Rezension

Gelesen: “Der Silberachat – Fluchjuwel 1” von Tanja Bern


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3227 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag:Bookshouse (4. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook


Als Eva Lykan nach langer Suche den mysteriösen Kendric Silberéich findet, erhofft sie sich Hilfe von dem charismatischen Alben. Doch der junge Mann hadert mit seinem Schicksal, denn er ist aus seiner Heimat Alveon verbannt und sitzt in der Menschenwelt fest. Trotzdem schließt sich das ungleiche Paar zusammen und macht sich auf die Suche nach dem Silberachat, einem Juwel, der endlich Evas Fluch lösen könnte. Denn Eva hütet ein Geheimnis – sie kann sich in einen Wolf verwandeln, hat aber keine Kontrolle darüber.
Der Übergang nach Alveon ist allerdings alles andere als leicht. Er verbirgt sich in einem Kunstwerk, das Yeats Gedicht „Stolen Child“ nachempfunden ist. Das Portal muss also erst einmal gestohlen werden, bevor Kendric es aktivieren kann. Trotz aller Bedenken lässt er sich auf dieses Unterfangen mit Eva ein und entfacht ein Gefühlschaos, mit dem keiner von beiden gerechnet hat.
(Quelle: Bookshouse)

Ein neuer Roman von Tanja Bern, da konnte ich nicht nein sagen. Also habe ich mich voller Vorfreude auf „Der Silberachat“, dem ersten Teil der „Fluchjuwel“ – Reihe gestürzt und begann neugierig zu lesen.

Eva ist eine starke junge Frau. Sie weiß was sie will und auch wie sie an ihr Ziel kommt. Sie hat aber auch eine andere Seite an sich, die verletzlich wirkt. Ich mochte Eva wirklich sehr gerne und bin ihr sehr gerne auf ihrem Weg gefolgt. Zumal es etwas gibt, das Eva verbirgt. Allerdings nicht lange, denn es kommt recht schnell ans Licht was Eva ist. Sie ist eine Wandlerin, kann dies aber nicht kontrollieren. Und genau das macht ihr zu schaffen. Ich habe mit ihr mitgelitten, konnte ihre Handlungen zu jeder Zeit nachvollziehen.
Kendric wirkte zunächst mürrisch und merkwürdig auf mich. Er ist ein Albe, der in der Menschenwelt verborgen lebt. Ein schwieriger Zeitgenosse, so scheint es zumindest. Doch je weiter man vorankommt desto mehr wächst einem Kendric ans Herz. Er verändert sich im Verlauf, zeigt eine weiche Seite von sich, die mir sehr gefiel.

Auch die Nebenfiguren, wie beispielsweise Gaia, sind Tanja Bern sehr gut gelungen. Man kann sie sich vorstellen, egal welche Wesen man vor sich hat. Sie sind alle sehr gut beschrieben und die Handlungen sind immer zu verstehen.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und ich bin sehr gut durch die Seiten des Buches gekommen. Ich war fasziniert und je mehr ich erfuhr, desto mehr zog mich Tanja Bern in ihren Bann.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. So lernt man mehrere Seiten kennen und es wird komplex.
Die Handlung ist fantastisch und spannend. Tanja Bern hat sich hier eine tolle Idee umgesetzt. Hinzu kommen die detaillierten Beschreibungen von Alveon, ich habe mich sofort heimisch gefühlt, obwohl dort allerlei Gefahren lauern.
Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz, wobei Eva und Kendric doch ein eher ungewöhnliches Paar sind. Aber genau dies macht in meinen Augen den Reiz aus, die beiden sind so toll miteinander.

Das Ende, ja es ist vielleicht ein wenig vorhersehbar, aber wirklich drauf gekommen bin ich nicht. Ich fand es sehr gelungen, es passt und macht diesen ersten Teil rund. Nun bin ich gespannt auf die Fortsetzung, die „Blutsaphir“ heißen wird.

Insgesamt kann ich sagen ist „Der Silberachat“ von Tanja Bern ein klasse Auftakt der „Fluchjuwel“ – Fantasyreihe.
Die vorstellbar beschriebenen Charaktere, von denen jeder seinen ganz besonderen Reiz hat, ein flüssig lesbarer sehr angenehmer Stil der Autorin und einen Handlung, die spannend und fantastisch gehalten ist und in der auch die Liebe nicht zu kurz kommt, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Klar zu empfehlen!

