Rezension

Gelesen: „Das Vermächtnis der Lil`Lu (2): Lovisa – Im Zeichen des Feuers“ von Marita Sydow Hamann

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1029 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 254 Seiten
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Lovisas bisheriges Leben ist völlig auf den Kopf gestellt, so viel ist in den letzten zwei Wochen geschehen – Visionen, die Vergangenes und Zukünftiges offenbaren, eine Entführung durch einen Unbekannten. Und ihre leibliche Mutter ist für sie in den Tod gesprungen, nachdem sie Lovisa Unfassbares offenbart hat.
Erik – der junge Dimensionsagent mit den ozeanblauen Augen, der sie magisch anzieht –, hat Lovisa mit dem Versprechen verlassen, zu ihr zurückzukehren. Doch Lovisa wechselt ebenfalls und folgt ihm in seine Realität. Dort warten gleich mehrere unangenehme Überraschungen auf sie …
(Quelle: amazon)

Der Fantasyroman „Das Vermächtnis der Lil`Lu (2): Lovisa – Im Zeichen des Feuers“ stammt von der Autorin Marita Sydow Hamann. Es ist der zweite Teil einer Reihe und ich empfehle es sehr vor diesem Teil den ersten Band „Das Vermächtnis der Lil`Lu (1): Lovisa – Der Riss im Universum“ zu lesen. Man kommt so einfach besser mit den Zusammenhängen klar.

Die Charaktere sind soweit bereits bekannt. Lovisa wurde mir hier in diesem Teil immer sympathischer. Ihre temperamentvolle Art, ihr Humor aber auch ihr impulsives Handeln, es ist alles verständlich und nachvollziehbar. Sie wirkt natürlich und menschlich. Lovisa zweifelt des Öfteren an sich selbst, was sie authentisch macht. Die Zweifel sind verständlich denn ihre Entscheidungen sind von großer Bedeutung. Und nicht selten wächst Lovisa dieses Mal auch über sich hinaus.
Erik gewährt hier Einblicke in sein Innenleben. Er hat es nach seiner Rückkehr nicht immer wirklich leicht. Man erfährt dieses Mal viel über seine Person, er ist ein wichtiger Bestandteil von Lovisa Leben, fühlt sich zu ihr hingezogen, mehr als ihm vielleicht lieb ist. Seine Wandlung um nahezu 190 Grad ist logisch und verständlich dargestellt.
Die Entwicklung der beiden zueinander hat mir besonders gut gefallen. Auch sie ist verständlich geschrieben und nachvollziehbar.

Neben den beiden haben mir auch die Nebenfiguren im Buch sehr gut gefallen. Sie sind ebenfalls sehr gut dargestellt und wirken realistisch.

Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich leicht und locker gehalten. Marita Sydow Hamann beschreibt Orte erneut sehr bildhaft und gut vorstellbar.
Geschildert wird das Geschehen, welches mit einem Prolog beginnt, hauptsächlich aus Sicht von Lovisa in der Ich-Perspektive. Ein paar Mal gibt es aber auch Passagen in denen Erik zu Wort kommt. Ich finde diese Mischung gut gelungen, denn so bekommt man eine Beziehung zu beiden Protagonisten.
Die Handlung ist spannend und hat mich förmlich mitgerissen. Zu Beginn gibt es zwar Wiederholungen, die haben mich persönlich aber nicht weiter gestört. Eher im Gegenteil sie machen den Wiedereinstieg umso leichter. Es passiert sehr viel, teilweise mit Wendungen, die mich überrascht haben, da sie doch unverhofft auftauchten. Doch gerade sie haben mich immerzu lesen lassen, da ich wissen wollte wie es weitergeht. Es werden einige Zusammenhänge klar, wie sich
beispielsweise alles entwickelt hat in der Vergangenheit, der Gegenwart und auch der Zukunft. Diese Zusammenhänge sind schlüssig erklärt.

Das Ende ist in Teilen in sich abgeschlossen. Es gibt aber noch offene Dinge, die neugierig auf den dritten Teil machen. Dieser befindet sich bereits in Arbeit.

Kurz gesagt ist „Das Vermächtnis der Lil`Lu (2): Lovisa – Im Zeichen des Feuers“ von Marita Sydow Hamann eine mitreißende Fortsetzung der Reihe.
Die gut dargestellte Entwicklung der Figuren, der lockere leichte Stil und eine spannende Handlung mit teils unverhofften Wendungen haben mich abermals mehr als überzeugt.
Klar zu empfehlen!

 

Mein Dank geht an die Autorin für das eBook!

