Rezension

Gelesen: “Deine letzte Nachricht. Für immer.” von Emily Trunko

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Loewe (18. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785586078
ISBN-13: 978-3785586075
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook


Die letzten Worte, die wir von einem geliebten Menschen erhalten, gehören zu den Erinnerungen, die uns am meisten aufwühlen.
Nach Ich wollte nur, dass du noch weißt … erscheint nun auch die Internetsensation The Last Message Received der jungen Amerikanerin Emily Trunko als Geschenkbuch. Diese Sammlung vereint die emotionalsten Textnachrichten des Tumblr-Blogs, wunderschön gestaltet durch zahlreiche Illustrationen und modernes Handlettering. Ein ganz besonderes Jugendbuch, das zu Herzen geht und lange nachhallt.
In ihrem Tumblr-Blog The Last Message Received veröffentlicht die 16-jährige Emily Trunko die letzten Nachrichten von geliebten Menschen und deren bewegende Hintergrundgeschichten: die allerletzten Zeilen vor einer Trennung, einem Abschied oder dem Tod. Diese Texte berühren die Seele. Sie machen nachdenklich, aber geben auch Hoffnung. Und sie erinnern daran, den Menschen, die uns wichtig sind, jeden Tag unsere Liebe zu zeigen.
(Quelle: Loewe)

„Deine letzte Nachricht. Für immer“ stammt von Emily Trunko. Es ist bereits das zweite Buch der Autorin.
Dieses Mal hat sie die letzten Nachrichten gesammelt, Nachrichten, die ihr die Leser ihres Tumblr- Blogs zugesandt haben. Es ist ein sehr emotionales Buch, sind es doch Nachrichten die nach einer Trennung oder einem Tod geschrieben wurden. Die Texte berühren die Seele, kommen sie doch auch von genau da her.

Die Texte hier geben aber durchaus auch Hoffnung. Immer wieder wird man daran erinnert, das Leben ist doch einzigartig, man sollte die Menschen, die einen umgeben und die einem wichtig sind, nicht als normal betrachten, sonder eher als etwas Einzigartiges, etwas das es zu bewahren gilt.
Die hier aufgeführten Nachrichten haben mich sehr berührt. Ich habe Taschentücher gebraucht, habe mich oftmals auch irgendwie wiedergefunden, konnte mich in die Absender hineinversetzen. Es ist immer wieder aufs Neue faszinierend und doch auch erschreckend was Worte hier mit einem anstellen.

Zu den jeweiligen Nachrichten gibt es auch immer Erklärungen, die meist sogar länger sind als dann die Nachricht. Es ist immer wieder interessant zu lesen wie eine Nachricht zustande kam, was der Absender mit ihr bezweckt.

Im Vorwort erklärt Emily Trunko selbst etwas zum Buch. Im Nachwort erfährt man dann wo man seine ganz eigene Nachricht hinsenden kann, wenn man eine hat, die es wert ist online gestellt zu werden.
Die Aufmachung des Buches ist bemerkenswert, so wie die Sammlung selbst auch. Es gibt kleine Illustrationen, die das Geschriebene unterstützen.

Ich persönlich nehme viel aus diesem Buch mit. Ich werde meine Familie nun viel mehr schätzen und wenn ich ihnen mal eine Nachricht sende, dann wird diese viel bewusster geschrieben werden.

Kurz gesagt ist „Deine letzte Nachricht. Für immer.“ von Emily Trunko ein Buch das berührt und zu Herzen geht.
Man bekommt hier als Leser verschiedene Nachrichten, die emotional und auch gefühlvoll gehalten sind. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne mal wieder etwas Lesen möchte das einen bleibenden Eindruck hinterlässt.
Sehr zu empfehlen!

 

 

Gelesen: “Die 100 – Rebellion (Die 100-Serie 4)” von Kass Morgan

Achtung:
Dies ist der 4. Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2158 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 273 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3453271408
Verlag: Heyne Verlag (14. August 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – broschierte Ausgabe
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook


100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln.

