mit dem Lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin ein weiteres Mal mehr als gelungen. Sie alle sind sehr gut beschrieben und somit sind auch die Handlungen zu jeder Zeit nachzuempfinden.
In diesem 6. Teil trifft man als Leser auf die Protagonisten Maya und Ryan. Besonders Maya war mir bereits sehr gut bekannt. Sie ist Deans Schwester und sie plappert was das Zeug hält. Das hat sie schon immer getan, das macht Maya einfach aus. Außerdem ist ihr Kleidungsstil ein wenig anders als der anderer. Maya war mir unheimlich sympathisch, von ihrer Art wie sie sich gibt. Ihr Job ist ihr sehr wichtig, sie liebt es mit Kindern zu arbeiten, das ist ihre Bestimmung.
Ryan ist zu Anfang des Romans noch ein SEAL. Kurz darauf macht er eine Ausbildung zum Kindegärtner. Ryan wirkt nach außen ziemlich tough und fast schon unnahbar. Seine Schale ist wirklich ziemlich hart, sein Innerstes aber ist weich und sehr sensibel. Er musste eine schlimme Erfahrung machen die bis heute an ihm nagt. Ich mochte ihn total gerne, wie er mit den Kindern umgeht und auch sonst wie er sich gibt. Er ist ein liebenswerter Brummbär, den man einfach ins Herz schließen muss.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch viele andere Charaktere in der Geschichte. Ich empfand sie alle als richtig toll beschrieben, die Handlungen waren für mich immer zu verstehen. Besonders schön fand ich auch das Wiedersehen mit bereits bekannten Gesichtern aus den anderen Teilen der Reihe. Es ist immer wieder eine Rückkehr zu Freunden, denn jeder von ihnen hat einen besonderen Platz in meinem Leserherz.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach unverwechselbar. Ich mag Sarah Saxx‘ Stil total gerne, ihre Romane lesen sich immer leicht und locker. Man merkt hier gar nicht wie die Seiten an einem vorbeifliegen so gefangen in man im Geschehen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Maya und Ryan. Beide Sichtweisen sind in der Ich-Perspektive geschrieben, so lernt man beide noch viel besser kennen, ist ihnen einfach noch viel näher und bekommt einen Einblick in die Gedanken und Gefühle der beiden.
Die Handlung hat mich abgeholt und erst am Ende kam ich wieder in der Realität an. Ich habe diesen Roman in einem Rutsch gelesen.
Zu Anfang wird man als Leser Zeuge des ersten Aufeinandertreffens von Maya und Ryan. Danach gibt es einen Zeitsprung von 4 Jahren. Man erlebt besonders bei Ryan eine 180 Grad Drehung. Es gibt hier erneut sehr viel Liebe aber auch viel dramatische Szenen. Immer wenn ich dachte jetzt endlich haben sie sich baute Sarah Saxx Wendungen ein, die mich vollkommen überrascht haben.
Greenwater Hill als Kulisse ist wirklich ganz wunderbar. Ich habe diese Stadt nun von Beginn an wachsen sehen und jedes Mal ist es für mich aufs Neue schön zurückzukehren. Ihr Charme und ihre Bewohner sind in meinen Augen etwas ganz Besonderes.

Das Ende hat mir ein „hach“ entlockt. Der Weg war steinig und schwer, ich habe auch das ein oder andere Tränchen vergossen, habe mich den Protagonisten mitgefiebert bis zum Schluss.
Dieses Ende ist wie für Maya und Ryan gemacht, es passt, wackelt und hat Luft. Schon jetzt freue ich mich auf eine erneute Rückkehr nach Greenwater Hill.

Kurz gesagt ist „Harte Schale, weiches Herz“ von Sarah Saxx ein rundum gelungener 6. Teil der „Greenwater Hill Lovestories“.
Ganz wunderbar ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin, der den Leser unweigerlich immer tiefer ins Geschehen hineinzieht sowie eine Handlung, die ganz viel Liebe aber auch Drama beinhaltet und deren Kulisse vorstellbar beschrieben ist, haben mich schlicht überzeugt und ganz wunderbar unterhalten.
Absolut zu empfehlen!

