Rezension

Gelesen: “Wyvern: Die Leidenschaft des Reiters” von Veronika Serwotka

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1995 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 462 Seiten
Verlag: Eisermann – Verlag (30. September 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook / Die Autorin bei Facebook


»Aber wie wollt ihr, eine Gruppe von vielleicht fünfzig Reitern, diese Stadt einnehmen?
Mach dich doch nicht lächerlich. Ihr müsst einen anderen Weg dafür wählen, die Wyvern zu befreien.«
»Ha, es gibt keinen anderen Weg.«
»Doch. Frieden.«
Tarik van Cohen hat die Prüfung zum Jäger endlich bestanden, doch feiern kann er diesen Erfolg nicht. Sein kleiner Bruder ist verschwunden, und das kann nur eines bedeuten: Quirin muss zu den legendären Reitern aufgebrochen sein, um seinen Jungwyvern in Sicherheit zu bringen.
Während Tarik ihm überhastet folgt, wird in Canthar ein Anschlag auf den Bürgermeister verübt. Auf der Suche nach den Tätern findet dessen Tochter Fajeth heraus, dass nicht jeder das Vorhaben ihres Vaters unterstützt, Frieden mit den Reitern zu schließen.
Doch nicht nur in Canthar drängen sich unschöne Wahrheiten ans Licht. Im Roten Gebirge müssen Tarik und Quirin feststellen, dass auch die Reiter nur Menschen sind – und Menschen können grausam sein.
(Quelle: Eisermann – Verlag)

Bereits der erste Teil „Wyvern: Das Streben des Jägers“ von Veronika Serwotka gefiel mir ganz gut. Nun also ist der zweite Teil, der den Titel „Wyvern:  Die Leidenschaft des Reiters“ trägt, erschienen. Und ich durfte ihn lesen.
Das Cover gefiel mir richtig gut und der Klappentext versprach mir bereits so Einiges.

Von den Charakteren war ich hier richtig angetan. Sie alle wirkten auf mich vorstellbar und ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.
Es ist toll alte Bekannte wiederzusehen. So kehrt man als Leser zurück zu Tarik, Quirin und auch Fajeth. Sie alle entwickeln sich hier sehr gut, ihre Unterschiede werden hier sehr gut deutlich.
Dann gibt es hier noch Everard, ein Barde. Auch er war mir bereits gut bekannt aus dem ersten Teil. Auch er macht hier einen guten Sprung und man darf gespannt sein was da noch alles folgen wird.

Auch die anderen vorkommenden Charaktere sind echt gut gelungen. Jeder von ihnen hat seinen festen Platz im Geschehen, die Mischung macht es hier ganz klar.

Der Schreibstil der Autorin hat mir hier richtig gut gefallen. Ich bin wirklich gut und locker durch das Geschehen gekommen und konnte problemlos folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Somit wird das Geschehen komplex aber nie unübersichtlich. Mir hat dies sehr zugesagt.
Die Handlung setzt direkt nach dem ersten Band wieder ein. Daher sollte man den ersten Teil auch unbedingt gelesen haben, denn nur so kann man auch wirklich folgen.
Es geht wieder sehr spannend zu, immer wieder passieren Dinge, die ich so nicht erwartet hatte. Diese erzeugen zusätzlich Spannung und machen es quasi unmöglich das Buch aus der Hand zu legen.
Die von Veronika Serwotka geschaffene Welt gefiel mir hier um einiges besser als noch in Band 1. Sie ist sehr detailgetreu beschrieben und somit richtig gut vorstellbar.

Das Ende gefiel mir persönlich gut genauso wie es ist. Es gibt noch einiges was es hier zu erzählen gibt, ich bin bereits gespannt auf die weiteren Bände.

Kurz gesagt ist „Wyvern: Die Leidenschaft des Reiters“ von Veronika Serwotka eine Fortsetzung, die mich richtig gefesselt hat.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, die zum Teil auch eine richtig gute Entwicklung durchmachen, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als sehr spannend und abwechslungsreich gehalten empfand haben mir hier ganz wunderbare Lesestunden beschert und mich einfach begeistert.
Absolut zu empfehlen!