Inzwischen haben sie sich auf dem blauen Planeten behauptet, gegen die ihnen zunächst feindlich gesinnten Erdbewohner. Und gegen den Vizekanzler Rhodes, der sie einst als Straftäter brandmarkte und gnadenlos verfolgte. Doch nun droht der Erdkolonie neues Unheil: Eine Sekte hat sich in ihrer Mitte gebildet, die möglichst viele Anhänger gewinnen möchte – und alle anderen gewaltsam bekämpft. Vollkommen überraschend verwüsten sie das Lager und entführen mehrere Jugendliche. Clarke, Bellamy und die anderen müssen sie unbedingt retten, bevor Schreckliches passiert. Und plötzlich stehen die 100 vor der größten Herausforderung ihres Lebens …
(Quelle: Heyne)

Bereits mit den 3 Vorgängern dieser Reihe konnte mich Kass Morgan mehr als überzeugen. Und war ich nach Band 3 noch traurig, dass es irgendwie unfertig wirkte, habe ich mich gefreut, dass es einen 4. Teil, der den Namen „Die 100 – Rebellion“ trägt gibt. Das Cover ist unverwechselbar und passt gut zu den 3 anderen Büchern. Und der Klappentext klang sehr verheißungsvoll, also habe ich mich neugierig ans Lesen gemacht.

Die Charaktere waren mir, die Teil 1 bis 3 bereits gut kennt, mehr als bekannt. Ich empfehle auch vorher die Vorgänger zu lesen. Nur so lernt man die Figuren wirklich kennen und bekommt einen viel besseren Einblick in ihre Gefühle.
Clarke ist erneut sehr mutig und wild entschlossen, Probleme friedlich zu lösen. Es ist nicht immer leicht, das weiß sie, sie versucht es aber dennoch immer.
Bellamy ist genau das Gegenteil von Clarke. Er will lieber sofort handeln, ohne nachzudenken. Allerdings zieht er so die Gefahr an, für sich und die anderen.
Wells behält den Überblick und hat eigentlich immer einen klaren kühlen Kopf. Das ist von Vorteil für manche Situation, denn er hat dann Lösungen bereit, egal wie aussichtslos alles erscheint.
Glas ist noch nicht angekommen, sie sucht ihren wahren Platz noch. Ihr Vorteil aber ist sie kann sich gut anpassen und so macht sie das Beste aus der Situation.

Ich habe mich mit allen Charakteren wieder sehr verbunden gefühlt, immerhin kenne ich sie ja schon eine Weile. In diesem Teil merkt man auch, dass die Jugendlichen so langsam erwachsen werden. Sie sind nicht mehr alle ganz so hitzköpfig wie noch einst.

Mit ihrem Schreibstil hat mich Kass Morgan auch hier wieder mehr als begeistert. Sie schreibt mitreißend und flüssig, ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen, musste immerzu wissen was weiter passiert.
Die Handlung hat mich wirklich geflasht. Es geht hier wieder einmal unheimlich spannend zu. Nach dem 3. Band hatte ich ja schon das Gefühl, hier könnte noch etwas kommen. Dass es nun auch wirklich geschehen ist, ich war begeistert. Und es ist, wie bereits auf der Buchrückseite angekündigt, wirklich „Der letzte Kampf der 100“.
Kass Morgan hat mich vollkommen in den Bann ihrer Geschichte ziehen können. Ich habe bereits Bindungen zu den Charakteren aufgebaut, diese wurden hier weiter vertieft. Hier geht  es ums Überleben, nichts ist wirklich leicht aber die 100 stellen sich dieser Aufgabe. Ich habe mich hier ins Geschehen eingefunden, konnte wieder sehr gut mitfiebern. Das Tempo ist hoch, die Spannungskurve steigt und steigt und je näher ich dem Ende kam, desto mehr wollte ich wissen.
Die Buchgeschichte weicht sehr von der Fernsehserie ab, daher kann es nicht vergleichen und so sollte man dann auch an die Bücher herangehen.

