Rezension

Gelesen: “Gotteslüge (Faris-Reihe, Band 2)” von Kathrin Lange

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442383463
ISBN-13: 978-3442383467

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


Der zweite explosive Fall für Faris Iskander
Was anfangs wie eine Geiselnahme aussieht, entpuppt sich für Faris Iskander als ein Fall mit ungeahnt persönlicher Dimension: Ein mit einem Sprengstoffgürtel bewaffneter Mann überbringt Faris eine Botschaft. Sie lautet: »Das nächste Mal wirst du auf den Auslöser drücken.« Faris kann sein eigenes Leben retten, als die Bombe explodiert. Doch er ahnt, dass ein alter Feind einen teuflischen Plan für ihn ersonnen hat. Und der schreckt weder vor Entführung zurück noch vor kaltblütigem Mord. Denn schließlich will er Zeuge werden, wie Faris selbst zum Attentäter wird.
(Quelle: Blanvalet)

Der Thriller „Gotteslüge“ stammt von der Autorin Kathrin Lange. Es ist der zweite Fall von Faris Iskander und nachdem mir der erste Fall schon gut gefallen war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Das Cover sprach mich sehr an und der Klappentext machte mich neugierig.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Faris Iskander war mir bereits gut bekannt. Er ist Sonderermittler und je mehr man über ihn und seine Arbeit erfährt desto besser kann man ihn einschätzen. Er steigert sich hier im Verlauf der Handlung immer mehr, vor allem auch weil er plötzlich vollkommen auf sich alleine gestellt ist. Die, die Faris liebt, will er beschützen, egal wie. Ich empfand ihn als glaubhaft und authentisch beschrieben, konnte ihn mir richtig gut vorstellen.

Doch nicht nur der Protagonist ist sehr gut beschrieben, auch die anderen vorkommenden Charaktere sind vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Kathrin Lange schreibt flüssig und mitreißend, wenn man sich einmal eingelesen hat kann man nicht aufhören. Ich habe hier auch im Vergleich zum ersten Teil eine Steigerung bemerkt, die mir wirklich super gefallen hat.
Die Handlung selbst ist spannend und wirkte geheimnisvoll auf mich. Ich habe mich immer wieder dabei erwischt wie ich mitgerätselt habe.
Als Leser kann man hier kaum Luft holen, es geht Schlag auf Schlag, richtig nachdenken kann man nicht, man will nur wissen was weiter passiert. Ich musste einfach wissen wer es auf Faris abgesehen hat, wer ihn hier nicht in Ruhe lässt. Er muss so einiges aushalten, doch nicht nur er, der Leser, der sich mit ihm verbunden fühlt, ebenso.

Das Ende ist wow. Es ist spannend und leider gibt es hier einen kleinen Cliffhanger. Dieser schreit nach dem dritten Teil, den ich zum Glück direkt lesen konnte.

Kurz gesagt ist „Gotteslüge“ von Kathrin Lange ein zweiter Fall, der mich noch viel mehr gefangen nehmen konnte als der erste Band.
Glaubhaft gezeichnete authentische Charaktere, ein mitreißender Stil der Autorin und eine unheimlich spannende Handlung, die mich stetig zum Weiterlesen animiert hat, haben mich absolut begeistert und überzeugt.
Unbedingt lesen!

 

Ich bedanke mich bei BUCH CONTACT und demVerlag für das Taschenbuch!

 

Rezension Band 1
“40 Stunden”

Gelesen: “MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis” von Valentina Fast

Achtung:
Dies ist Teil 5 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1928.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 325 Seiten
Verlag: Impress (2. November 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Impress bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