 

Ich danke der Autorin und dem Verlag für das eBook!

 

 

Gelesen: “Ein bisschen mehr als Liebe (Greenwater Hill Love Stories)” von Sarah Saxx

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2168 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 218 Seiten
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / Taschenbuch
Homepage der Autorin
Die Autorin auf Facebook

 


Für die lebensfrohe Louise Foley beginnt ein aufregendes neues Kapitel: Die erste Arbeitsstelle nach ihrem Wirtschaftsstudium verschlägt sie in das verschlafene Städtchen Greenwater Hill, dem sie zu mehr Wirtschaftswachstum und Einwohner verhelfen soll. Als sie dort dem charis­matischen
Noah Baker begegnet, der ihr als Möbelpacker aushilft, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick – mit Funkenflug, Schmetterlingen im Bauch und allem, was dazu gehört.
Doch dann erhält Noah das Jobangebot seiner Träume. Würde er es annehmen, wären Louise und Noah Hunderte von Meilen voneinander getrennt – was zu einer Zerreißprobe für die junge Beziehung werden könnte. Aber wofür entscheidet man sich in so einer Situation? Für die Karriere oder doch für die Liebe seines Lebens?
(Quelle: Homepage)


Der Roman „Ein bisschen mehr als Liebe“ stammt aus der Feder von Sarah Saxx. Es ist der erste Teil der „Greenwater Hill Love Stories“. Es ist ein offenes Geheimnis das Sarah Saxx eine der wenigen Autorinnen ist, deren Bücher ich „blind“, also ohne vorher eine Leseprobe oder Sonstiges zu kennen, lese. Bisher haben mir ihre Romane immer gefallen, die Messlatte liegt also doch schon sehr hoch. Umso gespannter begann ich hier zu lesen.

Die beiden Protagonisten Louise und Noah haben es mir richtig angetan.
Louise, die gerade erst nach Greenwater Hill gezogen ist, war mir vom ersten Wort an sympathisch. Sie ist lebensfroh und hat eine Mission. Hierfür ist sie bereit zu kämpfen, auch wenn es Rückschläge gibt. Gerade erst hat sie ihr Wirtschaftstudium beendet und nun ist sie bereit für ein neues Leben.
Noah arbeitet bei der Umzugsfirma, die Louises Umzug organisiert. Dieser Job dient aber nur als Übergang, Noah sucht eigentlich etwas ganz anderes. Er ist charmant und äußerst liebenswert, ich gebe zu ich bin Noah verfallen, habe ihn von Beginn am unheimlich gerne gemocht.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch weitere wirklich sehr gelungen. Neben Clara, der Bürgermeisterin von Greenwater Hill und somit Louises Chefin, gibt es auch ein Wiedersehen mit Chloe und Hugh. Darüber habe ich mich sehr gefreut, die beiden sind einfach richtig toll.

Der Schreibstil von Sarah Saxx ist unverwechselbar. Sie schreibt flüssig und leicht, ich liebe ihren Stil einfach. Von Anfang an war ich wieder im Geschehen gefangen und habe das Buch innerhalt kürzester Zeit ausgelesen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Louise und Noah. Für beide Sichtweisen hat Sarah Saxx die Ich-Perspektive verwendet, wodurch man die beiden Protagonisten noch besser kennenlernt.
Die Handlung hat es mir wieder sehr angetan. Ich habe mit Louise und Noah mitgefiebert, habe mit ihnen glückliche Momente durchlebt aber auch traurige dramatische.
Das Städtchen Greenwater Hill ist vor meinem inneren Auge zum Leben erwacht, die Beschreibungen sind sehr schön und vorstellbar. Und immer wieder kreiste die Frage über mir, ob Louise und Noah glücklich werden können. Es gibt einige Hindernisse die sie überwinden müssen. Immer wieder geschehen neue Dinge, die Wendungen herbei führen. Die Mischung ist hier wieder vollends gelungen, es ist alles dabei was das Leserherz begehrt.

Das Ende gefiel mir wirklich richtig gut. Es macht das Geschehen richtig schön rund, schließt es wunderbar ab. Ich freue mich bereits jetzt schon auf den zweiten Teil, der im Juni erscheinen und in dem Clara im Mittelpunkt stehen wird.


