Rezension

Gelesen: “Die Pan-Trilogie, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan” von Sandra Regnier

Format: ePub
Dateigröße: 2.085 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 378 Seiten
Verlag: Impress (8. August 2013)
Sprache: Deutsch

Dieses Buch kaufen? – Kindle Version
Dieses Buch kaufen? –  ePub
Dieses Buch beim Verlag?
Die Autorin bei Facebook


Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …
(Quelle: Impress)

Felicity Morgan ist eine ganz normale Schülerin. Sie ist nicht übermäßig hübsch und auch nicht sonderlich intelligent. Sie beißt sich durchs Leben so durch, hilft ihrer Mutter abends immer im Pub. Daher kommt sie auch meist zu spät und unausgeschlafen zur Schule.
Eines Tages nun kommt ein neuer Schüler an Felicitys Schule. Sein Name Leander. Er ist äußerst attraktiv und zieht so die Aufmerksamkeit aller Mädchen auf sich. Doch Leander interessiert sich nicht für sie. Er sucht ausgerechnet die Nähe von Felicity.
Was diese nicht weiß Leander und sie sind füreinander bestimmt. So sagt es jedenfalls eine 300 Jahre alte Prophezeiung. Doch Felicity glaubt nicht wirklich daran, denn Leander ist irgendwie merkwürdig. Außerdem verschwindet er immer wieder für einige Tage.
Was steckt da wohl dahinter? Und werden Felicity und Leander noch zueinander finden?

Der Fantasyroman „Die Pan-Trilogie, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan“ stammt von der Autorin Sandra Regnier. Es ist zugleich der Auftakt einer Trilogie. Nachdem mich Sandra Regnier bereits mit ihrem Debüt „Schauspieler küssen anders“ komplett begeistert hat war ich nun sehr gespannt auf ihr neuestes Werk.

Felicity, genannt City, ist ein authentisches und sehr sympathisches junges Mädchen. Sie hat jedoch nicht besonders viel Selbstbewusstsein, findet sich zu dick und zu hässlich. Von ihrer Zukunft hat Felicity bereits genaue Vorstellungen. Sie möchte studieren und dann Lehrerin werden. Die derzeitige Situation sieht aber nicht rosig aus. Dadurch das Felicity ihrer Mutter immer im Pub helfen muss ist sie sehr oft übermüdet und hat Probleme in dem Schulstoff zu folgen. Als Leander an ihre Schule kommt versucht Felicity so wenig wie nur irgend möglich mit ihm zu tun zu haben.
Leander, genannt Lee, ist der Frauenschwarm schlechthin. Er sieht gut aus und ist beliebt. Doch diese Tatsache interessiert Lee nicht besonders. Er sucht die Nähe zu Felicity, denn sie sind füreinander bestimmt. Lee wartet nun schon seit über 300 Jahren auf diesen Moment und nun stellt sich heraus, Felicity möchte gar nichts mit ihm zu tun haben. Zu Beginn empfand ich Lee ein wenig arrogant, doch dies ändert sich nach und nach und ich habe auch ihn sehr ins Herz geschlossen.

Die Nebenfiguren haben mir auch recht gut gefallen. Hier sind besonders die Zicken in der Schule und Felicitys Mutter erwähnenswert.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und dem Genre angepasst. Bildhaft und lebendig beschreibt sie ihre Figuren und Szenen und man kann es sich wunderbar vorstellen.
Geschildert wird das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. So hat man als Leser einen guten Überblick über das gesamte Geschehen und ist immer da wo etwas passiert.
Die Handlung selber ist fesselnd und spannend. Sie wirkt teilweise geheimnisvoll und man klebt regelrecht am Reader, weil man als Leser wissen will wie es weitergeht. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht und die Idee hinter der Geschichte und die damit verbundene Umsetzung sind wirklich klasse.