Das Ende ist schlüssig und wirklich gut. Er passt ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte, rundet und schließt diese wirklich richtig toll ab.

Alles in Allem ist „Die 100 – Rebellion“ von Kass Morgan ein in meinen Augen gelungener 4. Teil der Reihe.
Charaktere, die mir bereits sehr ans Herz gewachsen sind und die hier erwachsen werden, ein mitreißender sehr flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die sehr spannend gehalten ist und mit hohem Tempo daherkommt, haben mich ganz wunderbar unterhalten und wirklich begeistert.
Unbedingt lesen!

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook!

 

Rezension Band 1
„Die 100“

Rezension Band 2
„Die 100 – Tag 21“

Rezension Band 3
„Die 100 – Heimkehr“

 

Gelesen: “Requia: Heimkehr” von Olivia Mae

Taschenbuch: 424 Seiten
Verlag: Greil, Denise (11. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3950443010
ISBN-13: 978-3950443011

Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch kaufen – Kindle
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Wenn dir die Wahl gelassen wird zwischen Sterblichkeit und Unsterblichkeit – wie würdest du entscheiden?
Wärest du bereit, alles, was du kennst und was dich ausmacht gegen das Unbekannte zu tauschen? Dich neu zu erschaffen – wie ein Phönix aus der Asche zu steigen?
Wärest du bereit für die Rolle einer Prinzessin? Eines Fahirs? Einer Verstoßenen oder eines Jägers? Und wichtiger als all dies – wärest du bereit, diese Rolle jederzeit zu verändern? Vom Jäger zum Gejagten, von der Prinzessin zur Verstoßenen? Vom Fahir zum einfachen Feuermagier?
Wähle weise, denn du wirst keine zweite Chance bekommen.
(Quelle: amazon)

Von Olivia Mae kannte ich vor diesem Buch bisher noch nichts. Daher war ich auch sehr neugierig auf „Requia: Heimkehr“ aus ihrer Feder. Das Cover finde ich sehr gut gestaltet und der Klappentext versprach mir sehr viel. So begann ich dann auch sehr gespannt mit dem Lesen.

Die Charaktere sind hier sehr unterschiedlich gehalten. Jeder von ihnen bringt ganz eigene Dinge mit, ist sehr gut vorstellbar beschrieben.
Es gibt hier verschiedene Völker, jedes auf seine Art einzigartig. Hauptsächlich wird hier der Weg der Requianer verfolgt. Diese leben auf den Zwillingsplaneten Aurelis und Moquor. Diese sind vom Ozean umgeben und es gibt hier fliegende Inseln.
Man lernt hier Madras gut kennen, oder auch Ash oder Yana oder Korand. Sie alle sind sehr mutig und stark, jeder trägt sein ganz eigenes Päckchen und macht mit der Zeit eine sehr gute Entwicklung durch.

Der Schreibstil der Autorin ist bildgewaltig und flüssig. Olivia Mae hat es geschafft mit in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen. Man braucht etwas Zeit, muss sich konzentrieren aber einmal drin will man nicht aufhören.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Diese springen zum Teil, man muss echt aufpassen, dass man mitbekommt wer hier gerade dran ist. Dennoch aber mir gefiel es richtig gut, dass ich so vielsichtige Einblicke bekam.
Die Handlung ist sehr komplex. Ich muss auch zugeben, gerade am Anfang war es irgendwie doch ziemlich verwirrend für mich. Hier stürmte allerhand Neues auf mich ein, da musste ich mich erst einmal zurecht finden. Das hat sich aber nach ein paar Seiten gegeben und die Spannungskurve zog merklich an.
Hier ist wirklich alles vertreten was das Leserherz begehrt. Man bekommt Liebe, Action, Krieg, Fantasy und auch Magie. Diese Mischung ist wirklich gut gelungen, es passt auch alles wunderbar in das Geschehen hier hinein.
Besonders erwähnen möchte ich das Glossar. Es hilft ungemein, bringt viel Licht ins Dunkel, wenn ich mal nicht weiter wusste.