Rezension Teil 1
„Das Vermächtnis der Lil`Lu (1): Lovisa – Der Riss im Universum“

 

Gelesen: „Die Lilien-Reihe, Band 1: Die Stunde der Lilie“ von Sandra Regnier

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2229 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 357 Seiten
Verlag: Impress (7. August 2014)
Sprache: Deutsch

Dieses Buch kaufen? – Kindle
Dieses Buch kaufen? – ePub
Das Buch beim Verlag


Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll …
(Quelle: Impress)

Julia ist 16 Jahre alt und eigentlich eine gute Schülerin. Nur ein Fach macht ihr Schwierigkeiten, Französisch. Nach einem anstrengenden Schultag lässt sich Julia ihrer Freundin Nina zuliebe auf einen Ausritt ein, obwohl reiten nicht so ganz zu ihren Hobbys gehört. Als im Wald Stimmen zu hören sind geht das Pferd durch und Julia wartet mit geschlossenen Augen darauf mit einem Wildschwein zusammenzustoßen. Doch nichts passiert.
Als sie die Augen wieder öffnet findet sie sich plötzlich im 17. Jahrhundert wieder und vor ihr steht niemand geringerer als König Ludwig XIV. …

Der Zeitreiseroman „Die Stunde der Lilie“ stammt von der Autorin Sandra Regnier. Es ist der Auftaktband der „Lilien – Reihe“ und es war nicht mein erstes Buch von der Autorin. Ich kenne bereits ihre „Pan – Trilogie“ und auch „Schauspieler küssen anders“ von ihr und war gespannt auf ihr neuestes Werk.

Im Buch gibt es sympathische als auch unsympathische Charaktere.
Julia war mir recht sympathisch. Sie versucht immer die Fassung zu halten und ist eigentlich eine normale Schülerin mit recht guten Noten. Außer in Französisch, das Fach liegt ihr einfach nicht. Julia hat immer einen guten Spruch auf Lager und ist nett und freundlich zu anderen.
Étienne wird als Julias Vormund eingesetzt. Er lebt im 17. Jahrhundert. Étienne ist Julias Lehrer in Etikette und Sprache, damit sie dem König, der niemand geringerer als König Ludwig XIV. ist, unter die Augen treten kann. Er ist ein interessanter Charakter, der immer versucht Julia am Hof zu beschützen.

Auch die anderen im Buch vorkommenden Charaktere, wie König Ludwig XIV., sind gut beschrieben. Sie haben ihren festen Platz im Geschehen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und verständlich. Allerdings haben mir die französischen Namen des Öfteren das Lesen erschwert.
Die Handlung wirkt sehr gut recherchiert. Man merkt, dass sich Sandra Regnier mit dem 17. Jahrhundert sehr viel beschäftigt hat. Als Leser erfährt man viel über diese Zeit und lernt so ganz nebenbei auch noch einiges über die Sitten am damaligen französischen Hof.
Die Beziehung zwischen Julia und Étienne kommt gut rüber. Man merkt wie sie sich im Verlauf der Geschichte annähern, obwohl Étienne Julias Lehrer ist.
Es geht spannend zu und fesselt schon ans Buch. Man möchte wissen wie es weitergeht.

Das Ende ist sehr offen gehalten. Es macht neugierig auf den zweiten Teil der am 8. Januar 2015, ebenfalls als eBook im Impress Verlag, erscheinen wird. Bis dahin heißt es nun Geduld haben und warten.

Alles in Allem ist „Die Stunde der Lilie“ von Sandra Regnier ein sehr guter Auftakt der „Lilien-Reihe“.
Die gut beschriebenen Charaktere, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine gut recherchierte interessant und spannend gestaltete Handlung haben mir hier spannende Lesestunden beschert und machen neugierig auf mehr.
Durchaus lesenswert!

 

 

Gelesen: „Night School 04. Um der Hoffnung willen“ von C. J. Daugherty

Achtung:
Es handelt sich hier um den 4. Band einer 5-teiligen Reihe!
Die Rezension kann Spoiler zu den vorherigen Teilen enthalten!