Kurz gesagt ist „Ein bisschen mehr als Liebe“ von Sarah Saxx ein ganz wunderbarer erster Teil der „Greenwater Hill Love Stories“.
Die vorstellbar beschriebenen authentischen Charaktere, der einzigartige flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die mich wieder von Beginn an abgeholt hat und in der alles vorhanden ist was das Leserherz begehrt, haben mich wunderbar unterhalten und begeistert.
Uneingeschränkt zu empfehlen!

 

Ich danke der Autorin für das Vorab – eBook!


Weitere Romane der Reihe:

“A Place to Remember: Chloe & Hugh” (inoffizielle Vorgeschichte)

 

Gelesen: “A Place to Remember: Chloe & Hugh” von Sarah Saxx

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3576 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 186 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3839112109
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin

 


Die einundzwanzigjährige Kunst­geschichtestudentin Chloe Fontaine ist hoffnungslos romantisch und liebt alte Dinge. ­Regelmäßig besucht sie den Londoner Antiquitäten­laden „A Place to Remember“, um darin zu stöbern und ­ihren Träumen nachzuhängen. Dort begegnet sie Hugh Ward, der die Finanzen dieses Familienbetriebs verwaltet.
Als knallharter Geschäftsmann hat er für den alten Krempel ­jedoch gar nichts übrig. Aber ausgerechnet die schüchterne ­Chloe fasziniert ihn, und auch sie kann sich dem besonderen Reiz, den Hugh auf sie ausübt, kaum entziehen.­ Wäre da nur nicht diese eine Erfahrung aus Chloes Vergangenheit, die alles überschattet …
(Quelle: Homepage der Autorin)

Chloe liebt alte Dinge. Nicht umsonst studiert sie Kunstgeschichte. Jeden Mittwoch besucht sie den Antiquitätenladen „A Place to Remember“ um zu stöbern und sich in den alten Dingen dort zu verlieren. Eines Mittwochs begegnet sie dort Hugh Ward. Er verwaltet die Finanzen des Familienbetriebes, interessiert sich aber irgendwie gar nicht für die Antiquitäten. Das aber ändert sich als er auf Chloe trifft. Die beiden fühlen sich voneinander angezogen, doch leider gibt da etwas in Chloes Vergangenheit das dem Glück im Wege steht …

Der Roman „A Place to Remember: Chloe & Hugh“ stammt von der Autorin Sarah Saxx. Bisher konnte sie mich mit ihren Geschichten immer wieder überzeugen. Umso neugieriger war ich nun auf diese Geschichte hier.

Chloe und Hugh, ein Charakterpaar, das mich von Anfang an wirklich begeistert hat. Beide sind grundverschieden und dennoch irgendwie so ähnlich.
Chloe liebt alles Alte. Sie studiert Kunstgeschichte und liebt es in alten Antiquitäten zu stöbern. „A Place to Remember“ ist für sie ein Rückzugsort, hier kann sie sich treiben lassen, kann träumen. Chloe ist hoffnungslos romantisch, wirkte auf mich liebenswert und natürlich.
Hugh ist Geschäftsmann durch und durch. Er ist ziemlich hart, hat aber auch eine andere Seite. Er kann auch richtig weich sein, charmant und liebenswert. Eben ein Mann, der eine Frau auf Händen trägt. Ich bin ihm hoffnungslos verfallen, ein Traummann durch und durch,

Auch die anderen Charaktere sind Sarah Saxx ganz wunderbar gelungen. Ich habe ja vorher bereits „A Place to Remember: Ally & Nate“ gelesen und für mich war es ganz wunderbar das auch diese Charaktere hier wieder zu finden sind.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach ganz wunderbar. Sarah Saxx hat mich wieder von Anfang in den Bann ihrer Geschichte ziehen können. Ich war mittendrin, habe mich fallen lassen und erst am Ende bin ich wieder in der Realität angekommen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Chloe und Hugh. Für beide Sichtweisen hat Sara Saxx die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt hier ganz wunderbar, kommt man den beiden Protagonisten so doch noch viel näher.
Die Handlung ist so schön. Es ist eine richtig schöne Liebegeschichte, die aber auch so einiges an Hindernissen überwinden muss. Man kann sich als Leser in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern. Ich konnte gar nicht anders als immerzu zu lesen. Ich wollte wissen wie es mit Chloe und Hugh ausgeht, ob die beiden zusammenfinden oder doch nicht. Ab und an hat Sarah Saxx hier ein paar Wendungen eingebaut, die mich überrascht haben und der Handlung neue Impulse verleihen. Es passt einfach alles zusammen, es gibt Liebe, Spannung und ganz viel Romantik.