Das Ende kommt leider viel zu schnell, an einer Stelle die gemeiner nicht sein könnte. Es ist gerade so unglaublich spannend und schwupp ist da dieser gemeine Cliffhanger und man fragt sich als Leser nur „Wann bitte geht es weiter? Ich will mehr!“. Der zweite Teil wird wohl voraussichtlich am 10.10. erscheinen und ich bin bereits jetzt mehr als neugierig darauf!

„Die Pan-Trilogie, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan“ von Sandra Regnier ist ein fantastischer Auftakt dieser Trilogie.
Die tolle Idee, die gelungene Mischung auf Fantasy und Zeitreise und sympathische Charaktere haben mich komplett überzeugt.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!
Doch Vorsicht: Suchtgefahr!!

 

Gelesen: “Blut ist im Schuh” von Anna Schneider

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3744819159
ISBN-13: 978-3744819152
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch kaufen – Kindle
Die Autorin bei Facebook

Homepage der Autorin

Gespenstische Stille liegt über dem Friedhof Amelies heimlichen Zufluchtsort vor den Bosheiten ihrer Stiefschwester. Sarah hatte sie bestohlen, gedemütigt, verletzt … Wie weit würde sie noch gehen? Schon spürt Amelie wieder das Stechen im Nacken, wie von eiskalten Augen, die ihr überallhin folgen. Ihr einziger Hoffnungsschimmer ist der Abschlussball mit Ben: Wird er sie wach küssen aus diesem Albtraum?
(Quelle: amazon)

Amelies Mutter ist an Krebs gestorben. So kommt es das sie mit ihrem Vater in eine neue Stadt ziehen muss. Dieser hat nämlich eine neue Frau kennengelernt, Heike. Und Heike hat bereits Kinder, wovon Sarah, die etwa in Amelies Alter ist, noch bei der Mutter wohnt. Da Amelies Vater geschäftlich sehr oft unterwegs ist muss Amelie ihr Leben mit den beiden neuen Frauen meistern. Sarah allerdings sieht Amelie als Konkurrentin an und lässt sich immer wieder gemeine Dinge einfallen um ihr das Leben schwer zu machen. Hinzu kommt das
Amelie sich beobachtet fühlt. Ist es nur Sarah die Amelie Böses will? Oder gibt es noch jemanden anders?Der Jugendthriller „Blut ist im Schuh“ stammt von der Autorin Anna Schneider. Es ist der Debütroman der Autorin und zudem eine Märchenadaption zum allseits bekannten Märchen „Aschenputtel“.Amelie war mir richtig sympathisch. Sie ist lieb und nett und hat es nicht so sonderlich leicht. Ihre Mutter ist an Krebs gestorben und ihr Vater hat sich neu verliebt. Allerdings in eine Frau die bereits Kinder hat. So kommt es das Amelie plötzlich eine Schwester namens Sarah hat. Ihren Anfeindungen ist Amelie schonungslos ausgesetzt.
Sarah gehört der Gothic-Szene an. Sie trägt nur schwarze Klamotten, ihre langen Handschuhe sind ihr Markenzeichen. Was keiner weiß, Sarah hat ein ernst zu nehmendes Problem und die Handschuhe helfen ihr dabei dieses zu verbergen. Sarah sieht in Amelie eine ernsthafte Konkurrentin und so denkt sie sich immer wieder neue Dinge aus um ihr das Leben schwer zu machen.
Heike ist Sarahs Mutter und sie steht ausnahmslos hinter ihrer Tochter. Und dann ist da noch ein Unbekannter, der die beiden Mädchen immer wieder beobachtet. Wer dies ist wird erst gegen Ende immer deutlicher.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, jugendlich und leicht. Die Seiten ließen sich richtig gut lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus 3 verschiedenen Perspektiven. Da ist die Sicht von Amelie, dann die von Sarah und immer wieder werden Kapitel aus Sicht des Unbekannten eingeschoben. Diese erhöhen die Spannung.
Die Handlung an sich ist fesselnd. Immer wieder gibt es Wendungen, die man so nicht vorhersehen kann. Neben den Thrillerelementen spricht die Autorin ebenso Themen wie Mobbing und Unterdrückung an.