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Oetinger (15. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789133361
ISBN-13: 978-3789133367
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Gelesen: „Das Vermächtnis der Lil`Lu (1): Lovisa – Der Riss im Universum“ von Marita Sydow Hamann

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 806.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 258 Seiten
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen bei Amazon
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin


Lovisa ist 17, selbstsicher, sarkastisch und schreibt Geschichten, die ihr in Tagträumen einfach zufliegen.
Doch es nagen Zweifel an ihr, als sie erfährt, dass ihre Tagträume eigentlich Visionen sind – Visionen, die sie zu ihrer leiblichen Mutter in die Psychiatrie führen.
Lovisa fühlt sich zunehmend verfolgt. Wer ist der junge Mann aus ihrer Vision, der ihr das Gefühl eines leidenschaftlichen Kusses auf den Lippen hinterlässt? Ozeanblaue Augen verfolgen sie, ihr Weltbild wird erschüttert, und die Realität ist viel unglaublicher, als sie es sich je erträumt hätte …
(Quelle: amazon)

Der Fantasyroman „Das Vermächtnis der Lil`Lu (1): Lovisa – Der Riss im Universum“ stammt von der sympathischen Autorin Marita Sydow Hamann. Es ist der Auftaktband einer 5-teiligen Reihe.

Die Charaktere hat Marita Sydow Hamann wirklich ganz wundervoll dargestellt. Sie sind alle authentisch und liebenswert.
Lovisa wird von ihren Freunden einfach nur Isa genannt. Sie ist 17 Jahre alt und wohnt bei Pflegeeltern. Ihre leibliche Mutter Ulrika ist in einer psychiatrischen Klinik. Isa kann wunderbare Geschichten schreiben, ihre Freunde lieben diese sehr. Was keiner ahnt, ihre Geschichten stammen aus Tagträumen und Visionen. Isa behält das aber für sich, hat sie doch Angst eventuell auch verrückt zu werden. Isa weiß was sie will und war mir von Beginn an sehr sympathisch. Das Isa etwas Besonders ist wird im Verlauf der Geschichte immer deutlicher.
Erik ist gutaussehend und charmant. Er hat Interesse an Isa, zunächst aber ist der Grund dafür nicht wirklich erkenntlich. Er beobachtet sie und letztlich ist er sogar ihr Held in großer Not. Erik ist anders, das wird auch Isa schnell klar. Und er birgt ein Geheimnis.
Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt bleibt über lange Strecken eher im Hintergrund. Erst nach und nach passt sie sich sehr gut ins Geschehen ein und es wird deutlich was Isa und Erik füreinander empfinden. Ich persönlich fand die Lovestory richtig schön gestaltet.

Auch die Nebencharaktere, wie beispielsweise Isas Freunde  oder ihre Pflegeeltern oder auch Ulrika gefielen mir gut und runden das Geschehen ab. Hauptsächlich aber dreht sich die Geschichte um Erik und Lovisa.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Sie beschreibt Szenen und Orte sehr gut vorstellbar. Man fühlt sich als Leser einfach richtig wohl in der Geschichte.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perzeptiven von Lovisa und Erik. Für Lovisa hat Marita Sydow Hamann die Ich-Perspektive verwendet, Eriks Teil wird in der personalen Erzählperspektive geschildert.
Die Handlung selber war zu Beginn ein wenig verwirrend für mich. Das hat sich aber sehr schnell gegeben und die Spannung stieg und stieg. Die Zusammenhänge sind schlüssig und verständlich erklärt, man ist als Leser gefangen und möchte einfach nur wissen wie es weitergeht.
Besonders gut gefallen hat mir das Marita Sydow Hamann ihre Geschichte in Schweden spielen lässt. So lernt man ganz nebenbei auch noch das Land etwas kennen.

Zum Ende hin steigert sich die Spannung nochmals. Das Ende selber passt gut zum Geschehen. Es ist schlüssig und hat mir gefallen. Es bleiben einige Fragen ungeklärt und somit ist genügend Raum für den zweiten Teil vorhanden. Meine Neugier jedenfalls ist geweckt.

„Das Vermächtnis der Lil`Lu (1): Lovisa – Der Riss im Universum“ von Marita Sydow Hamann ist ein wunderbar gelungener Auftakt der 5-teiligen Reihe.
Die authentischen Charaktere, der flüssig lesbare Stil und eine recht neuartige Idee in einer spannenden Handlung gepaart mit einer süßen Liebesgeschichte konnten mich vollkommen überzeugen und neugierig auf die Fortsetzung machen.
Ganz klare Leseempfehlung!

 

Mein Dank gilt der Autorin für das eBook!

 

Gelesen: „Die Pan-Trilogie, Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan“ von Sandra Regnier

Achtung:
Dies ist der 3. Band der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: ePub
Dateigröße: 2280 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Impress (5. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch

Dieses Buch kaufen? – Kindle Version
Dieses Buch kaufen? – ePub
Dieses Buch beim Verlag?