Das Ende ist relativ offen. Hier wird einiges zusammengeführt. Als Leser kann man erahnen das hier noch viel auf einen wartet. Man darf gespannt sein auf Band 2.

Letztlich gesagt ist „Requia: Heimkehr“ von Olivia Mae ein Auftaktband, der es mir gerade am Anfang nicht einfach gemacht hat.
Interessante facettenreich gezeichnete Charaktere, ein bildgewaltiger flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die zunächst vielleicht etwas verwirrt, dann aber sehr spannend und faszinierend daherkommt, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich bei der Autorin für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

 

Gelesen: “Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin” von Kristin Briana Otts

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Oetinger (25. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789108448
ISBN-13: 978-3789108440
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: Shadow Wars – The false princess

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
Die Verlagsgruppe bei Facebook


Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon! Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen Zweck: Prinzessin Noriko zu beschützen. Das ändert sich, als Kai nach einem Attentat auf die Prinzessin in deren Rolle schlüpfen muss. Allein in der intriganten Welt der Mächtigen und Reichen, lernt sie nicht nur Prinz Enlai, sondern auch den Drachenhüter Jao kennen. Nur kann sie ihnen wirklich trauen? Und soll sie dem Ruf des sagenumwobenen Shadow Dragon folgen, zu dem sie eine geheimnisvolle Verbindung zu haben scheint?
(Quelle: Oetinger)

Der Fantasyroman „Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin“ stammt von der Autorin Kristin Briana Otts. Es ist der Auftaktband einer Trilogie. Vom Cover war ich hier wirklich auf Anhieb begeistert und nach dem Lesen des Klappentextes war klar, dieses Buch muss ich lesen. Also habe ich mich ins Abenteuer gestürzt.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Auf mich wirkten sie glaubhaft und vorstellbar ausgearbeitet, sie passen wirklich gut ins Geschehen hinein.
Kai war mir sympathisch. Sie ist eigentlich eine Kriegerin, muss dann aber in die Rolle von Prinzessin Noriko schlüpfen um diese zu schützen. So fährt dann sie und nicht die Prinzessin selbst zur Krönung des neuen Kaisers. Kai merkt aber schnell das Leben als Prinzessin ist ganz anders als sie es gedacht hat. Ich empfand Kai als mutig und selbstbewusst auch wenn manche Dinge nicht ganz so laufen wie sie es sich gedacht hat. Vor allem als sie den Prinzen Enali und den Drachenhüter Jao kennenlernt. Und sie spürt eine enge Verbindung zum mächtigsten Wesen am kaiserlichen Hof.
Der Prinz Enali und der Drachenhüter sind sehr verschieden und dennoch beide auf ihre Weise sympathisch. Ich gestehe ich kann mich (noch) nicht wirklich entscheiden, ich brauche hier noch ein wenig mehr Zeit.

Die Nebenfiguren und auch die Drachen, allen voran der Shadow Dragon, sind richtig gut gelungen. Sie sind facettenreich und wirkten auf mich vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar leicht und mitreißend. Ich war direkt drin, konnte flüssig und ganz wunderbar folgen.
Die Handlung selbst empfand ich als spannend und sehr vielsichtig. Es geht hier sehr fantastisch zu, hinzu kommen die Drachen und ein Setting, das mich wirklich begeistert hat. Es wirkt alles sehr fernöstlich, alles ist außergewöhnlich und richtig toll vorstellbar. Es geht hier zudem um Intrigen und Macht am kaiserlichen Hof.
Ins Geschehen ist auch eine Liebesgeschichte eingearbeitet, die mir persönlich wirklich gut gefallen hat. Sie drängt sich nicht auf, passt gut ins Fantasysetting hinein und ich bin hier echt neugierig darauf wie sich das alles weiterentwickelt.