Das Ende hat mich ein wenig ratlos zurückgelassen, was ich ein wenig schade fand. Es kam außerdem viel zu schnell und abrupt und war somit nicht zu hundert Prozent zufriedenstellend für mich.

„Blut ist im Schuh“ von Anna Schneider ist ein fast perfekter Jugendthriller. Vom Ende abgesehen wissen die spannende Handlung und Protagonisten, die wie Tag und Nacht sind, sehr gut zu unterhalten.

Gelesen: “Im Land der weiten Fjorde” von Christine Kabus

Taschenbuch: 592 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag) (14. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404167589
ISBN-13: 978-3404167586

Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa, dass diese als kleines Kind adoptiert wurde. Ein Medaillon mit einem vergilbten Foto ist die einzige Spur zu ihren Vorfahren. Sie führt Lisa nach Norwegen, in den beschaulichen Ort Nordfjordeid. Die Menschen dort reagieren sehr unterschiedlich auf die Ankunft der jungen Deutschen. Während sie in der warmherzigen Nora sogleich eine Vertraute findet, begegnet der alte Finn ihr mit kaum verborgener Ablehnung. Auch der wortkarge Reitlehrer Amund scheint Vorbehalte gegen Lisa zu haben. Je länger sie in das Leben am Fjord eintaucht, desto sicherer ist sie, dass sie auf der richtigen Fährte ist und dass in der Familiengeschichte ihrer Mutter dunkle Geheimnisse schlummern, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen…
(Quelle: Bastei Lübbe)


Nach dem Tod ihrer Mutter erfährt Lisa durch einen Brief von einem Anwalt, dass diese als Kind adoptiert wurde. Somit ist Lisas Verwandtschaft gar nicht wirklich mit ihr verwandt. Alles was sie nun hat ist ein Medaillon mit zwei kleinen Fotos.
Durch ihren Onkel und das Internet bekommt Lisa schließlich heraus, dass ihre wahren Wurzeln in Norwegen liegen und es eine Verbindung zu einem Pferdegestüt gibt.
Lisa macht sich kurzerhand auf ins norwegische Nordfjordeid wo sie mit gemischten Reaktionen empfangen wird. Die einen sind ihr gegenüber offen und freundlich, andere wiederum abweisend. Doch Lisa gibt nicht auf und schon bald offenbart sich ihr das Geheimnis ihrer Familie.
Kann Lisa auch ihre Großmutter finden?

Der Roman „Im Land der weiten Fjorde“ stammt von der Autorin Christine Kabus. Es handelt sich hierbei um das Debütwerk der Autorin.
In ihrem Roman entführt Frau Kabus den Leser ins ferne Norwegen.

Die Protagonistin Lisa ist eine sehr sympathische junge Frau. Gerade erst hat sie ihre Mutter verloren und erfährt nun durch einen Brief von einem Anwalt, dass ihre Verwandtschaft gar nicht mit ihr verwandt ist. Ihre Mutter wurde als Kind adoptiert und die wahren Wurzeln liegen in Norwegen. Lisa beginnt Nachforschungen anzustellen und schließlich reist sie nach Norwegen, wo sie letztlich Land und Leute kennen und lieben lernt. Ihr Freund Marco versteht es nicht wirklich, er hat eher andere Dinge vor. Die Beziehung der beiden hält demnach nicht lange der Entfernung stand.
Mari ist Lisas Großmutter. Sie hat den 2. Weltkrieg miterlebt, die Belagerung Norwegens durch die Deutschen. Ausgerechnet während dieser Zeit hat sie sich in den deutschen Soldaten Joachim verliebt, was allerlei Schwierigkeiten mit sich gebracht hat. Auch Mari war mir sehr sympathisch.