 

Ich danke der Autorin fpr das Vorab – eBook!

 

Gelesen: “Magie und Schokolade” von Juli Stern

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3354 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 247 Seiten
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Verborgenen Höhlen, Wälder und Seen in unberührter Landschaft – die fantastische Welt der Mythen und Sagen liegt ganz in deiner Nähe.
Woher kommt die Magie?
Magie und Schokolade
Eine ganz und gar unglaubliche Geschichte aus dem Harz
Die Illustratorin Nu hält es nirgendwo lange aus. Diesen Sommer jedoch will sie in Ruhe auf dem Land genießen, wo ihre Lieblingstortenbäckerin einen Gasthof führt. Die besten Voraussetzungen, um zu zeichnen, durch die Wälder zu spazieren und dabei ungestört ihre recht wundersamen Fähigkeiten zu erforschen.
Diesem Plan wenig zuträglich sind zwei irritierend selbstbewusste Männer, deren Interesse Nu unbeabsichtigt weckt. Obendrein führt die Suche nach einem mysteriösen Fallensteller auf gefährliche Pfade. Gut, dass sie einen in magischen Angelegenheiten bewanderten Hund an ihrer Seite hat – und viel Schokolade im Gepäck …
Vorsicht! »Magie und Schokolade« kann Spuren von Hexerei aus dem Hause Elionore Brevent* enthalten!
(Quelle: amazon)

 

Der Fantasyroman „Magie und Schokolade“ stammt von der Autorin Juli Stern. Sowohl das Cover als auch der Klappentext versprachen mir sehr viel Lesefreude und so habe ich mich auch direkt auf das Buch gestürzt.

Nu, die Protagonistin dieser Geschichte hier, gefiel mir unheimlich gut. Ich habe sie direkt ins Herz geschlossen von ihrer Art wie sie sich gibt, wie sie sich verhält. Nu hat ganz besondere Fähigkeiten, die ihr gerade zu Anfang des Buches noch gar nicht so recht bewusst sind. Mit der Zeit aber lernt Nu diese zu nutzen. So spricht sie zum Beispiel mit Tieren, in Gedanken, was zu einigen sehr amüsanten Situationen führt. Und Nu liebt Schokolade, da kann sie sich mit mir die Hand reichen.
Gretchen ist ein Hund, der mich vollkommen begeistert hat. Sie wird von Nu gerettet und weicht ihr dann nicht mehr von der Seite. Zwischen den beiden entsteht so eine tiefe sehr innige Freundschaft.

Neben diesen beiden gibt es noch andere Charaktere in der Geschichte, die mir richtig gut gefallen haben. Und eine gute alte Bekannte, die Hexe Eli von Kristina Günak, hat hier einen Gastauftritt. Ich mochte Eli schon immer, umso mehr sie hier wiederzutreffen.

Der Schreibstil der Autorin ist herrlich leicht und locker. Hinzu kommt hier der tolle Humor, man fliegt durch die Seiten und fühlt sich sehr wohl in der Geschichte.
Die Handlung konnte mich richtig begeistern. Ich habe eigentlich nur kurz reinlesen wollen aber daraus wurde dann nichts. Schneller als gedacht war ich mittendrin und habe das Geschehen mit viel Freude verfolgt.
In der Handlung gibt es ja einiges was dem Leser begegnet. So findet sich hier Magie wieder genauso wie es um Freundschaft und auch die Liebe zu Tieren geht. Es gibt viel zu entdecken, mal findet hier neben Menschen und Hexen auch Gestaltwandler vor, die sich wunderbar in dieses Buch hier einfügen. Die gesamte Mischung hier ist gelungen und der Spannungsbogen ist von Anfang bis Ende konstant hoch.

Das Ende hat mir richtig gut gefallen. In meinen Augen passt es ganz wunderbar zum Gesamtgeschehen, macht es rund und schließt es toll ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Magie und Schokolade“ von Juli Stern ein Debüt das mich vollends in seinen Bann gezogen hat.
Sehr gut ausgearbeitete sympathische Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich durch ihre Mischung begeistern konnte und der Spannungsbogen konstant vorhanden war, haben mich wunderbar unterhalten und auf ganzer Linie überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

 

Ich danke der Autorin und der NAB für das bereitgestellte eBook!