**Finde den Meeresschatz in deinem Herzen**
Dunkelrote Flossen und lichtlose Ozeane. Adellas letzte Reise beginnt mit dem größten Verrat ihres bisherigen Daseins als Media. Mutterseelenallein wacht sie in einer dunklen Unterwasserhöhle auf und blickt in die plötzlich glanzlos gewordenen Augen ihrer einst so großen Liebe. Zur Marionette fremder Pläne gemacht, verliert Adella alles, was ihr jemals wichtig war – die Kontrolle über ihr Leben sowie die Kontrolle über sich selbst. Die Einzigen, die ihr jetzt noch helfen können, sind ihre Freunde. Doch wer wird stärker sein? Ihre Unterwassergefährten oder die Seelen, denen sie noch einen Gefallen schuldet?
(Quelle: Impress)

Ich habe bereits die 4 Vorgänger gelesen und für soweit gut befunden. Nun also war es endlich soweit, das große Finale der „MeeresWeltenSaga“ von Valentina Fast, das den Titel „Mit der reißenden Strömung des Antarktis“ trägt, ist erschienen und ich war richtig gespannt.
Das Cover zeigt die Reihenzugehörigkeit perfekt und der Klappentext macht sehr neugierig auf das, was kommen mag.

Die Charaktere waren mir alle richtig gut bekannt. Ich habe sie im Verlauf der Geschichte zum Teil richtig ins Herz geschlossen, habe sie lieb gewonnen.
Adella durchläuft hier in Band 5 eine Wendung, die man als Leser so nicht erwartet. Sie hat so viel erlebt bisher, daher zweifelt sie nun auch mal, will aufgeben. Man kann es erahnen, aber wirklich mit rechnen tut man dann doch nicht.
Nobilis ist ähnlich gestickt wie Adella. Er ist herzensgut, nur ab und an wirkt er etwas ruppig. Nobilis bleibt sich die gesamte Reihe über selbst treu, was ich sehr an ihm mag.
Kayra wirkte sehr liebenswert auf mich. Ich geb zu sie überrascht mich hier wirklich mit ihrem Einfühlungsvermögen. Sie weiß aber dennoch genau was sie will und auch wie sie es bekommt.

Nicht nur diese genannten Charaktere sind einfach klasse, auch der Rest der Figuren konnte mich dieses Mal ausnahmslos begeistern.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig toll. Ich mag es wie Valentina Fast ihre Geschichten zum Leser bringt. Sie schreibt flüssig und leicht, man fliegt regelrecht durch die Seiten hindurch.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. So kommen hier beispielsweise Adella, Marus und auch Elea zu Wort. Für alle Sichtweisen hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet.
Die Handlung ist erneut sehr fantastisch angehaucht. Ich habe mich sofort wieder zurechtgefunden und konnte bei allem richtig mitfiebern. Es ist zudem sehr spannend gehalten. Man sollte aber unbedingt die Reihenfolge der Teile einhalten, da nur so die gesamten Zusammenhänge auch wirklich klar werden.
Als Leser wird hier schnell klar, dieses Mal ist alles anders, dieser Teil unterscheidet sich merklich von den anderen 4. Es wird hier alles düsterer, ernster und noch viel interessanter.

Das Ende ist absolut stimmig und hat mich vollkommen begeistern können. Hier wird alles aufgelöst und wirklich zufriedenstellend zu Ende gebracht.

Abschließend gesagt ist „MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis“ von Valentina Fast ein stimmiges sehr zufriedenstellendes Ende der Reihe.
Charaktere, die ich im Verlauf der Handlung doch sehr lieb gewonnen habe, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die hier nochmals alles rausholt, spannend und sehr fantastisch gehalten ist und deren Ende ich absolut toll empfand, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

 

Rezension Teil 1
MeeresWeltenSaga 1: Unter dem ewigen Eis der Arktis

Rezension Teil 2
MeeresWeltenSaga 2: Mitten im Herzen des Pazifiks

Rezension Teil 3
MeeresWeltenSaga 3: In den endlosen Tiefen des Atlantiks

Rezension Teil 4
MeeresWeltenSaga 4: Zwischen den Wellen des Indischen Ozeans

 

Gelesen: “Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes” von Jana Goldbach

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2314.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 317 Seiten
Verlag: Impress (2. November 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Impress bei Facebook