Auch die anderen auftretenden Charaktere sind alle samt glaubhaft und authentisch gestaltet. Jeder hat seinen ganz eigenen Platz in der Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut lesbar. Mit detaillierten, bildhaften Beschreibungen bringt sie dem Leser Norwegen näher. Man verliert sich regelrecht im Buch, Kopfkino ist garantiert.
Es gibt hier zwei Erzählstränge. Einmal den der Gegenwart von 2010, der aus der Sicht von Lisa geschildert wird. Und dann den aus dem Jahr 1940, geschildert aus der Sichtweise von Mari.
Beide Erzählstränge laufen lange Zeit nebenher, man erfährt so sehr viel über die Kriegszeit aber durch Lisa auch über Land und Leute. Die Stränge passen perfekt zueinander, ergänzen sich und am Ende werden sie miteinander verwoben.
Die Handlung ist voll mit Familiengeheimnissen, Irrungen, Wirrungen und Intrigen. Man begleitet Lisa auf ihrem Weg zu sich selbst und ihren Wurzeln.

Das Ende des Romans ist gelungen. Nach dem letzten Wort schlägt man als Leser das Buch befriedigt zu.

„Im Land der weiten Fjorde“ von Christine Kabus ist ein mehr als gelungenes Debüt.
Die sympathischen Charaktere, die wundervolle Kulisse und eine Handlung voller Geheimnisse, Wirrungen und Intrigen runden das Buch ab und bescheren wundervolle Lesestunden.

 

Gelesen: “Im Schatten der Schwestern (The Curse, Band 2)” von Emily Bold

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2033 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 342 Seiten
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Ich fühlte, dass das Herz unter meinen Fingern nicht länger schlug. Ein Wort trieb durch meinen wirren Verstand: Verrat. Ich hob den Blick und sah in seine Augen. Eine Träne, heiß wie glühendes Eisen, brannte sich ihren Weg meine Wange hinab und fiel ungehindert auf die blutige Erde.

Nachdem Vanoras Fluch gebrochen war, schien dem Glück der beiden nun nichts mehr im Wege zu stehen. Doch dann offenbart ihnen Paytons Bruder Sean eine bittere Wahrheit. Es ist noch nicht vorbei. Diesmal liegt Paytons Schicksal allein in Samanthas Händen. Wird es ihnen gelingen, das Geheimnis der fünf Schwestern zu lösen?
Die Reise ins Unbekannte führt Samantha dorthin zurück, wo alles begann – und zurück in die Arme des Schotten, der ihr Herz durch alle Zeit in seinen Händen hält …
(Quelle: amazon)

Bei „The Curse – Im Schatten der Schwestern“ handelt es sich um die Fortsetzung von „The Curse – Vanoras Fluch“. Geschrieben wurde der Roman erneut von Emily Bold.

Die Protagonistin Samantha, genannt Sam, ist auch diesmal wieder das sympathische junge Mädchen. Sie liebt Payton über alles und ihr ist alles recht um endlich mit ihm glücklich zu sein. Als Leser muss man einfach mit Sam Mitfiebern, man kann gar nicht anders.
Payton, der sympathische Schotte aus den Highlands, hat auch in diesem zweiten Teil mein Herz wieder im Sturm erobert. An ihm stimmt einfach alles und als Leser(in) kann man Sam sehr gut verstehen.
Die beiden sind ein wirklich tolles Team und sie passen perfekt zusammen.

Nicht nur beide Protagonisten hat Emily Bold glaubhaft gezeichnet, auch die anderen auftauchenden Charaktere sind absolut authentisch und sehr facettenreich dargestellt. Es macht Schlicht und einfach unheimlich Spaß die Geschichte mit ihnen gemeinsam zu erleben.

Der Schreibstil der Autorin ist einzigartig. Sie beschreibt die Personen und Orte so realistisch und detailreich, dass man als Leser das Gefühl hat man ist mittendrin statt nur dabei.
Die Handlung ist noch spannender und fesselnder als im ersten Teil Sie ist aber auch sehr romantisch und stellenweise recht traurig.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Abwechselnd erfährt man als Leser was im 18. und 21. Jahrhundert passiert. Es ist alles sehr gut durchdacht und logisch aufgebaut.