 

Ich bedanke mich bei der Autorin für das Vorab – eBook!

 

Weitere Teile der Reihe:
“A Place to Remember: Chloe & Hugh” (inoffizielle Vorgeschichte)
“Ein bisschen mehr als Liebe” (Teil 1)
“Ein Kuss für Clara” (Teil 2)
“Zweimal mitten ins Herz” (Teil 3)
“Außergewöhnlich verliebt” (Teil 4)
“Küssen verboten, lieben erlaubt” (Teil 5)

 

 

Gelesen: “Hit the Boss: The H(e)artbreaker” von Pea Jung

Taschenbuch: 420 Seiten
Verlag: Books on Demand (7. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3744855678
ISBN-13: 978-3744855679

Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch kaufen – Kindle
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Treffer versenkt!
Vor lauter Aufregung versetzt Sharon auf der Straße einem Geschäftsmann versehentlich einen Schlag.
Ausgerechnet dieser Mann platzt kurze Zeit danach in ihr Vorstellungsgespräch und benimmt sich in ihren Augen völlig daneben.
Wäre nicht ihre unerfreuliche Vergangenheit mit ihrem Exfreund, hätte sie mit den eindeutigen Avancen des Kerls weniger Probleme. So aber will sie nur eines: ihn auf Abstand halten.
Leider geht das nicht so einfach. Der Typ taucht immer wieder auf und die Offenbarung seiner Identität macht alles noch viel komplizierter.
Eine romantische Liebesgeschichte mit Witz, Drama und ein bisschen Krimi!
(Quelle: amazon)

Die Autorin Pea Jung war mir bisher komplett unbekannt. Nun bekam ich die Chance ihr neuestes Werk „Hit the Boss: The H(e)artbreaker“ zu lesen. Das Cover empfinde ich als sehr gelungen und der Klappentext versprach mir bereits sehr viel.

Die hier auftauchenden Charaktere empfand ich als gelungen. Auf mich wirkten sie sehr gut ausgearbeitet und nachvollziehbar beschrieben.
Sharon ist eine Protagonistin, die ich sehr gerne gemocht habe. Ihre Art wie sie sich gibt ist sehr sympathisch. Sie ist ein ziemlicher Tollpatsch und hat gerade erst einen neuen Job bekommen. Manches Mal redet sie doch ziemlich viel und bringt sich so in ziemlich schwierige Situationen.
Gionata wirkte auf mich wie ein richtig typischer Karrieretyp. Er machte einen kühlen und unnahbaren Eindruck auf mich, der zudem sehr viel Temperament besitzt.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, die sich ebenso gut ins Geschehen einfügen. Ich konnte sie mir alle sehr gut vorstellen und ihren Handlungen so folgen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich wirklich sehr gut lesen. Ich habe das Buch angefangen und bereits nach kurzer Zeit hatte ich es zu Ende gelesen.
Die Handlung selbst hat mich sehr gut unterhalten. Als Leser erwartet einen hier eine Mischung aus Humor, Liebe und einiger Spannung. Man wird von Beginn an ins Geschehen hineingezogen und kann alles um einen herum vergessen. Immer wieder geschehen hier neue Dinge, die Wendungen herbeiführen und den Leser so an die Seiten binden. Der Einstieg gelingt hier mühelos, dann baut sich die Handlung nach und nach auf, steigert sich auch so immer weiter.
Allerdings nicht alles im Buch wirkte wirklich authentisch auf mich. So hatte ich beispielsweise ein paar Probleme mit Gionatas Eltern. Mit ihnen wurde ich nicht wirklich warm. Und leider kam mir auch der angesprochene Krimi ein wenig zu kurz. Hier hätte es gerne ein wenig mehr sein dürfen.

Das Ende ist gelungen so wie es ist. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt sie gut ab und macht sie rund.

Zusammengefasst gesagt ist „Hit the Boss: The H(e)artbreaker“ von Pea Jung ein Roman, der mich leider nicht komplett von sich überzeugen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, deren Handlungen nachvollziehbar waren, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die eine Mischung aus Humor, Liebe und Spannung darstellt, deren Krimielemente mir aber leider etwas zu kurz kamen, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich bei der Autorin für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!