 

Gelesen: “Gestohlene Vergangenheit (Die Immergrün Saga 1)” von Sylvia Steele

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1993 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 455 Seiten
Verlag: Impress (5. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch


**Wahre Liebe dauert länger als ein Leben**
»Weißt du, wie lang ich schon nach dir suche? Wie viele Jahrhunderte? Du bist meine Frau.« Als Alisha während der Party zu ihrem 18. Geburtstag von einem mysteriösen Unbekannten angesprochen wird, ahnt sie nicht, wie viel Wahrheit in seinen Worten steckt. Erst als sie am nächsten Tag mit Hilfe ihres Exfreunds David nur knapp einem Überfall entkommt, beginnt sie zu verstehen, dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war. Ein übermächtiger Feind bedroht ihr Leben und um sich zu schützen, muss sie tief in die Geheimnisse einer Vergangenheit eintauchen, die ihr bislang verborgen blieb…​
(Quelle: Impress)


Sylvia Steele war mir als Autorin bereits sehr gut bekannt. Nun also ist der erste Teil der „Immergrün Saga“ bei Impress neu erschienen. Der Titel dieses Teils ist „Gestohlene Vergangenheit“. Das Cover und der Klappentext versprachen mir bereits sehr viel und auch wenn ich die erste Auflage bereits gelesen hatte war ich neugierig ob und was sich hier verändert hat.

Von den Charakteren bin ich richtig begeistert. Sie alle wirkten auf mich sehr gut gezeichnet, ich konnte sie mir richtig gut vorstellen.
Alisha gefiel mir richtig gut. Sie wirkte auf mich selbstbewusst und als Leser merkt man sie ist doch irgendwie anders als andere. Alisha muss so einiges aushalten, sie wird mit Geheimnissen konfrontiert und dann trauert sie auch noch um ihre Eltern. Eigentlich ist das ganz schön viel aber Alisha ist stark und sie schafft es doch irgendwie. Im Handlungsverlauf macht sie eine wirklich bemerkenswerte Entwicklung durch.
David ist ebenfalls richtig gut dargestellt. Er sieht sehr gut aus, ist ein wirklich guter Kämpfer, der zudem auch noch vernünftig zu sein scheint. Auch er hat so seine Geheimnisse, die er mit sich herumträgt. Alisha und er stehen sich ziemlich nahe.

Die Nebenfiguren sind der Autorin in meinen Augen auch wirklich gut gelungen. Jeder von ihnen passt richtig gut ins Geschehen hinein, ja gehört einfach dazu.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Ich bin sehr flüssig und leicht durch diesen ersten Band gekommen, konnte hier ohne Probleme folgen und alles ist verständlich erklärt.
Geschildert wird das Geschehen aus zweierlei Perspektiven. Einerseits folgt man als Leser Alisha, auf der anderen Seite gibt es aber auch Davids Sichtweise. Mir gefiel beides sehr gut, denn so ist man den Protagonisten gleich noch viel näher.
Die Handlung selbst ist klasse. Es gibt hier viel Spannung und einige Wendungen, die mich immer wieder aufs Neue überrascht haben. Im Verlauf des Geschehens müssen Entscheidungen getroffen werden, die eine große Rolle einnehmen. Außerdem gibt es noch Kämpfe, die zusätzlich für Action sorgen.
Von der Hintergrundidee war ich sehr begeistert. Mit ihr kann sich Sylvia Steele von der breiten Masse gut abheben, die hier ausgearbeitete Welt ist wirklich einzigartig.

Das Ende ist ziemlich gemein, denn der Cliffhanger am Schluss ist gewaltig. Zum Glück aber ist mit „Trügerische Gegenwart“ auch direkt Band 2 der Reihe erschienen und man kann direkt weiterlesen.