Am Ende des Romans ist nicht wirklich klar ob es nicht doch noch eine Fortsetzung geben könnte. Zwar ist die Geschichte um Payton und Sam mit diesem 2. Teil abgeschlossen aber ich als Leserin hätte nichts gegen einen dritten Teil einzuwenden.

„The Curse – Im Schatten der Schwestern“ von Emily Bold ist eine fantastische Fortsetzung von „The Curse – Vanoras Fluch“.
Auch wenn es eigentlich nicht möglich ist, die Autorin hat sich im Vergleich zum ersten Teil nochmals gesteigert und kann mit einer spannenden Handlung und den sympathischen Protagonisten erneut vollends überzeugen.
Wer Teil 1 gelesen hat kommt an diesem 2. Teil nicht vorbei.
Unbedingt lesen!

 

Ich bedanke mich bei der Autorin für ihr eBook!

 

Rezension Teil 1
“Vanoras Fluch”

 

Gelesen: “Vanoras Fluch: The Curse 1” von Emily Bold

Taschenbuch: 382 Seiten
Verlag: CreateSpace (19. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1477678603
ISBN-13: 978-1477678602

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


„Hältst du es für vernünftig, bei mir zu sein?“ Seine Worte waren leise, beinah geflüstert und seine Haltung war angespannt.
„Nein. Das ist sogar das Unvernünftigste, was ich je getan habe“, gestand ich.
Samantha hat genug von den Jungs ihrer Highschool – und besonders von Herzensbrecher Ryan. So nimmt sie das Angebot ihres Lehrers an, die Ferien im fernen Schottland zu verbringen. Kaum bei ihrer Gastfamilie angekommen, wird sie von den Sagen und Mythen des Landes in den Bann gezogen. Als sie dann auch noch den geheimnisvollen Schotten Payton kennenlernt, beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens …
(Quelle: amazon)

In „The Curse – Vanoras Fluch“ entführt die Autorin Emily Bold den Leser in die Mythen- und Sagenwelt Schottlands.

Die Protagonisten Samantha, genannt Sam, und Payton waren mir beide sehr sympathisch. Sie sind lebendig und glaubhaft dargestellt.
Sam ist ein ganz normaler Teenager. Sie lebt in Delaware, Amerika, wo sie zur Highschool geht. Der Fund des Amuletts verändert ihr Leben komplett.
Payton wohnt in Schottland bei seinen Brüdern. Er wirkt geheimnisvoll und in seiner Art ist er einfach einzigartig.
Zwischen den beiden besteht von Beginn an eine gewisse Anziehungskraft. Im Laufe des Buches entwickelt sich daraus eine Liebesgeschichte, die tragisch schön und perfekt in die Handlung eingewoben ist.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut lesbar. Sie beschreibt Schottland richtig bildhaft, macht das Land so greifbar.
Die Handlung ist von Beginn an spannend und fesselt den Leser bis zum Schluss regelrecht ans Buch, da wirklich nichts vorhersehbar ist. Durch Rückblenden in die Vergangenheit wird die Entstehung des Fluchs verdeutlicht.

Die Handlung wird vorwiegend aus Samanthas Sicht in der Ich-Perspektive geschildert. Als Leser lernt man so ihre Gedanken und Gefühle sehr gut kennen. Ab und zu kommt aber auch Payton zu Wort. So bekommt man auch einen Einblick in seine Handlungsweise und lernt ihn so besser zu verstehen.

Das Buch ist in sich abgeschlossen. Trotzdem gibt es aber einen Cliffhanger, der die Vorfreude auf den 2. Teil steigert.

Mit „The Curse – Vanoras Flucht“ ist Emily Bold eine wirklich tolle Mischung aus romantischer Liebesgeschichte, historischen Roman und Mysteryroman gelungen.
Die Handlung ist absolut spannend und der Roman entwickelt einen gewaltigen Lesesog, dem man sich nicht entziehen kann.
Unbedingt lesen!

 

Ich bedanke mich bei der Autorin für das zugesandte Taschenbuch!