Das Ende ist sehr offen gehalten. Es war mir von vornherein klar, dass hier nicht alles geklärt wird. Dennoch aber hat es mich doch getroffen und aus der Handlung gerissen. Ich warte nun gespannt und neugierig auf Band 2, hoffentlich dauert es nicht allzu lange.

Kurz gesagt ist „Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin“ von Kristin Briana Otts ein in meinen Augen gelungener Auftaktband der Trilogie.
Glaubhafte facettenreiche Charaktere, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, außergewöhnlich und abwechslungsreich empfand, haben mich hier begeistert und machen Lust auf Band 2.
Wirklich zu empfehlen!

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

 

Gelesen: “Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt” von Akram El-Bahay

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1870 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 385 Seiten
Verlag: Bastei Entertainment (25. August 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – broschierte Ausgabe
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook


Sam ist ein Dieb – aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen …
(Quelle: Bastei Lübbe)

Der Fantasyroman „Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt“ stammt von Akram El-Bahay. Es ist der Auftaktband einer Trilogie. Bereits das Cover gefiel mir sehr gut und der Klappentext machte mich unheimlich neugierig.

Die Charaktere hat der Autor sehr gut ausgearbeitet. Man trifft hier als Leser sowohl auf menschliche Figuren genauso wie Wesen, die nicht menschlich sind.
Sam, der eigentlich Samir heißt, mochte ich auf Anhieb total gerne. Er ist ein Dieb, will aber eigentlich keiner mehr sein. Vielmehr will er als Wächter für den König arbeiten. Dass hierbei aber sein größtes Abenteuer bisher auf ihn wartet, damit rechnet er nicht im Geringsten. Er versucht aber immer das Beste daraus zu machen.
Auch die anderen Figuren haben mir gefallen. Ich konnte sie mir alle wirklich gut vorstellen und von den Handlungen her ist alles nachvollziehbar.

Die Wesen, auf die man hier als Leser trifft, sind sehr faszinierend gehalten. Hier beweist der Autor dass er diese mit sehr viel Liebe zum Detail gezeichnet hat.

Der Schreibstil des Autors ist richtig mitreißend. Ich war gefangen, bin flüssig und flott durch die Geschichte gekommen und konnte ohne Probleme folgen.
Die Handlung hat mich schlichtweg überzeugt. Immer wieder hat der Autor hier Dinge eingebaut, die man so niemals erwartet hätte. Diese Wendungen schüren viel Spannung, machen dieses Buch zu einem echten Pageturner. Es beginnt eigentlich ganz harmlos. Dann aber bekommt man als Leser nach und nach immer mehr Informationen um sich zurecht zu finden. Es gibt hier verschiedene Stränge, die ich alle samt sehr faszinierend empfand. Doch es gibt nicht nur Spannung, auch Humor hat der Autor ins Geschehen eingebracht.
Das hier gestaltete fiktive Land Mythia wirkte auf mich interessant. Allerdings hier bleibt so einiges im Dunkeln, man erfährt nicht sonderlich viel über die Welt. Ich fand es schade, hätte ich mir hier doch ein paar mehr Informationen gewünscht. So hoffe ich auf Band 2, dass dort mehr über Mythia erzählt wird.

Das Ende hat mir so gefallen wie es ist. Ein paar Dinge werden hier beantwortet, es gibt aber noch so Einiges, was offen bleibt. So bin ich nun gespannt auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.

Zusammengefasst gesagt ist „Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt“ von Akram El-Bahay ein Trilogieauftakt, der mich nicht zu 100 Prozent für sich gewonnen hat.
Interessante sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein mitreißender sehr gut zu lesender Stil des Autors und eine Handlung, die zwar spannend und sehr faszinierend gehalten ist, über deren Welt mir aber einige Informationen gefehlt haben, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf Teil 2.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich beim Verlag und der Lesejury für das zugesandte eBook!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.