Das Ende, ja was soll ich sagen, es ist so schön. Es passt, wackelt und hat Luft. Die Handlung wird perfekt abgeschlossen und wenn es nach mir gegangen wäre, ich hätte ewig weiterlesen können. Chloe und Hugh haben mein Leserherz im Sturm erobert.

Kurz gesagt ist „A Place to Remember: Chloe & Hugh“ von Sarah Saxx ein ganz wunderbarer Roman, der in einer wirklich tollen Stadt spielt.
Die glaubhaft gestalteten Charaktere, der wunderbar flüssige Stil der Autorin und eine Handlung, die alles beinhaltet was man sich als Leser wünscht, die einen mitfiebern lässt, haben mich auf ganzer Linie überzeugt und mir wunderbare Lesestunden beschert.
Absolute Leseempfehlung und eines meiner Highlights von März!

 

Ich danke der Autorin für ihr eBook!

 

 

Gelesen: “Die Zeitlos-Trilogie, Band 2: Die Wellen der Zeit” von Sandra Regnier

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Carlsen (30. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551314403
ISBN-13: 978-3551314406
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag


Das Sternbild des Großen Hundes verheißt seit jeher nichts Gutes. Jetzt funkelt es über dem Steinkreis von Lansbury und das bedeutet höchste Gefahr. Die Erde dreht sich immer langsamer und ausgerechnet Meredith soll verhindern, dass sie gänzlich stehenbleibt. Eindeutig zu viel für eine normalsterbliche Schülerin. Zum Glück kann ihr der attraktive Brandon dabei helfen, Zeit und Raum wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wie es sich für einen ehemaligen Ritter gehört. Doch Meredith kann in seiner Gegenwart einfach keinen klaren Gedanken fassen …
(Quelle: Carlsen)

Meredith hat wirklich alle Hände voll zu tun. Immerhin wurde sie dazu auserkoren die Welt zu retten und nun muss sie das Leben ihrer Freunde und ihr eigenes retten.
Mit Brandons Hilfe konnte sie entkommen, doch die Gefahr ist noch nicht vorüber, denn Elizabeth schwebt noch immer in Gefahr. Ohne Chris wäre sie aufgeschmissen. Er erklärt sich bereit ohne Nachfragen bereit Elizabeth zu verstecken. Und ausgerechnet jetzt hat auch noch Colin Umgangsverbot und darf nicht zu Mere. Dabei könnte sie ihn jetzt gut gebrauchen. Immerhin soll
sie die einzige sein, die das große Unglück, welches kurz bevor steht, abwenden kann. Aber wie bitte soll das gehen? Und was hat ihr verstorbener Bruder damit zu tun?

Der Roman „Die Wellen der Zeit“ stammt von der Autorin Sandra Regnier. Es ist der zweite Teil der „Zeitlos – Trilogie“ und man sollte Teil eins „Das Flüstern der Zeit“ vorab unbedingt gelesen haben. Nur so versteht man auch wirklich alle Zusammenhänge und kann der Handlung folgen.

Meredith ist mir noch immer sehr sympathisch. Sie ist ja hochintelligent, handelt aber manches Mal eher unüberlegt und tappt nicht selten in Probleme hinein. In diesem Band kommt noch hinzu das ihre Hormone ihr immer wieder einen Streich spielen. Sie verliebt sich in Brandon, vermisst aber
gleichzeitig Colin total. Meredith ist einfach toll, ihre Art und Weise, wie sie sich gibt, ich mag einfach alles an ihr.
Brandon ist der Mädchenschwarm schlechthin. Und er rettet Meredith, woraufhin sie mehr für ihn empfindet als nur reine Freundschaft.
Ohne Colin geht es hier natürlich nicht. Er taucht aber nicht so oft auf, wie ich es mir gewünscht habe. Aber nun gut, dies ist ja erst der zweite Band, es folgt ja noch ein Buch.