Insgesamt gesagt ist „Gestohlene Vergangenheit“ von Sylvia Steele ein Auftaktband, der mich wirklich gefangen nehmen konnte.
Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist, in der man immer wieder überraschende Wendungen bekommt und deren geschaffene Welt mich wirklich begeistert hat, haben mir hier wirklich richtig klasse Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

 

Gelesen: “Funke des Erwachens (Geheimnis der Götter-Reihe)” von Saskia Louis

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1829 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 308 Seiten
Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (28. August 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook


Der erste Band der vierteiligen Fantasy-Saga
Nym wacht auf und weiß nicht, wer sie ist.
Sie kennt die Geschichte der zwei verfeindeten Länder, dem göttlichen Bistaye und dem gottlosen Asavez. Sie weiß, dass das Mädchen, das ihr das Leben gerettet hat, eine Wahrheitsleserin ist. Sie weiß, dass der Bruder des Mädchens ein notorischer Frauenheld, Offizier in der asavezischen Garde und ein Ikano der Luft ist. Doch sie hat keine Ahnung, wer sie umbringen will, warum sie eine so gute Kämpferin ist und wie ihr richtiger Name lautet. Und es gibt da anscheinend einiges, das sie lieber nicht hätte vergessen sollen …
(Quelle: dp DIGITAL PUBLISHERS)

Der Auftakt der „Geheimnis der Götter-Reihe“, der den Titel „Funke des Erwachens“ trägt, stammt von der Autorin Saskia Louis. Ich wurde hier besonders vom Cover angesprochen. Nach dem Lesen des Klappentextes wusste ich dieses Buch ist wie geschaffen für mich. Also begann ich neugierig mit dem Lesen.

Die Charaktere hat die Autorin hier wirklich gut gezeichnet. Jeder von ihnen hat so sein ganz eigenes Päckchen zu tragen.
Nym gefiel mir richtig gut. Ich empfand sie als sehr interessant dargestellt. Man weiß aber im Grunde genommen noch gar nicht wirklich wer sie ist und woher sie wirklich stammt. Dieses Geheimnis wird wohl gehütet, da es immer nur ein paar Andeutungen gibt. Hier wird man auf die Folgeteile warten müssen, wenn man mehr erfahren möchte.

Neben Nym gibt es noch andere Charaktere. Hier gibt es so manche interessante Figur zu entdecken, manche Überraschung zu bestaunen. Doch auch hier bleiben einige Dinge noch unklar und man darf gespannt sein wie sich manche Beziehung wohl entwickeln wird.

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Ich bin flüssig und leicht durch das Geschehen hindurch gekommen, konnte alles ohne Probleme verfolgen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Somit wird das Geschehen auch recht komplex aber zu keiner Zeit unübersichtlich. Im Gegenteil, mir gefiel es gut das ich verschiedene Seiten kennenlernen konnte.
Die Handlung enthält sehr viel Fantasy. Es gibt hier viel Spannung, einiges an Liebe und auch etwas Humor. Die Mischung empfand ich hier wirklich gut. Man lernt hier einiges über die Götter kennen und als Leser rätselt man eigentlich immerzu wer Nym ist. Diese Frage zieht sich durch das gesamte Buch.
Die von Saskia Louis geschaffene Fantasywelt empfand ich als sehr gut beschrieben. Durch die vorangestellte Karte kann man sich alles noch viel besser vorstellen.

Das Ende kommt mir persönlich doch zu schnell. Es bleibt so viel offen, so viele Fragen sind ungeklärt. Da kann man wirklich nur hoffen, dass es im zweiten Teil dann ein paar Antworten gibt.

Abschließend gesagt ist „Funke des Erwachens“ von Saskia Louis ein sehr guter Auftaktband der „Geheimnis der Götter-Reihe“.
Vorstellbare Charaktere, die gut ins Geschehen hineinpassen, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mit Spannung, Liebe und auch Humor daherkommt, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und machen neugierig auf Teil 2.
Durchaus lesenswert!

 

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook und die Leserunde!