Eigentlich sollte sich Felicity ja glücklich schätzen. Nicht nur scheinen plötzlich sämtliche Jungen aus ihrer Schule an ihr interessiert zu sein, sie ist auch bereits mit dem bestaussehendsten Typen Londons verlobt. Nur leider ist die Verlobung schon vor Jahrhunderten arrangiert worden und ihr Zukünftiger der etwas zu charmante Halbelf Leander FitzMor, der viel zu vielen Frauen den Kopf verdreht. Felicity kann sich einfach nicht entscheiden, ob sie ihn lieber schlagen oder ihm doch endlich den alles verändernden Kuss geben soll. Zu allem Überfluss spitzt sich auch die Lage in der Anderwelt zu und wieder hängt alles von Felicity ab. Nur sie kann die für die Elfen so wichtigen Insignien finden, muss dafür aber ziemlich durch die Zeit reisen …
(Quelle: Impress)

Felicity hat eine Mission, sie soll die Insignien des Pan ausfindig machen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn gleichzeitig herrscht bei ihr auch ziemliches Gefühlschaos. Sie weiß einfach nicht wie sie Lee nehmen soll, was er wirklich will. Und an ihrer Schule werden es immer mehr Jungs, die auf sie fliegen.
Während eines Zeitsprungs wird Felicity von den Drachen entführt. Sie wollen, dass sie ihnen statt den Feen die Insignien aushändigt. Doch das kann Felicity nicht, weiß sie doch selbst nicht was die Insignien sind. Denn es gibt gleich zwei Bilder, die auf die Insignien hindeuten.
Als sich die Lage in der Anderwelt dramatisch zuspitzt ist es nun an Felicity die Lage zu entspannen.
Kann sie ihre Mission erfüllen und die Insignien ausfindig machen? Und wie geht es mit ihr und Lee weiter?

Der Fantasyroman „Die verborgenen Insignien des Pan“ stammt aus der Feder der Autorin Sandra Regnier. Es ist der 3. Und abschließende Teil der „Pan-Trilogie“ um Felicity und den Halbelfen Lee.

Die Charaktere des Buches sind bereits sehr gut bekannt und beliebt aus den beiden Vorgängerbänden.
Felicity ist erwachsener und reifer als noch zu Beginn. Sie wirkt entschlossen die Insignien zu finden. In diesem Teil erfährt sie viel über sich, ihre Vergangenheit und ihre Familie. Immer wieder ist sie oft mehrere Tage weg, macht weitere Zeitreisen, die verborgene Geheimnisse lüften sollen.
Lee ist einfach noch immer er selbst. Mit einem Unterschied, endlich will und kann er nicht mehr ohne seine Felicity sein. Er will ihr seine Gefühle beweisen, ihr zeigen, dass er es ernst meint.
Endlich ist nun auch soweit, die Liebe zwischen Felicity und Lee ist endlich vorhanden. Bisher wurde sie nur angedeutet, nun aber gibt Sandra Regnier ihr endlich den Raum, den sie braucht, lässt sie Teil der Geschichte werden.

Auch die Nebencharaktere sind bekannt und ebenso wundervoll gestaltet. Manch einer drängt nun mehr in den Vordergrund, andere wiederum gehen eher etwas zurück. Wer gut oder böse ist, das ist lange Zeit unklar. Doch gerade das macht es ja so interessant.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und mitreißend. Man kann gar nicht anders als lesen um zu erfahren wie es nun endet.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Felicity in der Ich-Perspektive. Der Leser ist mit ihr verbunden, fiebert so mit ihr mit.
Die Handlung selber toppt nochmals die Vorgängerbände um einiges. Band 3 knüpft an den zweiten Teil an, es gibt keinerlei Rückblenden oder ähnliches. Man muss die beiden ersten Teile unbedingt kennen um der Handlung folgen zu können. Die Handlung ist spannend, fesselt ungemein und das Tempo ist extrem hoch. Langeweile, keine Chance. Immerzu passiert etwas, es gibt Wendungen, teilweise geht es richtig Schlag auf Schlag.

Das Ende ist spannend und endlich werden alle Stränge, die noch offen sind, zusammengeführt und aufgelöst. Alle offenen Fragen werden zufriedenstellend beantwortet. Es ist ein würdiger Abschluss einer wirklich fantastischen Trilogie.

„Die verborgenen Insignien des Pan“ von Sandra Regnier ist ein einmaliger und erstklassiger Abschluss der „Pan-Trilogie“.
Noch spannender und fesselnder führt die Autorin ihre Charaktere in ein würdiges Ende, das den Leser zufrieden aber auch mit einem weinenden Auge, da es nun zu Ende ist, zurücklässt.
Absolut zu empfehlen! Nicht nur Teil 3, sondern die komplette Trilogie!

 

Rezension Band 1
„Das geheime Vermächtnis des Pan“

Rezension Band 2
„Die dunkle Prophezeiung des Pan“

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.