**Wenn Märchen und Sagen zu Feinden werden**
Als Verräterin vom verborgenen Volk angeklagt weiß Hannah nicht mehr, was sie tun soll. Zu sehr belastet sie die Situation, die zunehmend verzwickter wird. Eine Abmachung zwischen ihrem Freund Raul und dem Königreich der Elfen setzt die Anklage jedoch vorerst außer Kraft und verschafft der jungen Wächterin mehr Zeit. Allen ist klar, welche Aufgabe ihr nun bevorsteht. Hannah muss lernen, ihre Wächter-Fähigkeiten einzusetzen, um die Steine der sieben Völker schnellstmöglich in die Hände zu bekommen. Nur dadurch kann sie Kristján aufhalten und die Fabelwesen retten. Jarek unterstützt Hannah so gut er kann und bringt ihr Herz dabei regelrecht zum Schmelzen. Doch auch er hütet ein sagenhaftes Geheimnis…
(Quelle: Impress)

Nachdem mir Band 1 der „Iceland Tales“ von Jana Goldbach schon richtig gut gefallen hat war ich nun sehr gespannt auf den zweiten Teil, der den Titel „Retterin des verborgenen Volkes“ trägt.
Das Cover passt perfekt zum ersten Teil und der Klappentext macht einfach nur neugierig.

Von den Charakteren war ich sehr angetan. Auf mich wirkten sie hier sehr gut beschrieben und somit auch richtig gut vorstellbar.
Hannah ist noch immer sehr unsicher. Man merkt es einfach, dass es alles noch neu und unbekannt ist für sie. Sie bemüht sich aber nach allen Kräften alles gut zu machen, Erfahrungen zu sammeln. Ich mag Hannah gerne, dass sie nicht so übermenschlich dargestellt wird gefiel mir richtig gut.
Elin und Jarek unterstützen Hannah wo sie nur können. Elin ist locker und sie bringt Leichtigkeit in das Geschehen hinein. Bei ihr hatte ich aber immer das Gefühl sie weiß mehr als sie zugeben möchte.
Jarek öffnet sich langsam. Bisher wurde ich nicht auf ihm schlau, das ändert sich hier aber. Seine Art, wie er mit Hannah umgeht, er ist einfach klasse.

Die Nebencharaktere blieben hier leider ein wenig auf der Strecke. Sie sind zwar vorhanden aber wirkten auf mich blass und so als wären sie gar nicht da.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig. Man kommt richtig gut ins Geschehen hinein und kann auch ohne Probleme folgen.
Die Handlung gefiel mir auch in diesem zweiten Teil richtig gut. Man sollte auch Band 1 vorher gelesen haben, dann kann man viel besser folgen. Es baut sich recht schnell Spannung auf, die den Leser dann auch gefangen hält. Hinzu kommen wirklich tolle Schauplätze und eine magische Atmosphäre. Es wirkte alles stimmig und glaubhaft auf mich.
Einzig die ständigen Sprünge von Ereignis zu Ereignis haben mich etwas gestört. Es wirkte alles ein wenig gehetzt auf mich, etwas zu schnell abgehandelt.

Das Ende kommt ziemlich schnell und abrupt. Es wirkte auf mich leider als ob die Autorin froh war hier angekommen zu sein. Es passt aber dennoch zur Geschichte und schließt sie daher auch zufriedenstellend ab.

Insgesamt gesagt ist „Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes“ von Jana Goldbach eine Dilogieabschluss der nicht ganz mit Band 1 mithalten kann.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine eigentlich spannende Handlung, in der es aber ein paar Sprünge gibt, die es nicht ganz einfach machen das man dem Geschehen folgen kann, haben mir aber dennoch noch unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Rezension Teil 1
“Wächterin der geheimen Quelle”

 

Gelesen: “Fairies 4: Opalschwarz” von Stefanie Diem

Achtung:
Die ist der 4. und letzte Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1905.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 315 Seiten
Verlag: Impress (2. November 2017)
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Das Buch beim Verlag
Impress bei Facebook
Die Autorin bei Facebook