 

Gelesen: “Mia – Die neue Welt” von Katie Duchesse

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2996 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 838 Seiten
Verlag: Bookshouse (24. August 2017)
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook / Homepage der Autorin


Die Schule ist zu Ende, für immer. Endlich Freiheit! Den ersten Tag in ihrem neuen Leben verbringt Mia lesend in der Hängematte. Genau so hatte sie sich das vorgestellt. Doch schneller, als sie denken kann, werden ihre Pläne über den Haufen geworfen. Ungewollt landet sie von einer Sekunde auf die andere in einer ihr unbekannten Welt. Alles ist neu und verwirrend, und nicht nur der gut aussehende Pat bringt sie völlig aus dem Konzept, sondern auch eine Vorsehung, die ihr eine wichtige Rolle in diesem magischen Land zuschreibt. Ob Mia will oder nicht, es ist der Beginn eines großen Abenteuers. Mia über ihr Abenteuer: »Wenn ich gewusst hätte, was mich diesen Sommer erwartet, hätte ich meine Hängematte im Garten überhaupt verlassen?« Mia lacht auf. »Es wäre mir sicher schwergefallen, es ist einfach der Beste Platz überhaupt. Aber, o mein Gott, ich hätte Membra nie getroffen und wäre niemals in das Abenteuer in dieser abgedrehten Welt reingezogen worden. Das ist wohl kaum zu toppen, oder?« Mia blickt aus dem Fenster und lächelt. »Und ich hätte wohl niemals ihn kennengelernt.«
(Quelle: Bookshouse)

Der Roman „Mia – Die neue Welt“ stammt von der Autorin Katie Duchesse. Es ist das Debüt der Autorin, das mich ganz besonders durch den Klappentext angesprochen hatte. Auch das Cover gefiel mir gut und so begann ich sehr neugierig mit dem Lesen.

Die Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet. Als Leser kann man sie sich gut vorstellen und die jeweiligen Handlungen gut nachvollziehen.
Mia ist die Protagonistin hier. Sie ist ein junges Mädchen das gerade erst die Schule beendet hat. Außerdem liest sie sehr gerne und zu ihrer Großmutter hat sie ein sehr gutes Verhältnis. Wenn es um Abenteuer geht dann ist es gewiss nicht Mia, die freudig hier schreit. Eher im Gegenteil, sie hält sich eigentlich viel lieber aus allem raus. Ich mochte Mia sehr gerne von ihrer Art wie sie sich gibt, wie sie handelt.
Auch Jami gefiel mir gut. Er ist eher locker und frohen Mutes während man mit Pat das genaue Gegenteil vorfindet.

Auch die Nebencharaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet. Man kann sie sich gut vorstellen, sie sind facettenreich und jeder hat so seine ganz eigene Stellung in der Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen. Man kommt doch recht leicht und flüssig durch die Seiten, auch wenn der Umfang vielleicht zu Anfang eher abschreckt.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Mia. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die ich hier als wirklich passend empfand. So ist man Mia gleich noch viel näher und kann ihr besser folgen.
Die Handlung selbst ist sehr fantastisch angehaucht. Wie bereits erwähnt ist der Umfang des Buches nicht unbedingt wenig, dennoch kommt hier keinerlei Langeweile auf. Es geht spannend und auch überraschend zu, man kann kaum erahnen was wohl als Nächstes folgen wird.
Die von Katie Duchesse geschaffene Welt ist detailliert beschrieben. Ich muss zugeben mir war es hier und da ein wenig zu viel, das ist aber Geschmackssache. Man kann sich die Umgebung auf jeden Fall sehr gut vorstellen.

Das Ende ist gut wie es ist. Es ist ein wenig offen gehalten, es bleiben so einige Dinge doch offen. Ich hoffe wirklich, dass es eine Fortsetzung geben wird, zu erzählen gibt es hier definitiv genug.

Abschließend gesagt ist „Mia – Die neue Welt“ von Katie Duchesse ein richtig gelungenes Debüt, das mich für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm leicht zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die fantastisch und spannend gehalten ist und deren Welt detailliert beschrieben wird, haben mir hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und lassen eine Fortsetzung erhoffen.
Durchaus lesenswert!

 

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensions – eBook!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.