Auch die anderen Charaktere, egal ob nun Elizabeth oder Chris oder Cromwell, den ich überhaupt nicht ausstehen kann, sind Sandra Regnier sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir erneut alle gut vorstellen und ihre Handlungen nachvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ich war von Anfang an wieder direkt im Geschehen gefangen. Sandra Regnier schreibt wirklich locker und leicht, das Lesen macht hier einfach total viel Spaß.
Die Handlung knüpft direkt an Band 1 an. Daher sollte man diesen, wie bereits eingangs erwähnt, unbedingt vorher lesen. Man ist also direkt mitten im Geschehen und es geht Schlag auf Schlag. Zwischendrin gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, die Zeit von Cromwell, Elizabeth und Brandon. Diese passen sich sehr gut ins Geschehen ein.
Sandra Regnier verknüpft hier wunderbar Mythologie und Magie, es passt einfach zusammen und ist nachvollziehbar. Es geht spannend zu, mit Wendungen die mit überrascht haben.

Das Ende ist mehr als gemein. Hier wartet ein sehr böser Cliffhanger auf den Leser und ich sehne nun den dritten Teil „Die Flammen der Zeit“ herbei, da ich unbedingt wissen muss wie es hier zu Ende geht.

Kurz gesagt ist „Die Wellen der Zeit“ von Sandra Regnier ein rundum gelungener zweiter Teil der „Zeitlos – Trilogie“.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere, der locker leicht zu lesende Stil der Autorin und eine Handlung, die den Leser direkt mittenrein zieht und die spannend gehalten ist haben mich hier auf ganzer Linie überzeugt. Ich will mehr!
Absolut zu empfehlen!

 

Mein Dank geht an den Verlag für das bereitgestellte Exemplar!

 

Rezension Band 1
“Das Flüstern der Zeit”

Gelesen: “Nacht ohne Sterne” von Gesa Schwartz

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: cbt (28. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570163202
ISBN-13: 978-3570163207
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Das Buch kaufen
Das Buch beim Verlag
cbj & cbt Verlage bei Facebook

Romantisch, düster und aufregend fantastisch
Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jargon ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan …
(Quelle: cbt)

Der Fantasyroman „Nacht ohne Sterne“ stammt von der Autorin Gesa Schwartz. Für mich war dieser Roman, der ein wirklich ganz tolles Cover hat, der erste Roman der Autorin. Der Klappentext klang sehr vielversprechend und so war ich neugierig auf die Geschichte.

Naya ist 16 Jahre alt und eine sympathische Protagonistin. Sie ist mutig und versteht es Schwierigkeiten zu meistern. Sie ist loyal und versucht immer genau das Richtige zu tun, was ihr aber nicht unbedingt immer gelingt. Allerdings ein wenig hat mich Naya mit ihrem Selbstmitleid genervt.
Jaron ist ein Lichtelf. Er ist Nayas bester Freund und steht ihr bei. Er ist ebenso loyal und richtig sympathisch. Die Gefühle, die Naya für Jaron hat sind mittlerweile, so scheint es zumindest, mehr als nur freundschaftlicher Art. Doch auch bei Jaron regt sich mehr. Was mich etwas schockiert hat, Jaron verändert sich im Verlauf der Geschichte, man erkennt ihn nicht mehr wieder.
Vidar ist ein Dunkelelf und er verdreht Naya ganz schön den Kopf. Da er aber eben aus dem dunklen Volk kommt ist er der Feind der Lichtelfen.

Die Nebenfiguren im Buch sind Gesa Schwartz ebenso gut gelungen. Man kann sie sich vorstellen und es ist recht einfach zu unterscheiden wer gut und wer böse ist.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Ich bin locker und flüssig durch die Seiten gekommen und war von der ersten Seite an sehr gefesselt.
Die Handlung selbst ist sehr fantastisch und spannend. Man wird als Leser hier in eine Welt gezogen, die geheimnisvoll wirkt und diesem Bann kann man sich nicht entziehen. Im Geschehen geht es um Verrat, Liebe und auch Freundschaften.
Doch nicht nur die Handlung ist gut beschrieben, auch die Szenen mit den Landschaften sind Gesa Schwartz gut gelungen. Sie sind vorstellbar und sehr bildhaft.