**Auch eine Fairy muss wachgeküsst werden…**
Die Welt ist eine andere geworden, als Sophie aus ihrem Todesschlaf erwacht. Ein undurchdringliches, dunkles Eis hat sich auf die Erde gelegt und die Menschen in unterirdische Städte vertrieben. Die Fairies gibt es nicht mehr, sie sind Gefangene eines traumlosen Schlafs. Sich in ihrem plötzlich menschlich gewordenen Körper zurechtzufinden, verlangt eine enorme Willenskraft, aber Sophie hält eisern an ihrem Plan fest, den verlorenen Prinzen zu finden und die Vergangenheit wiederherzustellen. Doch wer ist der wahre Prinz in dieser veränderten Welt? Und kann ein Kuss sie diesmal retten?
(Quelle: Impress)

Nachdem ich die ersten 3 Teil der „Fairies – Reihe“ von Stefanie Diem gelesen habe war ich nun extrem neugierig auf „Opalschwarz“, den 4. Teil der Reihe.
Das Cover gefiel mir auf Anhieb, es macht, genau wie auch der Klappentext, sehr neugierig auf dieses Finale.

Die Charaktere sind mir während dieser Reihe unheimlich ans Herz gewachsen. Es gibt ein Wiedersehen mit so einigen bekannten und beliebten Figuren der Reihe. Sie alle haben sich gut entwickelt. Auch hier in diesem 4. Teil wird die Entwicklung noch weitergeführt. Es gibt so einige neue Dinge, die angebracht werden und so ziemlich alles über den Haufen werfen.
Sophie hängt noch immer ihrem Schmerz von Band 3 nach, er verfolgt sie regelrecht. Doch sie gibt nicht auf, will kämpfen und genau das hat mir hier so richtig gut gefallen.
Cayuga ist noch immer die Starke. Besonders bei ihrem Charakter bemerkt man dies immer wieder.

Auch all die anderen Figuren haben mir sehr gut gefallen. Sie alle haben einen festen Platz und jede noch so kleine Entwicklung bei ihnen ist gut und nachvollziehbar beschrieben. Hierbei sei auch erwähnt, dass es nicht nur bekannte Gesichter gibt, auch neue Charaktere finden hier noch ihren Weg in die Handlung.

Der Schreibstil der Autorin ist erneut sehr flüssig und lässt sich locker und leicht lesen. Ich bin flott durch das Geschehen hindurch gekommen, konnte problemlos folgen und alles verstehen.
Die Handlung beginnt einige Zeit nach Band 3. Es ist dennoch unbedingt notwendig, dass man vor diesem 4. Teil die anderen 3 gelesen hat. Nur dann ergeben sich die Zusammenhänge und man kann alles nachvollziehen. Hier ist alles plötzlich so anders, man wird als Leser in eine vollkommen andere Welt hineinkatapultiert. Es geht spannend und sehr rasant zu. Immer wieder gibt es überraschende Momente, Dinge, die unvorhersehbar sind treten ein, die Richtung ändert sich so stetig. Ich war vollkommen gepackt von diesem 4. Teil, habe ihn innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Auch die Emotionen konnten mich hier vollkommen begeistern.

Das Finale ist letztlich sehr gelungen. Es passt ganz wunderbar zu dieser Reihe, schließt sie wirklich gut ab und macht sie rund. So heißt es nun Abschied nehmen von einer Reihe, die mich immer wieder aufs Neue überrascht hat.

Kurz gesagt ist „Fairies 4: Opalschwarz“ von Stefanie Diem ein Reihenabschluss, der mich vollkommen gepackt hat.
Lieb gewonnene Charaktere, die sich merklich weiterentwickelt haben, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die sich immer spannend entwickelt hat und von der man eigentlich nie genau wusste was weiter passieren würde, haben mich am Ende richtig begeistert und überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

 

Rezension Teil 1
“Fairies, Band 1: Kristallblau”

Rezension Teil 2
“Fairies 2: Amethystviolett”

Rezension Teil 3
“Fairies 3: Diamantweiß”

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.