Der Schluss ist hier auch wirklich das Ende. Es handelt sich hierbei um einen Einzeltitel, somit ist die Handlung abgeschlossen und man legt das Buch letztlich zufrieden zur Seite.

Abschließend gesagt ist „Nacht ohne Sterne“ von Gesa Schwartz ein sehr guter Fantasyroman mit einer wirklich tollen Welt.
Die gut beschriebenen Protagonisten, ein angenehm lesbarer leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend ist und den Leser in seinen Bann zieht, haben mich hier wirklich sehr gut zu unterhalten gewusst.
Durchaus lesenswert!

 

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

 

Gelesen: “Solange du bleibst (Julia und Jeremy 2)” von Jessica Winter

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2757 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 342 Seiten
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Wenn alles um dich zusammenzubrechen droht, wer wird dich vor dir selbst retten?
Julias Leben ist ein Scherbenhaufen. Gewalt, Verlust und Manipulation erreichen ihren Höhepunkt. Im Kampf darum, sich endgültig aus diesen Fesseln zu lösen und einen Neuanfang zu wagen, begegnen ihr große Hindernisse.
Gleichzeitig muss sich Jeremy einem Teil seiner Vergangenheit stellen, den er nie kennen gelernt hat. Dabei werden ihm Tatsachen enthüllt, die sein Leben völlig aus der Bahn werfen und nicht nur die Gegenwart mit Julia, sondern seine gesamte Zukunft gefährden könnten…
(Quelle: Homepage der Autorin)

Der Roman „Solange du bleibst“ stammt von der Autorin Jessica Winter. Es ist der zweite und letzte Teil der Dilogie rund um Julia und Jeremy. Bevor man diesen Teil der Geschichte liest sollte man auf jeden Fall den Vorgänger „Bis du wieder atmen kannst“ gelesen haben.

Julia ist ein wirklich toller Charakter. Sie ist stark und ich habe sie immens bewundert, wie sie mit alledem umgeht was ihr wiederfahren ist. Sie kämpft verbissen darum endlich leben zu können, besonders auch dann als ihre Vergangenheit sie wieder einholt.
Auch Jeremy ist ein einfach toller Charakter. Er findet in diesem Teil mehr zu sich und zeigt was wirklich in ihm steckt. Doch auch ihn holt Vergangenes ein und er muss sich fragen wie soll es in seinem Leben weitergehen.

Der Schreibstil der Autorin hat mich auch in diesem zweiten Band erneut komplett gefesselt. Jessica Winter schreibt flüssig und leicht und es war mir nahezu unmöglich das Buch, hatte ich einmal angefangen, wieder aus der Hand zu legen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Julia und Jeremy. Bei beiden Charakteren hat Jessica Winter die Ich-Perspektive gewählt, so dass ich mir beide noch viel näher waren als sowieso schon. Ich konnte so die Gedanken und Gefühle beider nachvollziehen.
Zur Geschichte selber bleibt mir nichts anderes zu sagen als das ich absolut berührt bin. Jessica Winter hat so viel Liebe ins dieses Buch gesteckt, so viel Gefühl, es ist Wahnsinn. Ich war gefangen und konnte nicht aufhören zu lesen. Die Handlung spricht hier erneut die gesamte Bandbreite der Gefühle an. Es gibt Liebe, es geht nachdenklich zu, man findet Spannung und manchmal kommen einem als Leser auch die Tränen. Und man findet auch Hoffnung, Hoffnung darauf, dass das Leben weitergeht und das nach Regen immer wieder Sonnenschein kommt, egal wie schwer und aussichtslos alles erscheint.

Das Ende hat mir persönlich sehr gefallen. Es schließt die Geschichte ab und man fiebert als Leser bis zum Schluss mit.

Abschließend gesagt ist „Solange du bleibst“ von Jessica Winter ein zweiter Band, der Band 1 sogar noch toppen kann.
Die gut gestalteten Charakter, deren Weiterentwicklung spürbar ist, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und letztlich sehr berührt und nachdenklich gestimmt hat wissen hier auf ganzer Linie zu überzeugen.
Unbedingt lesen!

 

Mein Dank geht an die Autorin für ihr eBook!

 

Rezension Band 1
“Bis du wieder atmen kannst”